DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tour de Suisse, Prolog in Rotkreuz
1. Tom Dumoulin (Ned) 
2. Fabian Cancellara + 0:02
3. Matthias Brändle (Ö) + 0:04

Cancellara zum Auftakt der Tour de Suisse nur vom Holländer Dumoulin geschlagen – Übler Sturz von Dillier

Zum Auftakt der 79. Tour de Suisse haben die Schweizer Fahrer im Prolog überzeugt. Den Sieg in Rotkreuz schnappte sich jedoch Tom Dumoulin, der Fabian Cancellara um zwei Sekunden distanzierte. Silvan Dillier fabrizierte einen bösen Sturz.
13.06.2015, 18:0713.06.2015, 21:08

Mit seinem elften Etappensieg an der Tour de Suisse hätte Fabian Cancellara zu den zwei grössten Schweizer Rennfahrern aller Zeiten aufschliessen können. Ferdy Kübler und Hugo Koblet, die dreifachen Gesamtsieger, haben in ihrer Karriere jeweils elf Teilstücke für sich entscheiden können. Diese Marke erreichte Cancellara in Rotkreuz nicht. Nach seiner Angina-Erkrankung zeigte er jedoch bei grosser Hitze eine starke Leistung.

Bei der Kürze des nur 5,1 Kilometer langen und technisch wenig anspruchsvollen Prologs war abzusehen, dass es eine enge Entscheidung werden würde. Der holländische Zeitfahrmeister Tom Dumoulin schlug Cancellaras Zeit nur um zwei Sekunden.

«Ich fahre um zu gewinnen – und nicht um Zweiter zu werden. Zweiter war ich in dieser Saison schon genug.»
Fabian Cancellara

Cancellara hat Durst. Grossen Durst!

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: srf

«Zum Glück ist Tony Martin nicht hier», scherzte Dumoulin im SRF-Interview. Der deutsche Zeitfahr-Weltmeister hatte ihn letztes Jahr in beiden TdS-Zeitfahren geschlagen. «Ich habe sechs Wochen keine Rennen mehr bestritten, war im Höhentrainingslager und gespannt darauf zu sehen, wie meine Form ist. Natürlich bin ich sehr glücklich, dass sie so gut ist», so Dumoulin.

Dumoulin, der erste Leader der Schweizer Landesrundfahrt 2015.
Dumoulin, der erste Leader der Schweizer Landesrundfahrt 2015.Bild: EPA/KEYSTONE

Böser Sturz von Dillier

Für den Aargauer Silvan Dillier endete der Prolog mit Schmerzen und Frust. Der talentierte Zeitfahrer knallte ungefähr bei Rennhälfte hart auf die Strasse. Ihm war in einer Kurve beim Beschleunigen die Kette vom Blatt gesprungen. «Ich trat ins Leere und fiel über den Lenker», beschrieb Dillier das Malheur. Er kam mit Schürfungen, Prellungen – und dem letzten Platz davon.

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: srf

Überraschend gut absolvierte Steve Morabito den Prolog. Der Walliser verlor nur fünf Sekunden auf Dumoulin und wurde damit Fünfter. Auch Martin Elmiger (12., neun Sekunden Rückstand) und Michael Albasini (16., neun Sekunden) lieferten eine gute Leistung ab. (ram)

Tour de Suisse: Die schönsten Bilder längst vergangener Zeiten

1 / 24
Tour de Suisse: Die schönsten Bilder längst vergangener Zeiten
quelle: keystone / hans-ueli bloechliger
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wir werden am Schluss ganz sicher die Pre-Playoffs erreichen»
Der SC Bern ist inzwischen hinter Ambri auf den 11. Platz zurückgefallen. SCB-Obersportchef Raëto Raffainer sagt, warum Trainer Johan Lundskog trotzdem bleibt und warum der SCB die Saison nicht auf dem 11. Platz beenden wird.

Nach der achten Niederlage in Serie steht Ambri in der Tabelle inzwischen vor dem SCB. Sie halten trotzdem am Trainer fest. Warum?
Raëto Raffainer: Weil ein Trainerwechsel reiner Aktionismus wäre und ausser ein wenig Medienpräsenz gar nichts bringen würde. Wir müssen jeden Franken in die Qualität unserer Mannschaft investieren und sicher nicht in einen erneuten Trainerwechsel. Ich habe im Herbst bereits gesagt: Unsere Mannschaft hatte genügend verschiedene Trainer in den letzten Jahren.

Zur Story