Sport
Velo

Kopecky wird Rad-Weltmeisterin – Schweizerinnen knapp am Podest vorbei

Swiss Elise Chabbey rides and leads the elite women road race at the UCI World Championships Cycling, in Glasgow, Scotland, Sunday 13 August 2023. UCI organizes the worlds with all cycling disciplines ...
Die Genferin Elise Chabbey prägte das Rennen mit einer langen Soloflucht.Bild: www.imago-images.de

Kopecky wird Weltmeisterin – zwei Schweizerinnen knapp am Podest vorbei

Lotte Kopecky aus Belgien ist neue Weltmeisterin. Sie gewann zum Abschluss der Rad-WM in Glasgow das Strassenrennen. Die Schweizerinnen zeigten ein aktives Rennen, gingen aber am Ende leer aus.
13.08.2023, 17:1313.08.2023, 17:53
Ralf Meile
Folge mir
Mehr «Sport»

Das Regenbogentrikot der Weltmeisterin wird für ein Jahr von Lotte Kopecky getragen werden. Die 27-jährige Belgierin feierte einen Solosieg.

Kopecky setzte sich auf der Schlussrunde in der Innenstadt von Glasgow von ihren Mitstreiterinnen ab. Silber und Bronze gingen an die Niederländerin Demi Vollering und Cecilie Uttrup Ludwig aus Dänemark.

2023 UCI World Championships Cycling Glasgow - 13/08/2023 GLASGOW, UNITED KINGDOM - AUGUST 13 : Kopecky Lotte BEL women Road cycling, Rad, Radsport, Strasse elite during the 2023 UCI World Championshi ...
Marlen Reusser am Hinterrad der neuen Weltmeisterin Lotte Kopecky.Bild: www.imago-images.de

Knapp dahinter belegte Marlen Reusser Rang 4. Die Bernerin trat drei Tage nach ihrer Aufgabe im Einzelzeitfahren, die für einige Diskussionen gesorgt hatte, im Strassenrennen über 154,1 Kilometer an.

Chabbey 60 Kilometer solo voraus

Mit Elise Chabbey glückte einer weiteren Schweizerin ein hervorragendes Resultat, die Genferin wurde Siebte. Chabbey hatte das Rennen mit einer langen Alleinfahrt geprägt. Erst eingangs der letzten Runde wurde sie eingeholt.

«Mir fehlen beinahe die Worte für ihre Leistung», lobte Reusser im SRF-Interview ihre Teamkollegin. Für sie sei das ideal gewesen, weil sie hinten nicht habe führen müssen. «Schade, dass ich an kurzen, steilen Anstiegen nicht etwas besser bin. Am letzten davon hat es mich leider ‹parkiert›.»

Kopeckys dritter Titel in dieser Woche

Glasgow erwies sich für Weltmeisterin Kopecky als gutes Pflaster. In den vergangenen Tagen hatte sie schon zweimal WM-Gold auf der Bahn gewonnen, im Ausscheidungs- und im Punktefahren. Im Frühling hatte sie die Flandern-Rundfahrt gewonnen, zuletzt an der Tour de France belegte sie Gesamtrang 2 hinter Vollering, die sie nun schlagen konnte.

Lotte KOPECKY Frauen Elite Stra
Hinten fighten sie um Silber, vorne kann Kopecky die Zieleinfahrt geniessen.Bild: www.imago-images.de

«Es war ein unglaubliches Jahr, aber auch ein sehr hartes», sagte Kopecky mit Freudentränen in den Augen. «Ein Traum ist wahr geworden.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen
Die Street Parade 2023 in Bildern
1 / 57
Die Street Parade 2023 in Bildern
Hier findest du viele Impressionen von der 30. Street Parade – unkommentiert.
quelle: watson / michele crestani
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Farbberatungen sind wieder im Trend – wir wollen wissen, was am Hype dran ist
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Genoni überragend! Die Schweiz schlägt Kanada im Penaltyschiessen und steht im WM-Final
Die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft steht zum dritten Mal nach 2013 und 2018 in einem WM-Final. Das Team von Trainer Patrick Fischer bezwingt Kanada im Penaltyschiessen und trifft nun am Sonntagabend auf Gastgeber Tschechien.

Sechs Minuten vor dem Ende der zehnminütigen Overtime kassierte Kanada eine Strafe wegen zu vieler Spieler auf dem Eis. Die Schweizer nutzten diese grosse jedoch Chance nicht, vielmehr mussten sie froh sein, dass Dylan Cozens (66.) solo vor dem überragenden Goalie Leonardo Genoni scheiterte.

Zur Story