Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour de France, 9. Etappe, Mannschafts-Zeitfahren

1. BMC Racing 32:15

2. Team Sky +00:01

3. Movistar +00:04

6. IAM Cycling +00:38

epa04844161 BMC Racing team riders in action during the 9th stage of the 102nd edition of the Tour de France 2015 cycling race, a team time trial over 28km between Vannes and Plumelec, France, 12 July 2015.  EPA/KIM LUDBROOK

Das amerikanisch-schweizerische Team BMC holt sich den Sieg bei der 9. Tour-Etappe.  Bild: KIM LUDBROOK/EPA/KEYSTONE

62 Hundertstel Vorsprung! Team BMC gewinnt das Mannschafts-Zeitfahren der Tour de France hauchdünn – Froome bleibt Leader

Das amerikanisch-schweizerische Team BMC gewinnt an der Tour de France die 9. Etappe, das Mannschafts-Zeitfahren über 28 km von Vannes nach Plumelec.



BMC entschied ein unglaublich enges Rennen zu seinen Gunsten. Um lediglich 62 Hundertstel konnte BMC die britische Equipe von Sky mit Leader Chris Froome auf Platz 2 verweisen.

Damit verteidigte Froome seine Führung in der Gesamtwertung. Der Brite liegt nun 12 Sekunden vor dem Amerikaner Tejay van Garderen, dem Leader von BMC. Ein starkes Rennen zeigte auch die Westschweizer Mannschaft von IAM, die mit 38 Sekunden Rückstand Platz 6 belegte.

Team Sky rider Chris Froome of Britain, the race leader's yellow jersey, cycles during the 181.5-km (112.7 miles) 8th stage of the 102nd Tour de France cycling race from Rennes to Mur-de-Bretagne, France, July 11, 2015. REUTERS/Benoit Tessier

Chris Froome ist weiterhin im Maillot Jaune unterwegs. Bild: BENOIT TESSIER/REUTERS

Das siegreiche BMC-Team, in welchem neben Van Garderen auch die beiden Schweizer Michael Schär und Danilo Wyss steckten, entschied die Prüfung mit einem starken Finish in der Schlusssteigung. Die letzten 1,7 km führten zur Côte de Cadoudal, einer kurzen Rampe mit durchschnittlich 6,2 Prozent Steigung. Auf diesem Abschnitt verwandelte BMC einen Rückstand von 5 Sekunden in einen Vorsprung von 62 Hundertsteln.

Ruhetag vor Kletter-Spass

BMC wurde damit seiner Favoriten-Rolle gerecht, wenn auch nur ganz knapp. Die Mannschaft war letztes Jahr Weltmeister im Mannschafts-Zeitfahren geworden und am Dauphiné hatte sie als Team auch die Hauptprobe auf die Tour für sich entschieden. Dort hatte BMC dem Team Sky aber noch 35 Sekunden abgenommen.

Sehr gut hielt sich auch die spanische Equipe Movistar mit dem Kolumbianer Nairo Quintana, die mit nur 4 Sekunden Rückstand Dritter wurde. Tinkoff-Saxo mit Team-Leader Alberto Contador büsste als Vierter bereits 28 Sekunden ein. Contadors Rückstand in der Gesamtwertung beträgt danach gut eine Minute. Der italienische Vorjahressieger Vincenzo Nibali verlor mit Astana im Team-Zeitfahren 35 Sekunden, wonach er in der Gesamtwertung sogar 2:22 Minuten zurückliegt.

Am Montag folgt der erste Ruhetag. Der Tour-Tross disloziert von der Bretagne in den Süden des Landes, wo es am Dientag mit der ersten von drei Pyrenäen-Etappen erstmals in die hohen Berge geht. (dux/si)

Alle Schweizer, die mehr als eine Etappe bei der Tour de France gewonnen haben

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Bild des verarzteten Rennfahrers Laurens ten Dam wird zur Ikone

16. Juli 2011: An der Tour de France verpasst Laurens ten Dam eine Kurve und stürzt schwer. Blutüberströmt beendet er nicht nur die Etappe, sondern einige Tage später auch die Rundfahrt.

Profirennfahrer haben nicht umsonst den Ruf, hart im Nehmen zu sein. Laurens ten Dam macht da keine Ausnahme. Auf der 16. Etappe der Tour de France 2011 gerät der Holländer bei der Abfahrt vom Col d'Agnes in den Pyrenäen auf die Wiese. Ten Dam überschlägt sich, prallt mit dem Gesicht auf Gestein und bleibt nach dem Salto blutüberströmt auf dem Boden.

«Es geht mir soweit gut», meldet er abends nach der Etappe auf Twitter. «Keine Brüche, aber es werden wohl Narben bleiben.» Ob er wieder …

Artikel lesen
Link zum Artikel