DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Groenewegen (links) löste den Massensturz nach einem Ellbogen-Check gegen Konkurrent Jakobsen aus.
Groenewegen (links) löste den Massensturz nach einem Ellbogen-Check gegen Konkurrent Jakobsen aus.
Bild: keystone

Staatsanwaltschaft ermittelt nach Horror-Crash an der Polen-Rundfahrt

07.08.2020, 10:36

Nach dem schweren Sturz des niederländischen Radprofis Fabio Jakobsen an der Polen-Rundfahrt leitete die Staatsanwaltschaft in Polen Ermittlungen ein. Die Behörde will herausfinden, ob jemand Schuld an der Verletzung Jakobsens und eines Funktionärs trägt, oder ob alles die Folge eines Unglücks war.

Der folgenschwere Sturz in Kattowitz.
Video: streamable

«Wir haben bislang drei Zeugen angehört, darunter auch einen Vertreter der Organisatoren des Rennens», sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft in Katowice laut der Nachrichtenagentur PAP.

Die Staatsanwaltschaft wolle auch das Beweismaterial analysieren. Zuvor habe die Polizei unter anderem die Rennvelos und Videoaufnahmen vom Unfallhergang sichergestellt.

Jakobsen war am Mittwoch im Zielsprint der 1. Etappe bei hoher Geschwindigkeit direkt in die Absperrgitter gekracht und regungslos liegengeblieben. Der 23-Jährige war von seinem Landsmann Dylan Groenewegen abgedrängt worden. Jakobsen überstand eine fünfstündige Operation und wurde in ein künstliches Koma versetzt. (ram/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Allez, allez! 99,9 Prozent der Tour-Fans sind anständig

Tourist bricht zwei Zehen einer Statue aus dem 19. Jahrhundert ab

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Newcastle United will keine «Scheichs» mehr im Stadion

Seit der Übernahme durch ein Konsortium aus Saudi-Arabien sind einige Fans von Newcastle United euphorisch und verkleideten sich zum ersten Spiel als Scheich. Das will der Klub in naher Zukunft nicht mehr sehen.

Die Führung von Newcastle United  hat die eigenen Fans darum gebeten, bei Stadionbesuchen auf das Tragen «arabischer Kleidung oder im Nahen Osten übliche Kopfbedeckungen zu verzichten, wenn sie diese Kleidung normalerweise nicht tragen würden.» 

Der Klub wurde vor rund zwei Wochen von einer Investorengruppe um den saudi-arabischen Staatsfonds gekauft. Ein Zustand, der im Rest Europas für viel Wirbel und Aufregung sorgte, in Newcastle jedoch bei einigen Fans Jubel auslöste. Beim ersten …

Artikel lesen
Link zum Artikel