DE | FR
Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour de France, 14. Etappe

1. Thibaut Pinot (FRA) 3:10.20
2. Julien Alaphilippe (FRA) +0.06
3. Steven Kruijswijk (NED) +0.06

4. Emanuel Buchmann (GER) +0.08

5. Egan Bernal (COL) +0.08

8. Geraint Thomas (GBR) +0.36

14. Richie Porte (AUS) +2.05

17. Nairo Quinanta (COL) +3.24

25. Adam Yates (GBR) +6.42

Bild

Der Zielbereich auf dem legendären Col du Tourmalet. bild: screenshot

Pinot triumphiert auf dem Tourmalet – Alaphilippe hält mit und baut Vorsprung aus



Julian Alaphilippes märchenhafte Tour de France findet auch im Hochgebirge seine Fortsetzung. Der Franzose kann in der 14. Etappe hinauf zum Tourmalet seine Führung im Gesamtklassement auf Geraint Thomas deutlich ausbauen.

Der Tagessieg in der heuer kürzesten Tour-Etappe, die über 117,5 km von Tarbes zum 2115 Meter hohen Col du Tourmalet führte, ging an Thibaut Pinot. Der Franzose vom Team Groupama-FDJ setzte sich auf den letzten 200 Metern noch leicht von den verbliebenen Konkurrenten ab und siegte mit sechs Sekunden Vorsprung vor Alaphilippe.

abspielen

Der grosse Showdown auf dem letzten Kilometer. Video: streamable

Zeitgleich mit dem auch in den Pyrenäen überzeugenden Tour-Leader wurde der Niederländer Steven Kruijswijk Dritter. Auch der Deutsche Emanuel Buchmann, der Kolumbianer Egan Bernal und der Spanier Mikel Landa konnten den Zeitverlust auf weniger als 15 Sekunden begrenzen.

Hingegen Geraint Thomas erlitt auf dem letzten Kilometer eine Schwäche. Der britische Vorjahressieger büsste mehr als eine halbe Minute auf den Überflieger Alaphilippe ein. Dieser führt im Gesamtklassement nun mit 2:02 Minuten Vorsprung vor Thomas. Auch in dieser Wertung an dritter Position liegt Kruijswijk (2:14 zurück).

Bild

Der Stand im Gesamtklassement. bild: screenshot srf

Das Feld der Anwärter auf den Gesamtsieg an der 106. Tour de France reduzierte sich in den Pyrenäen stark. So mussten der ausser Form geratene Romain Bardet, der Brite Adam Yates und ebenfalls der dreifache Tour-Podestfahrer Nairo Quintana früh abreissen lassen. Aber auch der oft gelobte Australier Richie Porte, mit Enric Mas der vormalige Gesamt-Vierte und der Däne Jakob Fuglsang (im Juni Sieger des Dauphiné) konnten in diesem Ausscheidungsrennen hinauf zum Tourmalet der Spitze nicht folgen.

Quintana und Aru verlieren Anschluss:

Am Sonntag folgt auf den 185,5 km von Limoux nach Foix Prat d'Albis gleich die nächste Bergankunft. Dabei sind drei Berge der ersten Kategorie zu bewältigen. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Protest? Die Spieler haben sich lächerlich gemacht

Hat es in unserem Sport je eine lächerlichere Protestaktion gegeben? Nein. Unsere Hockey-Stars sollten ihren Gewerkschaftspräsidenten Jonas Hiller absetzen.

Die fünf Spiele am Samstagabend beginnen alle mit einigen Minuten Verspätung. Der Grund: eine koordinierte «Protestaktion» der Spielergewerkschaft und der Fans.

Nach dem Motto «2 Minuten fürs Schweizer Eishockey» halten die Spieler während 120 Sekunden von Fans kreierte «Protestbanner» in die TV-Kameras. Mit der Aufschrift: «Der Nachwuchs ist unsere Zukunft, die Fans unser Rückgrat und Eishockey unser Leben.»

Es ist die lächerlichste Protestaktion unserer Sport-Geschichte. Wer protestiert, sollte …

Artikel lesen
Link zum Artikel