DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08673026 The peloton is on his way during the 17th stage of the 107th edition of the Tour de France cycling race over 170 km from Grenoble to Meribel Col de la Loze, France, 16 September 2020.  EPA/SEBASTIEN NOGIER

Das Peloton im vergangenen Jahr in den Alpen. Bild: keystone

Die wichtigsten Fahrer, Etappen und Berge der Tour de France 2021

Am Samstag beginnt in der Bretagne die 108. Ausgabe der Tour de France. Das wichtigste Radrennen der Welt scheint auf einen Dreikampf hinauszulaufen: Titelverteidiger Tadej Pogacar wird von seinem slowenischen Landsmann Primoz Roglic und vom hochdotierten Ineos-Team herausgefordert.



Die Zahlen

Bild

Von der Bretagne geht es in die Alpen, in den Süden und in die Pyrenäen, ehe die finale Etappe in Paris auf dem Programm steht. grafik: letour

abspielen

Die detaillierte Route im Video. Video: YouTube/Tour de France

Die Schweizer

Sechs Radprofis mit Schweizer Pass stehen in diesem Jahr am Start. Im Fokus ist Marc Hirschi, der im Vorjahr mit offensiver Fahrweise und einem Etappensieg aufgefallen ist. Neben dem jungen Berner verdienten sich auch Stefan Bissegger, Stefan Küng, Silvan Dillier, Michael Schär und Reto Hollenstein ein Aufgebot ihrer Teams. Was den Schweizern zuzutrauen ist, erfährst du morgen.

epa08659254 Swiss rider Marc Hirschi of Team Sunweb wins the 12th stage of the Tour de France cycling race over 218km from Chauvigny to Sarran, France, 10 September 2020.  EPA/Stuart Franklin / Pool

Auf der 12. Etappe schlägt 2020 in Sarran die grosse Stunde des Marc Hirschi. Bild: keystone

Der Titelverteidiger

Im vergangenen Jahr triumphierte der erst 22-jährige Tadej Pogacar. Der Slowene überholte im Bergzeitfahren am vorletzten Tag noch seinen Landsmann Primoz Roglic. Dritter wurde der Australier Richie Porte.

epa08684898 Second placed Slovenian rider Primoz Roglic of Jumbo-Visma team (L), first placed Slovenian rider Tadej Pogacar of the UAE Team Emirates (C) and third placed Australian rider Richie Porte (R) of the Trek Segafredo team pose during the podium ceremony at the end of the Tour de France 2020 in Paris, France, 20 September 2020.  EPA/Christophe Petit-Tesson

Die Podestfahrer des Vorjahres sind alle wieder dabei: Roglic, Pogacar und Porte (von links). Bild: keystone

Alle drei bewiesen ihre Klasse auch in diesem Jahr wieder. Pogacar gewann die Gesamtwertungen von Tirreno-Adriatico, der UEA-Tour und der Slowenien-Rundfahrt und dazu auch den Frühlings-Klassiker Lüttich-Bastogne-Lüttich.

Für Roglic war jenes Rennen Ende April der letzte Wettkampf. Auf die Tour bereitete sich der 31-Jährige in einem längeren Höhentraining vor. Er gewann im Frühling die Baskenland-Rundfahrt und vergab den Gesamtsieg bei Paris-Nizza als Führender am letzten Tag mit Stürzen. Porte gewann die Dauphiné-Rundfahrt. Dazu wurde der 36-jährige Australier Zweiter der Tour de Romandie, hinter Geraint Thomas.

Die Favoriten

⭐️ ⭐️ ⭐️ ⭐️ ⭐️
Tadej Pogacar.

⭐️ ⭐️ ⭐️ ⭐️
Primoz Roglic, Geraint Thomas.

⭐️ ⭐️ ⭐️
Richard Carapaz, Richie Porte, Miguel Angel Lopez.

⭐️ ⭐️
Rigoberto Uran, Enric Mas, Pello Bilbao, Julian Alaphilippe.

⭐️
Guillaume Martin, Wilco Kelderman, Damien Gaudu, Tao Geoghegan Hart, Michael Woods.

Die britische Mannschaft Ineos Grenadiers hat gleich drei heisse Eisen im Feuer. Das kann ein Vorteil sein, wenn einer wegen Krise oder Sturz aus der Entscheidung fällt. Das kann auch ein Nachteil sein, wenn kein «Häuptling» für den anderen arbeiten möchte. Thomas gewann die Tour de France 2018, Carapaz 2019 den Giro d'Italia und 2021 die Tour de Suisse, Porte war Tour-Dritter im Vorjahr und ist ehemaliger Gesamtsieger von Tour de Suisse, Paris-Nizza oder der Dauphiné-Rundfahrt. Für den letztjährigen Giro-Gesamtsieger Tao Geoghegan Hart bleibt da wohl nur die Rolle des Edelhelfers.

Ineos-Grenadiers oder: Real Madrid auf Rädern.

Ineos dürfte das stärkste Team haben und erste Herausforderer bleiben «die Gelben» von Jumbo-Visma um Roglic. Aufgerüstet hat UAE-Team Emirates von Pogacar, das sich die Dienste Hirschis gesichert hat. Der Titelverteidiger könnte, wenn es wirklich hart wird, allerdings wie im Vorjahr auf sich alleine gestellt sein; die anderen Captains haben Helfer, die höher einzustufen sind.

Thomas stutzt bevor es los geht nochmals die Mähne.

Frankreichs Hoffnungen auf den ersten Heimsieg seit Bernard Hinault 1985 waren zuletzt grösser als in diesem Jahr. Vielleicht kann Weltmeister Alaphilippe über sich hinauswachsen, so wie 2019, als er bis wenige Tage vor dem Ziel das Maillot Jaune verteidigte und Fünfter wurde. Groupama-FDJ versucht es dieses Jahr nicht mit dem glücklosen Thibaut Pinot, sondern mit dem 24-jährigen David Gaudu.

epa08639385 French rider Julian Alaphilippe of the Deceuninck Quick-Step team wears the overall leader's yellow jersey during the 4th stage of the 107th edition of the Tour de France cycling race over 160.5km from Sisteron to Orcieres-Merlette, France, 01 September 2020.  EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON

Für das Maillot Jaune gibt er das Regenbogentrikot gerne her: Weltmeister Julian Alaphilippe. Bild: keystone

Dem vierfachen Tour-Sieger Chris Froome fällt bei Israel Startup-Nation die Rolle des «Quarterbacks im Sattel» zu, die Touchdowns sollen andere erzielen: Michael Woods und Dan Martin. Der Kolumbianer Nairo Quintana, einst Giro- und Vuelta-Sieger und zweifacher Zweiter der Tour de France, scheint seine besten Tage hinter sich zu haben. Das Movistar-Team besitzt den zweifelhaften Ruf, keine vernünftige Teamtaktik zu leben. Ob nun alle für Miguel Angel Lopez fahren oder ob Enric Mas, Marc Soler und Alejandro Valverde lieber ihr eigenes Süppchen kochen?

Der Grand Départ

Die Tour de France 2021 beginnt in der Bretagne. Der erste Träger des gelben Leadertrikots könnte gleich einen prominenten Namen haben: Denn die 1. Etappe endet mit einer drei Kilometer langen und teils 14 Prozent steilen Rampe. Alle Augen werden auf Weltmeister Julian Alaphilippe gerichtet sein und auf andere explosive Fahrer wie Mathieu van der Poel und Wout van Aert. Oder kann gar Marc Hirschi ins Gelbe Trikot schlüpfen?

Bild

alle profile: letour

Die Auftaktetappe wird animiert verlaufen, beinhaltet sie doch sechs kleinere Bergwertungen. Wer sich in der Fluchtgruppe am besten schlägt, kann das gepunktete Trikot des Bergpreisleaders unter Umständen eine Woche lang tragen.

Für reine Sprinter gibt es auch am Sonntag nichts zu holen: Die Etappe endet an der Mûr-de-Bretagne erneut mit einem kurzen, knackigen Anstieg. Apropos Sprinter: Peter Sagan strebt zum bereits achten Mal den Sieg in der Punktewertung an. Mit Spannung wird die Tour-Rückkehr von Mark Cavendish erwartet.

Die Schlüsseletappen

5. Etappe: Das erste Zeitfahren

Bild

Früh in der Rundfahrt können erste Weichen gestellt werden. Die 27,2 Kilometer lange Strecke zwischen Changé und Laval ist wellig. Zwischen den Favoriten wird es kaum zu wahnsinnig grossen Abständen kommen, aber das Gesamtklassement erhält Konturen.

8. Etappe: Es geht in die Alpen

Bild

Zwischen Oyonnax und Le Grand-Bornand stehen erstmals hohe Berge auf dem Programm: Drei Bergwertungen der 1. Kategorie, darunter der Col de la Colombière. Noch dürften alle Favoriten genügend Benzin im Tank haben.

9. Etappe: Bergankunft in Tignes

Bild

Erneut steht eine Klettertour in den Alpen auf dem Programm. Der Col du Pré ist der erste Hors-Categorie-Anstieg der Rundfahrt, die Etappe endet mit der 21 Kilometer langen Bergankunft in der Skistation Tignes. Da danach ein Ruhetag ansteht, könnte ein Favorit seine Gegner mit einem beherzten Antritt testen.

11. Etappe: Zwei Mal auf den Ventoux

Bild

Der Mont Ventoux zähmte einst selbst Ferdy Kübler. Den kahlen Riesen in der Provence müssen die Fahrer gleich zwei Mal bezwingen: Zunächst von Sault aus, dann geht es hinunter nach Malaucène und von Bédoin aus erneut auf den 1910 Meter hohen Mont Ventoux. Das Etappenziel ist nicht auf dem Berg, sondern nach einer Schussfahrt in Malaucène.

15. Etappe: Nach Andorra

Bild

Die Tour de France bleibt in diesem Jahr fast ausschliesslich in Frankreich – diese Pyrenäen-Fahrt bildet die Ausnahme. Über zwei Pässe geht es nach Andorra, wo zwei weitere Anstiege zu bewältigen sind. Der 2408 Meter hohe Port d'Envalira ist dieses Jahr das Dach der Tour und der letzte Berg ist der steile Col de Beixalis – hier werden die Gesamtfavoriten mit Sicherheit nicht geschlossen drüberfahren.

17. Etappe: Der Nationalfeiertag

Bild

Am Quatorze Juillet feiert Frankreich selbst dann, wenn keiner der Einheimischen gewinnt. Es geht lange sanft bergauf, ehe am Ende drei harte Pässe warten – inklusive Bergankunft auf dem 2215 Meter hohen Col du Portet. Das Podest in Paris dürfte Form annehmen.

18. Etappe: Das letzte Hurra in den Bergen

Bild

Am Etappenziel Luz Ardiden siegten schon ganz grosse Rennfahrer: Miguel Indurain, Lance Armstrong oder Richard Virenque. Vor der Bergankunft steht schon der mythische Col de Tourmalet auf dem Programm. Es ist die letzte Chance für diejenigen Anwärter auf den Gesamtsieg, deren grösste Stärke das Klettern ist.

Der finale Kampf

Die 20. und vorletzte Etappe ist das zweite Einzel-Zeitfahren der «Grande Boucle». Die 31 Kilometer zwischen Libourne und Saint-Émilion sind flach und technisch nicht besonders anspruchsvoll. Grosse Abstände sind nicht zu erwarten, aber wer in den Bergen Sekunden verloren hatte, hat nun die letzte Chance, diese wiedergutzumachen.

Bild

Traditionsgemäss endet die Tour de France tags darauf auf den Champs-Élysées in Paris. Während an des Spitze des Gesamtklassements keine Verschiebungen mehr zu erwarten sind, stehen ein letztes Mal die Sprinter im Fokus.

Die Bonifikationen

Mit Ausnahme der Zeitfahren erhalten die ersten Drei jeder Etappe eine Zeitgutschrift von zehn, sechs und vier Sekunden.

Diese «Bonifikation» genannte Gutschrift gibt es auch bei den sechs Bergen zu gewinnen, die zur schwierigsten Kategorie («Hors Catégorie») klassifiziert wurden.

Die TV-Sender

SRF und ARD übertragen jeweils die Entscheidung der Etappen live. Von der Start- bis zur Ziellinie begleitet Eurosport die Fahrer durch Frankreich.

(Quellen: letour.fr, procyclingstats.com)

Mehr Radsport:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schon Hans Jucker wusste es: «Der Chioccioli muss ja auch Pipi machen!»

1 / 14
Pinkelnde Fahrer an der Tour de France
quelle: epa / gero breloer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Absurde Visual Effects – Wenn die Velos einfach verschwinden würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Süsses für Haaland und Saures für Mahrez – die Aufreger des gestrigen CL-Abends

Borussia Dortmund ist der Auftakt in die neue Champions-League-Saison geglückt. Die Deutschen gewannen auswärts beim türkischen Meister Besiktas Istanbul mit 2:1. Die Matchwinner für den BVB waren neben Gregor Kobel, der einige gute Paraden zeigen musste, Jude Bellingham und Erling Haaland. Bellingham erzielte das 1:0 für Dortmund selbst und bereitete den zweiten Treffer durch Haaland vor.

Dass sich die beiden auch neben dem Platz gut verstehen, war dann beim Interview nach dem Spiel zu sehen. Da …

Artikel lesen
Link zum Artikel