Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour de France, 16. Etappe

1. Peter Sagan (Svk)

2. Alexander Kristoff (Nor)

3. Sondre Enger (Nor)

A giant banner in honor of Swiss rider Fabian Cancellara of team Trek Factory Racing is pictured during the 16th stage of the 103rd edition of the Tour de France cycling race over 209km between Moirans-en-Montagne in France and Berne in Switzerland, in Bern, Monday, July 18, 2016. Cancellara will end his career this year. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Sein Schweizer Fan-Club dankt Fabian Cancellara mit einem Riesen-Herz.  Bild: KEYSTONE

Cancellara wird gefeiert, verpasst aber das Podest – der Sieg in Bern geht an Peter Sagan

Die Ankunft der 103. Tour de France in Bern wird eine Beute von Peter Sagan. Der Slowake siegt im Sprint der 16. Etappe um wenige Zentimeter vor Alexander Kristoff. Fabian Cancellara wird Sechster.



Die Schweizer Fahrer bleiben im Sprint des rund 40-köpfigen Spitzenfeldes letztlich ohne Chance. Der aus Bern stammende Fabian Cancellara klassierte sich hinter den starken Sprintern Sagan, Kristoff, Sondre Holst Enger, John Degenkolb und Michael Matthews als Sechster. Weltmeister Sagan holte sich bereits seinen dritten Etappensieg bei dieser Rundfahrt und liegt auch im Kampf um das grüne Trikot fast uneinholbar in Führung.

Cycling - Tour de France cycling race - The 209 km (129.8 miles) Stage 16 from Moirans-en-Montagen, France to Berne, Switzerland - 18/07/2016 - Tinkoff team rider Peter Sagan of Slovakia (L) wins on the finish line.  REUTERS/Jean-Paul Pelissier

Peter Sagan gewinnt die Etappe nach Bern hauchdünn im Sprint. Bild: JEAN-PAUL PELISSIER/REUTERS

«Ich bin mitgesprintet, aber es hat nicht gereicht. Es war wirklich sehr schwer vorherzusagen, wie die Etappe heute enden würde. Ich wollte eigentlich in eine Ausreissergruppe gehen, aber das hat nicht geklappt. Am Ende habe ich mich dann nur noch auf das Finale hier konzentriert. Da waren dann die Besten der Besten unter den Klassiker-Fahrern vorne, um den Etappensieg auszufechten. Am Ende hat mir dann ein bisschen die Kraft gefehlt, um ganz nach vorne zu kommen.»

Fabian Cancellara nach dem Rennen

Tour-Leader Chris Froome verbrachte auf den 209 km in die Bundeshauptstadt einen geruhsamen Tag. Im Gesamtklassement liegt der Titelverteidiger vor dem zweiten Ruhetag dieser Rundfahrt nach wie vor mit 1:47 Minuten Vorsprung vor dem Niederländer Bauke Mollema vorne.

The pack with Britain's Chris Froome, wearing the overall leader's yellow jersey rides during the sixteenth stage of the Tour de France cycling race over 209 kilometers (129.9 miles) with start in Moirans-en-Montagne and finish in Bern, Switzerland, Monday, July 18, 2016. (AP Photo/Peter Dejong)

Chris Froome verteidigt sein gelbes Trikot in der Schweiz ohne Mühe. Bild: Peter Dejong/AP/KEYSTONE

Das Feld, welches um 12.40 Uhr in Moirans-en-Montagne im französischen Jura gestartet war, hatte fast geschlossen das Berner Stadtgebiet erreicht. Das Ausreisser-Duo Tony Martin und Julian Alaphilippe war nach 160 km Vorausfahrt rund 25 km vor dem Ziel wieder eingeholt worden. Der Maximalvorsprung des Deutschen und des Franzosen betrug rund sechs Minuten.

Kein Fahrer konnte sich absetzen

Danach riss der Portugiese Rui Costa aus. Doch der Vorsprung des dreifachen Tour-de-Suisse-Gesamtsiegers betrug nie mehr als 20 Sekunden. 4,5 km vor dem Ziel sah sich auch Costa wieder gestellt.

Vor dem Helvetiaplatz, von welchem es in einer kurzen und steilen Abfahrt zur Aare runter ging, setzten sich einige IAM-Fahrer an die Spitze. Danach folgte ein flacher Kilometer durch das Mattenquartier, ehe mit dem Nydeggstalden (250 m mit 7 Prozent Steigung) ein kurzer Abschnitt auf Kopfsteinpflaster zu befahren war. Auch beim Aargauerstalden (600 m, 6,5 Prozent) konnte sich kein Fahrer entscheidend absetzen, weshalb es zum Massensprint kam.

Vor Bern hatte die Tour de France letztmals 2012 in der Schweiz Halt gemacht. Damals hatte sich der Franzose Thibaut Pinot in Pruntrut solo vor dem Australier Cadel Evans durchgesetzt.

epa05424238 French rider Thibaut Pinot of the FDJ team wears the best climber's polka-dot jersey at the start of the 12th stage of the 103rd edition of the Tour de France cycling race over 178km between Montpellier and Mont Ventoux, France, 14 July 2016.  EPA/YOAN VALAT

Thibaut Pinot: Der Franzose gewann 2012 die letzte Tour-de-France-Etappe die in der Schweiz Halt machte.
Bild: YOAN VALAT/EPA/KEYSTONE

Am Dienstag folgt der zweite Ruhetag, ehe am Mittwoch der Start zur schwierigen 17. Etappe ebenfalls in Bern erfolgt. Dieses Teilstück führt durchs Simmental und über den Col des Mosses nach Aigle und endet nach 184,5 km in Finhaut-Emosson. Dabei sind im Wallis auf den letzten 35 km der Col de la Forclaz (13 km, 7,9 Prozent Steigung) und der 10,4 km lange und 8,4 Prozent steile Schlussanstieg hinauf nach Finhaut-Emosson (auf 1960 Meter über Meer) zu bewältigen. (zap/sda)

Volksfest in Bern bei Ankunft der Tour de France

Mit einem packenden Sprint vor dem Stade de Suisse ist die Tour-de-France-Etappe nach Bern zu Ende gegangen. Tausende Radsport-Fans feuerten die Radprofis bei der Ankunft in der Bundesstadt an.

Tagelang hatten sie dem ersten Gastspiel der Tour de France in der Bundesstadt entgegengefiebert. Schon am Montagmorgen postierten sich die ersten Fans entlang der Strecke.

Am Aargauerstalden schlug ein munteres Grüppchen Fabian-Cancellara-Fans sein Quartier aufgeschlagen. In weissen Buchstaben legten sie den Schriftzug «Danke Fabian» auf einer gut sichtbaren Wiese aus, daneben rote Schweizerfahnen.

Der Verkehr in der Stadt Bern war durch die Tour stark beeinträchtigt. Zahlreiche Bus- und Tramlinien wurden umgeleitet oder fielen ganz aus. (sda)

Von Albasini bis Zülle: Die 16 erfolgreichsten Schweizer Velorennfahrer der Geschichte

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Empörung nach Landung am Mont-Blanc

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Khashoggi-Mord: Hinweise belasten Saudi-Kronprinz

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Doping-Sünder Lance Armstrong zeigt keine Reue: «Ich würde nichts anders machen»

Lance Armstrong hat sich erneut zum Thema Doping geäussert und zeigt auch sieben Jahre nach seiner lebenslangen Sperre keine Reue. Der gefallene Radstar bezeichnete seine illegalen Vergehen in einem Interview mit NBC Sports zwar als Fehler, würde aber wieder so handeln wie damals. «Wir haben das getan, was wir tun mussten, um zu gewinnen. Es war illegal, aber ich würde nichts ändern – egal ob ich dadurch einen Haufen Geld verlieren würde oder vom Helden zum Verlierer werde», sagte der …

Artikel lesen
Link zum Artikel