DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

K.o. nach Bandencheck, doch Devils-Verteidiger Moore hat Glück im Unglück



abspielen

Wilson checkt Moore von hinten in die Bande. Video: streamable

Die NHL hat kurz vor Jahresende nochmals eine Schrecksekunde erlebt: Im Spiel zwischen den New Jersey Devils und den Washington Capitals (2:6) wurde Devils-Verteidiger John Moore von Tom Wilson von hinten in die Bande gecheckt. Der Amerikaner prallte mit dem Kopf unglücklich gegen die Glasscheibe und ging sofort zu Boden. Minutenlang wurde Moore auf dem Eis gepflegt, bis er schliesslich auf einer Trage vom Eis gefahren werden konnte. 

abspielen

Alexander Owetschkin leider mit. Video: streamable

abspielen

Moore wird vom Eis gefahren. Video: streamable

Wie schwer sich der 26-Jährige verletzt hat, ist nicht bekannt. Die Devils verkündeten aber, dass die Blessur nicht so gravierend sei, wie zunächst befürchtet und dass Moore das Spital bereits wieder verlassen habe. 

Eine Strafe gab es für den Check übrigens nicht. «Es war keine schmutzige Aktion, aber eine Strafe hätte man geben müssen», sagte Devils-Coach John Hynes nach dem Spiel. Übeltäter Wilson erklärte, dass er Moore keinesfalls verletzen wollte. «Ich habe den Check nicht fertig gemacht und erst gemerkt, dass er am Boden liegt, als ich zurück geschaut habe. Ich weiss nicht, ob er seine Hände hätte hochnehmen können, um sich zu schützen. Ich wünsche ihm auf jeden Fall alles Gute.» (pre)

NHL-Legenden: Blick ins Quartett

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Niederreiter wieder an der Spitze der Schweizer NHL-Skorerliste

Nino Niederreiter (Carolina): 1 Tor, 1 Schuss, 14:01 TOI

Nino Niederreiter hat zum Auswärtssieg der Hurricanes gegen die Panthers sein 17. Saisontor beigesteuert. Der Stürmer stand im Powerplay goldrichtig, um einen Abpraller zu verwerten. Der 28-jährige Niederreiter hat in dieser Saison als erster Schweizer die Marke von 30 Skorerpunkten geknackt.

Grosse Figur war indes sein Teamkollege Sebastian Aho, dem gleich zwei Shorthander gelangen. Carolina liegt an der Tabellenspitze der Central Division, …

Artikel lesen
Link zum Artikel