Sport
Velo

Marlen Reusser nach Aufgabe an Rad-WM: «Ich wollte nicht mehr»

Swiss Marlen Reusser pictured in action during the elite women time trial race at the UCI World Championships Cycling, in Glasgow, Scotland, Thursday 10 August 2023. UCI organizes the worlds with all  ...
Zwei Tage nach Gewinn der Goldmedaille im Mixed-Teamzeitfahren gab Marlen Reusser das Einzelrennen auf.Bild: www.imago-images.de

«Hatte keinen Bock»: Marlen Reusser erklärt, warum sie das WM-Rennen abbrach

Als Favoritin gestartet, gab Marlen Reusser das Zeitfahren an der Rad-WM vorzeitig auf. Nun sprach sie über ihre Beweggründe.
10.08.2023, 22:0211.08.2023, 14:21
Mehr «Sport»

Sie galt als eine der Favoritinnen auf den Titel im Zeitfahren an der Rad-WM. Nach der ersten Zwischenzeit gab Marlen Reusser dann aber überraschend auf. Über die Gründe war zunächst nichts bekannt, nun hat die 31-jährige Bernerin gegenüber SRF Stellung bezogen.

«Ich wollte in diesem Moment aufgeben», sagte Reusser einige Stunden nach dem Rennen. Es habe kein mechanisches Problem gegeben, sie habe aber den Hunger nicht gespürt, erneut an ihr Limit oder gar darüber hinauszugehen. «Als der Moment kam, in dem ich hätte anziehen sollen, hatte ich keinen Bock», so die Olympia-Zweite von Tokio. Das fehlende Feuer habe Reusser bereits seit einigen Wochen gespürt. «Nach der Tour de Suisse bin ich etwas in ein Loch gefallen, weil ich keine Pause hatte, um auch mal aufzuatmen.»

Die Rundfahrt in der Heimat hatte Reusser gewonnen, auch an der Tour de France glänzte sie mit starken Leistungen. Das Zeitfahren entschied sie für sich und als Helferin unterstützte sie Teamkollegin Demi Vollering beim Gesamtgewinn. «Vielleicht hätte ich schon früher aussetzen sollen. Ich habe mich dann aber versucht zusammenzuraffen – wegen meiner Sponsoren, meines Teams, Swiss Cycling und natürlich auch wegen meiner guten Form. An der Tour de France hat das ja gut geklappt, jetzt habe ich aber gemerkt, dass es zu weit gegangen ist.» Nun brauche sie Zeit, um etwas anderes zu machen und wieder etwas Hunger zu bekommen.

Dass sie mental erschöpft ist, liegt auch an der schwierigen letzten Saison, in der sie lange mit Krankheiten und Verletzungen zu kämpfen hatte, wodurch die ohnehin kurze Pause zwischen zwei Saisons für sie ganz wegfiel. «Ich fahre mit viel Leidenschaft, richte mein ganzes Leben danach aus und bin mit viel Enthusiasmus dabei. Aber das kostet auch Energie.» Als sie nun während des Rennens gemerkt habe, dass sie nicht bereit dafür sei und dies gar nicht fahren wolle, «habe ich einfach angehalten».

Dass dies bei einigen für Unverständnis sorgen könnte, verstehe sie, «ich war ja selbst von mir überrascht». Das Wichtigste sei aber, dass es für sie stimme und sie mit der Entscheidung leben könne. Trotzdem ist es ihr wichtig, ihre Beweggründe mitzuteilen, da auch Spitzensportlerinnen nicht immer in einer Glanzwelt leben. «Ich weiss, dass ich privilegiert bin, und vielleicht sagen jetzt einig, dass ich eine Jammertante bin, aber ich bin keine Maschine. Ich kann nicht immer Lust haben aufs Velofahren.»

Dennoch ist Reusser überzeugt, dass die Lust und der Hunger zurückkommen werden, wenn sie sich die Zeit gibt, um sich zu erholen. «Ich will mehr auf mich und meinen Körper hören, dann bin ich sicher, dass ich wieder Velofahren will und auch schnell Velofahren werden.» Wann dies sein werde, wisse sie derzeit nicht. Auch nicht, ob die WM für sie mit dem heutigen Rennen beendet ist. «Erst einmal etwas essen und ein bisschen schlafen, dann sehe ich weiter.» (nik)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen
Regenbogen-Parade: Die Strassen-Weltmeister seit 1998
1 / 23
Regenbogen-Parade: Die Strassen-Weltmeister seit 1998
1998: Oscar Camenzind (Schweiz).
quelle: keystone / michele limna
Auf Facebook teilenAuf X teilen
YouTuber baut Velo mit viereckigen Rädern und es fährt – aber nicht, wie du denkst
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
120 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
John H.
10.08.2023 22:22registriert April 2019
Hochachtung und Respekt. Ich habe selten ein integereres, sich selbst gegenüber ehrlicheres und gefühlvolleres Statement gelesen.
20929
Melden
Zum Kommentar
avatar
Eidi
10.08.2023 22:36registriert Oktober 2018
Hut ab. Sowohl vor ihren Leistungen, wie auch von ihrer Menschlichkeit und dem Mut sich am Ende hinzustellen und tacheles zu reden.
16325
Melden
Zum Kommentar
avatar
P.Giddy
10.08.2023 22:08registriert April 2021
Sie konnte sich einfach nicht mehr quälen. So was von verständlich. Zeitfahren tut brutal weh. Die Beine, die unbequeme Position. In einem Interview vor dem Rennen hatte sie übrigens schon eine Vorahnung.
Wäre cool, wenn sie sich für das Strassenrennen aufraffen könnte. Der Kurs wäre was für sie. Go Marlen!
16527
Melden
Zum Kommentar
120
Eine Frage in Prag: Soll der SCB mit Captain Simon Moser verlängern?
Der SC Bern ist auch im goldenen Prag ein Thema. Trainer Jussi Tapola über die heikelste SCB-Vertragsverlängerung der letzten Jahre.

SCB-Trainer Jussi Tapola hat am Pfingstmontag beim Coaching-Symposium im Rahmen der Hockey-WM in Prag einen viel beachteten Vortrag gehalten. Das Thema: Unsere National League, die in Europa zu den besten Ligen gehört und immer stärker auch von den grossen Hockeynationen beachtet wird. Der international hoch angesehene Bandengeneral referierte nicht nur über Struktur und Taktik in unserem Hockey. Eine seiner Kernthesen: Hockey muss in der Schweiz auch unterhaltsam sein. Sonst gibt es mediale Kritik. Wo er recht hat, da hat er recht. Das gilt erst recht in Bern.

Zur Story