Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
GHENT, BELGIUM - NOVEMBER 23:  Mark Cavendish of Great Britain and Omega Pharma-QuickStep in action in the final madison on day six of the Ghent 6 day race at 'T Kuipke on November 23, 2014 in Ghent, Belgium.  (Photo by Bryn Lennon/Getty Images)

Cavendish an den Sixdays in Gent. Bild: Getty Images Europe

Von Mittwoch bis Samstag

Mark Cavendish die grosse Attraktion im Hallenstadion – was schaffen die Schweizer Fahrer an den Sixdays?

Heute Abend wird im Zürcher Hallenstadion die Rundenjagd eröffnet. Die Sixday-Nights präsentieren zum 60-Jahr-Jubiläum ein attraktives Teilnehmerfeld. Mit Mark Cavendish ist einer der erfolgreichsten Sprinter in der Geschichte des Radsports am Start.



Nicht weniger als neun amtierende oder ehemalige Welt- und sieben Europameister stehen am Start. Einen Leistungsausweis wie Mark Cavendish kann aber keiner vorzeigen. Der Strassenweltmeister von 2011 hat bislang in den drei grossen Rundfahrten nicht weniger als 43 Etappen gewonnen, 25 davon alleine bei der Tour de France.

Seine ersten grossen Erfolge feierte der 29-jährige Brite jedoch auf der Bahn, als er 2005 (mit Rob Hayles) und 2008 (mit Bradley Wiggins) Américaine-Weltmeister geworden war. Nach der enttäuschenden Saison 2014 entschied sich Cavendish seine Vorbereitung für die neue Strassensaison auf der Bahn zu beginnen.

Letzte Woche bestritt er an der Seite des erfahrenen Belgiers Ilja Keisse das Sechstagerennen im belgischen Gent. Das Duo übernahm am vierten Tag zwar die Führung, wurde am letzten Abend jedoch noch von den belgischen Topfavoriten Jasper De Buyst und Kenny De Ketele, die ebenfalls in Zürich am Start stehen, abgefangen. Nun brennen Cavendish/Keisse in Zürich auf Revanche.

GHENT, BELGIUM - NOVEMBER 21:  Mark Cavendish (r) of Great Britain and Omega Pharma-QuickStep chats to team mate Iljo Keisse of Belgium during day four of the Ghent 6 day race at 'T Kuipke on November 21, 2014 in Ghent, Belgium.  (Photo by Bryn Lennon/Getty Images)

Keisse und Cavendish: In Gent Partner, in Zürich Gegner. Bild: Getty Images Europe

Silvan Dillier die grösste Schweizer Hoffnung

Wie man im Hallenstadion gewinnt, weiss Keisse. Der 31-jährige Belgier ist der erfolgreichste noch aktive Sechstagefahrer und stand bei den letzten fünf Starts in Zürich viermal auf dem Podest, zweimal gewann er das Rennen, zuletzt vor einem Jahr mit dem Schweizer Silvan Dillier. Dieser hat mit dem Deutschen Leif Lampater (31) erneut einen tempostarken und überaus routinierten Fahrer an seiner Seite. Dillier wurde in Gent mit Lampater Dritter und ist in Zürich die grösste Hoffnung aus Schweizer Sicht.

Der 24-jährige Aargauer ist der einzige Fahrer aus dem starken Schweizer Bahn-Vierer, der an den Start geht. Die Vorjahres-Vierten Stefan Küng (20) und Théry Schir (21) verzichten auf die Teilnahme, da nur eine Woche später mit dem Weltcup in London ein weiteres wichtiges Qualifikations-Rennen im Hinblick auf die Olympischen Spiele 2016 in Rio stattfindet.

Der Schweizer Silvan Dillier feiert seinen Sieg im Americaine-Finale an den Sixday Nights Zuerich, am Samstag, 30. November 2013, im Hallenstadion Zuerich. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Dillier beim Sieg in Zürich vor einem Jahr. Bild: KEYSTONE

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Armstrong gesteht, schon mit 21 Jahren und vor der Krebserkrankung gedopt zu haben

Seine sieben Gesamtsiege an der Tour de France wurden ihm längst aberkannt. Nach Jahren des Lügens gab Lance Armstrong 2013 zu, dass er seine Triumphe auch dank Doping errungen hatte. Nun hat der Texaner verraten, dass er sich bereits als junger Radprofi und vor seiner Erkrankung an Hodenkrebs gedopt hatte.

Lance Armstrong flog so hoch wie nur wenige Sportler – und fiel ganz tief. Der 48-jährige Amerikaner dominierte um die Jahrtausendwende die Tour de France. Zwischen 1999 und 2005 gewann er das berühmteste Radrennen der Welt sieben Mal in Folge. Dopinggerüchte waren ein ständiger Begleiter, doch überführt wurde Armstrong erst Jahre später. Ein Abgrund tat sich auf: Lance Armstrong, das war klar, war der König aller Doper.

In einer neuen Dokumentation des TV-Senders ESPN, die nächste Woche in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel