DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Seilbahn-Kamera stürzt genau in den Zielraum. Zum Glück nicht auf die Zuschauertribünen. bild: screenshot twitter

Beinahe-Katastrophe in St. Moritz! Show-Flugzeug holt Seilbahn-Kamera vom Himmel



Das hätte ins Auge gehen können! Gut eine Stunde vor dem Beginn des zweiten Riesenslalom-Laufs schrammen die Organisatoren der Ski-WM in St. Moritz nur knapp an einer Katastrophe vorbei.

Ein Flugzeug der PC-7-Fliegerstaffel berührte das Kabel der Seilbahn-Kamera, worauf die Kamera zu Boden stürzte. Glücklicherweise nicht auf die Zuschauertribünen, sondern genau in den Zielraum.

Aus Sicherheitsgründen wurde der Sessellift, der die Fahrer zum Start bringen sollte, abgestellt. Rund 30 Minuten mussten die Athleten auf dem Lift warten, bis es weiterging. Glücklicherweise verletzte sich diesem Zwischenfall niemand, weder der Pilot des Flugzeugs noch Personen im Zielgelände.

Polizei leitet Untersuchung ein

Der Schweizer Riesenslalom-Fahrer Loïc Meillard, der zu diesem Zeitpunkt auf einem Sessel des betroffenen Lifts sass, war ebenfalls betroffen. «Ich hatte nur kurz etwas Angst. Aber auf mein Rennen hatte der Vorfall keinen Einfluss», sagte er.

«Das Flugzeug touchierte das Tragseil, dieses fiel runter. Es wurde dabei niemand verletzt. Der PC-7-Flieger konnte selbstständig in Samedan landen. Die Polizei wie die Militärbehörden haben die Untersuchungen zu diesem Vorfall aufgenommen», informierte Roman Rüegg, Sprecher der Kantonspolizei Graubünden, rund eineinhalb Stunden nach dem Zwischenfall erstmals.

Das TV-Bild von RTS

Der Schock im Zielraum sass tief. «Das ist blöd gegangen mit der Flugstaffel, zum Glück ist nichts passiert. Aber sie hätten etwas höher fliegen können», sagte FIS-Renndirektor Markus Waldner. Die Armee und die Polizei haben eine Untersuchung eingeleitet, teilte die Kantonspolizei Graubünden an einer Medienkonferenz mit.

Das Flugzeug wurde beim Zwischenfall beschädigt, wie das Verteidigungsdepartement (VBS) später mitteilte. Die Luftwaffe sagte in der Folge alle weiteren Flugvorführungen ab. Sie müssten zuerst verstehen, was passiert sei, sagte VBS-Chef Guy Parmelin gegenüber der «Tagesschau» von SRF. Sie hätten sehr viel Glück gehabt, dass es keine Verletzten und keine Toten gegeben habe und dass das Flugzeug nicht in die Menschenmenge gestürzt sei. «Aber ich finde, wir haben recht häufig solche Unfälle, deshalb müssen wir nun wirklich über die Bücher», sagte Parmelin.

SRF-Moderator Paddy Kälin:

Der zweite Lauf des WM-Riesenslaloms in St. Moritz begann nach dem Zwischenfall mit der Flugstaffel mit einer halbstündigen Verspätung erst um 13.30 Uhr.

Die Luftwaffe sagte alle weiteren Flugvorführungen an der WM in St. Moritz ab. Das anlässlich der Jubiläumsfeier «75 Jahre Schweizer Flugwaffe» 1989 gegründete PC-7-Team ist neben der Patrouille Suisse das zweite Vorführteam der Schweizer Luftwaffe und fliegt nach Angaben auf seiner Homepage pro Saison bis zu 15 Veranstaltungen im In- und Ausland. (pre/sda)

Alle Schweizer Ski-Weltmeister der Neuzeit

1 / 29
Alle Schweizer Ski-Weltmeister der Neuzeit
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Ski-Geschichten

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fallschirmspringer crasht auf Fussballfeld

Ein Spiel in der fünften Liga in Polen letzten Sonntag wurde von einem unerwarteten Gast unterbrochen. Ein Fallschirmspringer landete während des Spiels in der Mitte des Platzes.

Alle auf dem Platz gingen mit der ungewohnten Situation ziemlich gelassen um. Die Spieler wichen dem Eindringling aus der Luft aus, der Stadionsprecher lachte herzhaft. Doch vom Schiedsrichter bekam der Fallschirmspringer eine gelbe Karte.

(leb)

Artikel lesen
Link zum Artikel