DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tour de France, 18. Etappe
1. Nairo Quintana (COL)
2. Romain Bardet (FRA) +1.35
3. Alexey Lutsenko (KAS) +2.28
8. Egan Bernal (COL) +4.46
10. Steven Kruijswijk (NED) +5.18
11. Emanuel Buchmann (GER) +5.18
12. Thibaut Pinot (FRA) +5.18
13. Geraint Thomas (GBR) +5.18
14. Julian Alaphilippe (FRA) +5.18
Nairo Quintana gewinnt die Königsetappe am Galibier solo.
Nairo Quintana gewinnt die Königsetappe am Galibier solo.
bild: screenshot

Quintana für wilden Ritt mit Solosieg belohnt – Bernal macht Zeit auf Alaphilippe gut

Julian Alaphilippe geriet am viertletzten Tour-Tag in arge Nöte. Doch der Franzose verteidigte das Maillot jaune dank seinen Abfahrtskünsten letztlich souverän. Solosieger der 18. Etappe wurde Nairo Quintana.
25.07.2019, 18:0125.07.2019, 18:49

An Nairo Quintana war auf der 18. Etappe der Tour de France kein Vorbeikommen. Der Kolumbianer siegte auf der 208 Kilometer langen Königsetappe durch die Alpen mit klarem Vorsprung. Insgesamt machte der Captain vom Team Movistar knapp sechs Minuten auf den Gesamtführenden Julian Alaphilippe gut, allerdings war Quintana mit 9:30 Minuten Rückstand auf das Gelbe Trikot ins Rennen gegangen.

Julian Alaphilippe geriet in arge Nöte. Am abschliessenden Hindernis, dem Anstieg hinauf zum 2622 m hohen Col du Galibier, verlor er den Kontakt zu seinen direkten Konkurrenten. Doch mit einer verwegenen Abfahrt fand der Franzose wieder Anschluss an die meisten Anwärter auf den Tour-Sieg.

Am Ende vermochte von den Favoriten einzig Egan Bernal in der ersten von drei schweren Alpen-Etappen Zeit auf den Leader gutzumachen. Der erst 22-jährige Kolumbianer holte auf Alaphilippe - und auch auf den britischen Vorjahressieger Geraint Thomas, den Niederländer Steven Kruijswijk, den Franzosen Thibaut Pinot und den Deutschen Emanuel Buchmann - 32 Sekunden heraus.

Alaphilippe führt im Gesamtklassement neu mit noch 1:30 Minuten Vorsprung auf Bernal, der in der Königsetappe um drei Positionen nach vorne stiess. Dritter ist nun dessen Ineos-Teamkollege Thomas (1:35 zurück). Kruijswijk, Pinot und Buchmann folgen in dieser Wertung ebenfalls mit weniger als 45 Sekunden Rückstand auf den zweitklassierten Bernal.

Das Gesamtklassement:

bild: screenshot srf

An den zwei kommenden Tagen gibt es je eine Bergankunft. Die 19. Etappe am Freitag führt über nur 126,5 km von Saint-Jean-de-Maurienne nach Tignes. Dabei steht auch der 2770 m hohe Col de L'Iséran auf dem Programm - das Dach der 106. Tour de France. Das 20. Teilstück endet am Samstag nach ebenfalls nur 130 km in Val Thorens. Der abschliessende Anstieg hinauf zur Savoyer Skistation auf 2363 m Höhe beginnt rund 35 km vor dem Ziel in Moûtiers. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Jan Ullrich blickt sich immer wieder um, bis Bjarne Riis endlich nickt

15. Juli 1997: Jan Ullrich legt mit seinem Solosieg hinauf nach Andorra-Aracalis den Grundstein für seinen einzigen Tour-de-France-Erfolg. Der Rotschopf löst in Deutschland einen Radsport-Boom aus, erst Jahre später folgt die bitterböse Ernüchterung.

Mitte der 90er-Jahre ist Jan Ullrich der Shooting-Star am deutschen Radsport-Himmel. Schon bei seiner ersten Tour de France macht der Jüngling aus Ostdeutschland einen hervorragenden Eindruck. Doch noch darf der junge Debütant nicht gewinnen. Als Fahrer im Team Telekom muss er seinem Kapitän, dem Dänen Bjarne Riis, zum Tour-Sieg verhelfen. Ullrich selbst erreicht Paris im weissen Trikot des besten Nachwuchsfahrers.

Bei der 84. Tour im folgenden Jahr ist Ullrich wieder als Edelhelfer für Riis …

Artikel lesen
Link zum Artikel