DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Handicapierter Fahrer beim Cape Epic: Er hat zwar nur noch ein Bein, aber dafür zwei Herzen. Mindestens

Reuben van Niekerk ist der heimliche Star des Cape Epic. Der eine von zwei beinamputierten Teilnehmern ist auf bestem Weg, heute die «Tour de France der Mountainbiker» zu beenden.
22.03.2015, 17:1922.03.2015, 17:34
reto fehr, südafrika

Nein, für einmal gab es keine Dramen am Ende der Etappe. Das sechste Teilstück bot viele Singletrails, das Wetter meinte es mit etwas Regen am Morgen gut mit den Fahrern und die Strecke war mit 71 Kilometern mit Abstand die kürzeste der ganzen Woche. Das letzte Duo kam elf Minuten vor dem Cut-off ins Ziel.

Zwei beinamputierte Fahrer
Neben Reuben absolviert mit dem deutschen Tino Kässner ein zweiter beinamputierter Fahrer das Cape Epic. Der 40-Jährige verlor sein rechtes Bein in Afghanistan. Er liegt mit seinem Partner auf dem 292. Gesamtrang und möchte mit dem Rennen in Südafrika seine langjährige Para-Cycling-Karriere – welche ihn bis ins Nationalteam brachte – krönen. Kässner arbeitet in seiner Heimat Murnau am Staffelsee als Bikeguide.

Ohne Gänsehaut im Publikum ging es aber trotzdem nicht. Wie jedes Mal, wenn Reuben van Niekerk auf die Zielgerade einbiegt, gehen die Emotionen hoch. Der 31-Jährige verlor sein rechtes Bein bei einem Töffunfall 2008.

Wieder geschafft: Reuben kurz nach der Zieleinfahrt bei der 6. Etappe.Video: Watson

Nur 30 Prozent der Kraft im rechten Bein

So fährt Reuben mit einer Prothese: «Ich habe es nie gemessen, aber ich würde sagen in meinem rechten Bein, habe ich vielleicht noch gut 30 Prozent der Kraft meines gesunden Beins.» In den Downhills hat er daher immer sein linkes Bein unten: «Rechts ist's einfach nicht stabil genug.» 

Reubens Lieblingsabschnitte: Coole Downhills.Video: watson

Trotzdem gehören Abfahrten auf Singletrails zu den Lieblingsabschnitten des Südafrikaners: «Ich fuhr früher Motocross, das hilft. Heute machte es grossen Spass.» Mühe bereiten ihm dagegen die Aufstiege. Dort sieht er auch seinen grössten Nachteil gegenüber nicht handicapierten Fahrern: «Das braucht Power und die habe ich nicht. Zudem kann ich wegen meiner Prothese nicht aus dem Sattel. Entweder ich schaffe die Anstiege sitzend oder ich muss schieben.»

Aufstiege und Schieben: Da spürt Reuben seine körperlichen Nachteile am meisten.Video: Watson

«Der höchste Berg in meiner Heimat ist nur 120 Meter hoch. Daher kann ich die Steigungen fast nicht trainieren.»

Da wären wir dann beim zweiten deutlich sichtbaren Problem des Mannes aus Pretoria: Der Fuss der Prothese ist steif. «Mir fehlt das Gelenk im künstlichen Fuss. Bei Aufstiegen muss ich daher halbwegs seitwärts gehen.»

Reuben van Niekerk im Recovery-Zelt nach der 6. Etappe.
Reuben van Niekerk im Recovery-Zelt nach der 6. Etappe.bild: watson

Trotzdem hat ihn «der Cape-Epic-Käfer gebissen». Bei drei Teilnahmen ist er jetzt angelangt. Bei der Premiere 2013 schaffte er es nicht ins Ziel, 2014 beendete er das Rennen als erster beinamputierter Fahrer und 2015 möchte – und dürfte – er diesen Triumph wiederholen. Und dann? «Ich werde wieder mitmachen!»

Gelockt hat ihn das Cape Epic schon vor dem Unfall. Danach dachte er, als Volunteer könne er wenigstens Teil des Events sein. Und weil Volunteers jeweils einen Entry für das nächste Jahr erhalten, packte er die Chance. 12 Stunden Training absolviert der baumhohe Fahrer wöchentlich. «Allerdings ist der höchste Berg in meiner Heimat nur 120 Meter hoch. Daher kann ich die Steigungen fast nicht trainieren.»

Was für ein Finish in der 3. Etappe: Reuben kämpft sich durch die Hitze-Etappe und erreicht das Ziel alleine.Video: Watson

Die Ausgabe 2015 die schwierigste

Obwohl Reuben nur noch eine 87 Kilometer lange Etappe vom Ziel in Meerendal trennen, bezeichnet er die diesjährige Ausgabe als seine bisher härteste: «Letztes Jahr war viel mehr fahrbar für mich. Dieses Jahr habe ich das Gefühl, dass ich nur am schieben bin. Und das ist das Schlimmste für mich.» 

Das emotionale Interview mit Reuben nach der 3. Etappe.Video: Watson

Die vielen Schiebepassagen in den Etappen 3 und 4 sorgten auch dafür, dass seine Teamkollegin Dagmar ihn jeweils abhängte, weil sie glaubte, sonst den Cut-off nicht zu schaffen. Immer kämpfte sich Reuben doch noch rechtzeitig ins Ziel. Wirklich knapp wurde es nur in der 5. Etappe, als er 14 Minuten übrig hatte. Jetzt ist das Ziel nah.

Die Helden ganz hinten
watson stellt während dem Cape Epic – einem der härtesten Mountainbike-Rennen der Welt über rund 740 Kilometer und 16'000 Höhenmeter an acht Tagen – täglich Fahrer vor, die weit hinten im Feld das Ziel noch erreichen. 



So ergeht es den bisher vorgestellten Fahrern:
Thabo
, der gestern den Cut um 60 Sekunden schaffte, kam heute locker ins Ziel. Sein Partner Sefiso startete nicht mehr zur Etappe.
Die ehemaligen Rugby-Helden Colin und Marius kamen als Blueboard-Rider ins Ziel.
Candice und James hat es zwei Tage nach ihrem Drama doch erwischt: Sie gaben in Etappe 5 bei Waterpoint 1 auf.

Johannes, der die 1. Etappe um 1,7 Sekunden schaffte, wird immer stärker. Etappe 6? Geschenkt.
Riaan und Vasti waren zwar wieder weit hinten, doch fast eine Stunde vor der Deadline.
Die Argentinier Evangelina und Cristian mussten einen, respektive zwei Tage nach dem knappen Finish in Etappe 1 aufgeben.

Solarenergie aus dem Veloweg

1 / 8
Solarenergie aus dem Veloweg
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

36 Jahre nach ihrer letzten WM-Medaille schlägt Ni Xia Lian (58) wieder zu
Der Begriff «Legende» wird manchmal etwas gar oft verwendet. Auf Ni Xia Lian trifft er aber definitiv zu. Bei der 22. Teilnahme an einer Weltmeisterschaft gewann die Tischtennisspielerin ihre vierte Medaille – eine halbe Ewigkeit nach ihren ersten drei.

Im Sommer feierte feierte Ni Xia Lian ihren 58. Geburtstag. Doch das hält die luxemburgische Tischtennisspielerin nicht davon ab, der Welt-Elite anzugehören. An der WM in Houston (USA) gewann sie Bronze im Doppel.

Zur Story