Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Slovenia's Tadej Pogacar wins and takes the overall leader's yellow jersey as he crosses the finish line of stage 20 of the Tour de France cycling race, an individual time trial over 36.2 kilometers (22.5 miles), from Lure to La Planche des Belles Filles, France, Saturday, Sept. 19, 2020. (Sebastien Nogier/Pool via AP)

Heute überragend: Tour-Sieger Tadej Pogacar. Bild: keystone

Pogacar überholt Roglic noch und gewinnt die Tour de France

Zwei Tage vor seinem 22. Geburtstag hat Tadej Pogacar den Gesamtsieg an der Tour de France errungen. Im Bergzeitfahren hinauf zur Planche des Belle Filles drehte der junge Slowene den Spiess noch um und nahm seinem Landsmann Primoz Roglic das Maillot Jaune ab.



57 Sekunden Vorsprung nahm Primoz Roglic mit in die entscheidende Prüfung gegen die Uhr. Das war deutlich zu wenig – trotz guter Zeitfahrqualitäten. Der 30-jährige Roglic büsste bis zum Beginn der sechs Kilometer langen Schlusssteigung schon mehr als die Hälfte des Vorsprungs ein. Und in dieser stellte Tadej Pogacar erst recht eindrücklich unter Beweis, weshalb er die Tour de France 2020 als Gesamtsieger beenden wird. Völlig entfesselt stürmte er zum überlegenen Tagessieg, der zum Umsturz in der Gesamtwertung führte.

Slovenia's Primoz Roglic, wearing the overall leader's yellow jersey, competes during stage 20 of the Tour de France cycling race, an individual time trial over 36.2 kilometers (22.5 miles), from Lure to La Planche des Belles Filles, France, Saturday, Sept. 19, 2020. (AP Photo/Thibault Camus)

Seit der 9. Etappe fuhr Roglic in Gelb – morgen nicht mehr. Bild: keystone

Das Ziel erreichte Pogacar nach 36,2 Kilometern um 1:56 Minute schneller als Roglic. Er gewann das Zeitfahren hochüberlegen mit 1:21 Minute Vorsprung auf den Holländer Tom Dumoulin. Pogacar feierte den dritten Etappensieg in dieser Rundfahrt. Nebst dem Gesamtsieg triumphierte er – logischerweise – auch in der Nachwuchswertung und er wurde auch noch Bergkönig der diesjährigen Tour.

Porte kämpft sich aufs Podest

«Ich glaube, ich träume. Ich weiss nicht, was ich sagen soll», war Pogacar im Interview überwältigt. «Ich bin sehr stolz auf die Mannschaft, es ist eine grosse Leistung des gesamten Teams. Wir hatten das gut vorbereitet, wir wussten genau, was zu tun ist und deswegen Gratulation an alle, die daran mitgearbeitet haben.»

Die Tour de France gewinnt Pogacar mit 59 Sekunden Vorsprung auf Roglic. Als Dritter wird Richie Porte auf dem Podest stehen, für den oft vom Pech verfolgten 35-jährigen Australier ist es die erste Podiumsplatzierung an einer Grand Tour. Porte überholte dank einem starken Zeitfahren noch den Kolumbianer Miguel Angel Lopez.

Die Tour de France wird morgen mit einer 122 Kilometer langen Etappe von Mantes-la-Jolie nach Paris abgeschlossen. Der Leader einer dreiwöchigen Landesrundfahrt wird am Schlusstag traditionsgemäss nicht mehr attackiert. Auf den Champs-Élysées wird das Rennen zumeist in einem Massensprint entschieden. (ram)

Umsturz im abschliessenden Zeitfahren – die berühmte Tour 1989:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Der Teufel jagte sie alle! «El Diablo» ist der berühmteste Fan der Tour de France

Foo Fighters-Frontmann verliert Drum-Battle gegen 10-Jährige

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So «sauber» war die Tour de France lange nicht mehr

Weniger Zuschauer bei der Tour de France heisst auch weniger Abfall. Die grösste Rundfahrt der Welt bemüht sich ohnehin um ein grüneres Image. Schliesslich wirkt sie auf manchen Betrachter eher wie ein Auto- und Töff- denn wie ein Velorennen.

Die Tour de France ist Frankreichs grösstes Volksfest. Wenn sich die besten Veloprofis der Welt drei Wochen lang durch die Grande Nation quälen, säumen Tausende die Strassen. Und die vielen Menschen hinterlassen Abfall, reichlich. 20 Tonnen sollen es im Durchschnitt sein pro Etappe. Üblicherweise sind Mega-Events wie die Tour de France eine kleine Umweltkatastrophe, in den letzten Jahren zumindest.

Doch die Corona-Pandemie hat einiges verändert. Sie hat die Frankreich-Rundfahrt auch abseits der …

Artikel lesen
Link zum Artikel