Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vater rettet Sohn aus brennendem Auto – jetzt droht ihm eine Strafe



Bei einem NASCAR-Rennen im Bundesstaat Virginia wäre der Rennfahrer Mike Jones beinahe in seinem Rennauto verbrannt. Sein Bolide prallte mit dem Wagen eines Mitstreiters zusammen, streifte die Leitplanke und fing an zu brennen.

abspielen

Video: watson/nico franzoni

Sein Schutzengel kam in Form seines Vaters. Der reagierte blitzschnell und war vor den Rettungskräften beim brennenden Auto. Dean Jones konnte seinen Sohn schliesslich aus dem Wagen ziehen und so kam der Rennfahrer mit dem Schrecken davon. 

«Ich hatte keine Zeit, um Angst zu bekommen, ich musste meinen Sohn aus dem Wagen ziehen.»

Dean Jones

Hoffentlich brandfest – der 900-PS-Camper

(nfr)

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Phrosch 22.06.2018 15:28
    Highlight Highlight Das Auto brennt, der Vater rettet den Sohn, ... Wie gehts weiter? Der Titel verspricht Inhalt, wo keiner ist. Schade!
  • osaliven 22.06.2018 13:45
    Highlight Highlight Diese Art von Artikel wie bei 20minuten wo die entscheideten Details nur noch in Videos zu finden sind damit man davor noch Werbung schalten kann sind jetzt echt nicht notwendig und auch unter dem Niveau von Watson
    • Guy Incognito 22.06.2018 14:44
      Highlight Highlight immerhin ist die news 2 tage alt, da ist es schwer sauber zu recherchieren.
    • Ueli der Knecht 22.06.2018 19:11
      Highlight Highlight Vielleicht will watson auch ein Stücklein vom Billag-Zwangsgebührenkuchen abkriegen:
      "Die Möglichkeit zur Unterstützung von Online-Medien mit Geldern aus der Haushaltsabgabe ist eingeschränkt. Es können nur Angebote unterstützt werden, welche «im Wesentlichen audio- und/oder audiovisuelle Beiträge» erstellen."
      https://www.watson.ch/!655052267
    • BigE 22.06.2018 20:21
      Highlight Highlight Ich habs nicht geschaut.
  • Gringoooo 22.06.2018 13:25
    Highlight Highlight Keiner kann von einem Vater verlangen, sein Kind in einer Gefahr im Stiche zu lassen. Auch wenn es nicht unbedingt vernünftig ist, das ist ein Instinkt.
    Gebt ihm lieber eine Medaille.
  • morax 22.06.2018 13:10
    Highlight Highlight Er holte in raus. Mehr steht nicht im Bericht. Warum sollte er dafür eine Strafe kassieren?
    • Pbel 22.06.2018 13:20
      Highlight Highlight Er hatte keinen Anzug mit den offiziellen Sponsoren an.
    • Nothingtodisplay 22.06.2018 13:25
      Highlight Highlight Weil er unerlaubterweise die Rennstrecke betreten hat. Kranke Welt!
    • Ylene 22.06.2018 14:02
      Highlight Highlight Der Vater ist gleichzeitig der Teamchef vom Sohn. Er hat jetzt Bewährung gekriegt, sprich bis Ende Jahr darf er nicht nochmals unerlaubterweise die Rennstrecke betreten, sonst verliert er einfach seine NASCAR-Lizenz (vermute, bei einer 2. solchen Tat würden die Bosse aber beide Augen zudrücken. Amis lieben Helden und Emotionen und für NASCAR ist das doch beste Gratiswerbung). Es gibt aber weder Busse noch sonst was. Schaut mal hier nach https://www.cbssports.com/general/news/nascar-father-runs-on-track-to-pull-son-from-burning-car-then-gets-put-on-probation/
    Weitere Antworten anzeigen

Williams steht im Final, aber der italienische Kult-Reporter lobt lieber ihr Outfit

Mit einer eindrücklichen Leistung ist Serena Williams in den Wimbledon-Final eingezogen. Nur 59 Minuten benötigte sie, um Barbora Strycova mit 6:1 und 6:2 zu besiegen. Nun greift die 37-jährige Amerikanerin am Samstag gegen Simona Halep nach ihrem 24. Grand-Slam-Triumph. Es wäre ihr erster als Mutter und die Einstellung des Rekord von Margaret Court.

Doch als Williams nach dem Halbfinal-Erfolg vor die Medien tritt, interessieren sich nicht alle Reporter für ihre Analyse der eigenen Leistung oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel