Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05582813 Argentinian soccer legend Diego Armando Maradona (R) with his son Diego Armando Maradona jr. (L) and Italian forward and captain of AS Roma, Francesco Totti (2R), with his son Cristian prior the 'Match of Peace - United for Peace', charity soccer match promoted by the Schools for Encounter foundation, an organization boosted by Pope Francis, at Olimpico stadium in Rome, Italy, 12 October 2016.  EPA/ALESSANDRO DI MEO

Schon beim Aufwärmen haben sie Spass: Diego Maradona (rechts) mit Sohn Diego junior (links) und Francesco Totti mit Sohn Cristian. Bild: EPA/ANSA

Ein Herz und eine Seele (und eine schöne Pauke): Maradona kickt mit Totti



⬇️  Das Video mit den Toren findest du etwas weiter unten

Der grosse Fussballfan Papst Franziskus rief und ganz viele Stars kamen. Für den guten Zweck kickte Argentiniens Fussball-Legende Diego Maradona im Olympiastadion Seite an Seite mit Roms ewigem «Capitano» Francesco Totti.

Die Partie mit dem Motto «Uniti per la pace» («Gemeinsam für den Frieden») wurde vom Vatikan gefördert. Die Einnahmen sollen weltweit Kindern und jungen Menschen zugute kommen. So sollen etwa Schulprojekte gefördert werden. Ein Teil des Erlöses ist zudem für die Opfer des Erdbebens Ende August in Italien bestimmt.

Maradona und Totti spielen gemeinsam für den Frieden

Während Totti einmal traf, gelang Maradona kein Treffer. Ihr Team unterlag mit 3:4, wobei das Resultat naturgemäss eher nebensächlich war. Mit dem prominenten Duo standen noch viele weitere Stars auf dem Rasen, unter anderem die Brasilianer Ronaldinho, Cafu und Aldair, der Holländer Edgar Davids oder die beiden Argentinier Juan Veron und Hernan Crespo. (ram/sda)

abspielen

Vier Tore fallen in der ersten Halbzeit. Video: streamable

abspielen

Freundschaftsspiel? Maradona und Veron nehmen die Sache ernst und zoffen sich auf dem Weg in die Kabine. Video: streamable

abspielen

Die drei Treffer in Halbzeit zwei. Video: streamable

Maradona im Wandel der Zeit

Maradona rutscht bäuchlings über den Rasen – als Trainer, nicht als Spieler

Link zum Artikel

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Einfach Diego: Maradona tanzt sich zu «Live is Life» warm

Link zum Artikel

05.05.1984: Maradona dreht völlig durch und besiegelt mit dieser Schlägerei seinen Abgang bei Barça

Link zum Artikel

Maradona stürmt im Letzigrund die Tribüne und darf als Belohnung ins Altersheim

Link zum Artikel

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Hier werfen FCL-Fans mit Eiern auf den eigenen Torhüter – und TV-Journalisten

Haben die Luzerner Spieler zu wenig Eier? Wohl kaum. Die Fans des FCL protestierten kurz nach Beginn des Heimspiels gegen YB gegen die frühe Anspielzeit. Die Vereinbarung der UEFA mit den höchsten Ligen Europas verlangt, dass keine Partien gleichzeitig mit der Champions League angesetzt werden dürfen.

Nicht der FCL hat also zu wenig Eier, sondern der Schweizer Fussballverband. Und deshalb haben die Heimfans einige mitgebracht.

Während des Pausengesprächs kriegten dann auch die Experten des …

Artikel lesen
Link zum Artikel