DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour de France, 9. Etappe, Mannschafts-Zeitfahren

1. BMC Racing 32:15

2. Team Sky +00:01

3. Movistar +00:04

6. IAM Cycling +00:38

epa04844161 BMC Racing team riders in action during the 9th stage of the 102nd edition of the Tour de France 2015 cycling race, a team time trial over 28km between Vannes and Plumelec, France, 12 July 2015.  EPA/KIM LUDBROOK

Das amerikanisch-schweizerische Team BMC holt sich den Sieg bei der 9. Tour-Etappe.  Bild: KIM LUDBROOK/EPA/KEYSTONE

62 Hundertstel Vorsprung! Team BMC gewinnt das Mannschafts-Zeitfahren der Tour de France hauchdünn – Froome bleibt Leader

Das amerikanisch-schweizerische Team BMC gewinnt an der Tour de France die 9. Etappe, das Mannschafts-Zeitfahren über 28 km von Vannes nach Plumelec.



BMC entschied ein unglaublich enges Rennen zu seinen Gunsten. Um lediglich 62 Hundertstel konnte BMC die britische Equipe von Sky mit Leader Chris Froome auf Platz 2 verweisen.

Damit verteidigte Froome seine Führung in der Gesamtwertung. Der Brite liegt nun 12 Sekunden vor dem Amerikaner Tejay van Garderen, dem Leader von BMC. Ein starkes Rennen zeigte auch die Westschweizer Mannschaft von IAM, die mit 38 Sekunden Rückstand Platz 6 belegte.

Team Sky rider Chris Froome of Britain, the race leader's yellow jersey, cycles during the 181.5-km (112.7 miles) 8th stage of the 102nd Tour de France cycling race from Rennes to Mur-de-Bretagne, France, July 11, 2015. REUTERS/Benoit Tessier

Chris Froome ist weiterhin im Maillot Jaune unterwegs. Bild: BENOIT TESSIER/REUTERS

Das siegreiche BMC-Team, in welchem neben Van Garderen auch die beiden Schweizer Michael Schär und Danilo Wyss steckten, entschied die Prüfung mit einem starken Finish in der Schlusssteigung. Die letzten 1,7 km führten zur Côte de Cadoudal, einer kurzen Rampe mit durchschnittlich 6,2 Prozent Steigung. Auf diesem Abschnitt verwandelte BMC einen Rückstand von 5 Sekunden in einen Vorsprung von 62 Hundertsteln.

Ruhetag vor Kletter-Spass

BMC wurde damit seiner Favoriten-Rolle gerecht, wenn auch nur ganz knapp. Die Mannschaft war letztes Jahr Weltmeister im Mannschafts-Zeitfahren geworden und am Dauphiné hatte sie als Team auch die Hauptprobe auf die Tour für sich entschieden. Dort hatte BMC dem Team Sky aber noch 35 Sekunden abgenommen.

Sehr gut hielt sich auch die spanische Equipe Movistar mit dem Kolumbianer Nairo Quintana, die mit nur 4 Sekunden Rückstand Dritter wurde. Tinkoff-Saxo mit Team-Leader Alberto Contador büsste als Vierter bereits 28 Sekunden ein. Contadors Rückstand in der Gesamtwertung beträgt danach gut eine Minute. Der italienische Vorjahressieger Vincenzo Nibali verlor mit Astana im Team-Zeitfahren 35 Sekunden, wonach er in der Gesamtwertung sogar 2:22 Minuten zurückliegt.

Am Montag folgt der erste Ruhetag. Der Tour-Tross disloziert von der Bretagne in den Süden des Landes, wo es am Dientag mit der ersten von drei Pyrenäen-Etappen erstmals in die hohen Berge geht. (dux/si)

Alle Schweizer, die mehr als eine Etappe bei der Tour de France gewonnen haben

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Herrlich, wie die ORF-Reporter ihre Staffel zum Sensations-WM-Gold schreien

26. Februar 1999: Von 1991 bis heute haben Norwegens Langläufer jede WM-Staffel für sich entschieden – mit einer Ausnahme. 1999 bei der WM in Österreich verblüfft das einheimische Quartett und holt phänomenal den Titel.

ÖSV-Cheftrainer Walter Mayer ist fassungslos, während im Ziel der TV-Reporter Robert Seeger als Platzspeaker derart laut ins Mikrofon brüllt, dass die Lautsprecheranlage den Geist aufgibt. Was war da bloss geschehen?

Eine Stunde, fünfunddreissig Minuten und siebeneinhalb Sekunden vorher startet die WM-Staffel über 4 x 10 Kilometer. Der grosse Favorit ist selbstverständlich Norwegen, wie immer. Im Vergleich zum Titelgewinn 1997 ist nur der Startläufer ein anderer, Espen Bjervig ersetzt Sture …

Artikel lesen
Link zum Artikel