Sport
Wintersport

Ski-Weltcup: Lara Gut-Behrami siegt in Killington überlegen

Riesenslalom der Frauen, Killington
1. Lara Gut-Behrami (SUI) 1:53,05
2. Alice Robinson (NZL) +0,62
3. Mikaela Shiffrin (USA) +0,81

9. Sofia Goggia (ITA) +1,95
10. Petra Vlhova (SVK) +1,98
14. Michelle Gisin (SUI) +2,77
23. Wendy Holdener (SUI) +3,35
25. Simone Wild (SUI) +3,47

Out: Marta Bassino (ITA)
Lara Gut-Behrami of Switzerland reacts after winning a women's World Cup giant slalom skiing race Saturday, Nov. 25, 2023, in Killington, Vt. (AP Photo/Robert F. Bukaty)
Gut-Behrami jubelt auch in Killington.Bild: keystone

Gut-Behrami siegt in Killington mit einer Galavorstellung – Holdener enttäuscht

Lara Gut-Behrami gewinnt auch den zweiten Weltcup-Riesenslalom der Saison und zum zweiten Mal in Folge in Killington. Die Tessinerin triumphiert mit beträchtlichem Vorsprung vor Alice Robinson und Mikaela Shiffrin. Es ist ihr 39. Weltcupsieg.
25.11.2023, 15:3025.11.2023, 21:24
Mehr «Sport»

Wie beim Sieg vor einem Monat bei der Saison-Ouvertüre in Sölden entschied Gut-Behrami das Rennen mit einem unwiderstehlichen zweiten Lauf für sich. Als Dritte in die Entscheidung gegangen, nahm sie der Halbzeitführenden Alice Robinson sieben Zehntel und Mikaela Shiffrin 66 Hundertstel ab. In der Endabrechnung liess die 32-Jährige ihre Konkurrentinnen damit um mindestens 62 Hundertstel hinter sich.

Shiffrin, die als Jugendliche eine Sport-Akademie in Vermont besucht hatte, wartet damit weiter auf den ersten Riesenslalom-Triumph vor ihrem Heimpublikum. Von den bislang sechs Slaloms in Killington hat sie hingegen fünf gewonnen.

Während sich Shiffrin im Riesenslalom weiter gedulden muss, lieferte Gut-Behrami das nächste Muster ihrer bestechenden Verfassung und Konstanz ab. Fast drei Jahre hatte die Tessinerin nach dem Kreuzbandriss Anfang 2017 gebraucht, bis sie auch im Riesenslalom wieder ganz vorne mitmischen konnte. Seit der Saison 2020/21 ist sie auch in der Kerndisziplin wieder eine regelmässige Podestfahrerin und ungemein beständig: In 21 der letzten 23 Weltcup-Riesenslaloms klassierte sie sich in den Top 10. Achtmal fuhr sie aufs Podest, dreimal siegte sie, zuletzt zweimal in Folge. Dazu gewann sie 2021 den WM-Titel und 2022 Olympia-Bronze.

«Ich würde nicht sagen, dass das mein höchstes Level im Riesenslalom ist bisher. Aber ich fahre am sichersten. Ich fühle mich sicher auf dem Ski, und das hilft mir, regelmässig vorne mitzumischen», sagte Gut-Behrami im SRF-Interview. Zwar setze ihr das Reisen mehr zu als in jüngeren Jahren und dauere die Regeneration länger, die rote Startnummer als Führende in der Disziplinenwertung sei aber ein «mega Motivationsschub», so die Schweizerin mit den zweitmeisten Weltcupsiegen nach Vreni Schneider (55).

Gisin mit Steigerung

Wie schon in Sölden, als Mélanie Meillard als 17. die zweitbeste Swiss-Ski-Athletin im Schlussklassement war, mischte Gut-Behrami als einzige Schweizerin vorne mit. Michelle Gisin (14.) schaffte es nach einer Steigerung im zweiten Lauf immerhin in die Top 15, Wendy Holdener und Simone Wild belegten die Plätze 23 und 25. Mélanie Meillard verpasste einen Monat nach dem guten Auftakt in Österreich wie Camille Rast, Andrea Ellenberger, Vivianne Härri und Stefanie Grob den zweiten Lauf.

Am Sonntag steht in Killington der dritte Slalom des Winters auf dem Programm (1. Lauf 16.00 Uhr/2. Lauf 19.00 Uhr). Vor allem für Holdener ist es eine gute Gelegenheit, den mageren Samstag schnell vergessen zu machen: Die Schwyzerin, die sich im Riesenslalom weiter schwertut und im Slalom zu den Besten gehört, geht als Vorjahressiegerin an den Start. Der Triumph vor 364 Tagen war der erste in ihrer Paradedisziplin nach zuvor 30 Podestplätzen im Weltcup. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup
1 / 25
Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup
Legendärste Aufholjagd im 2. Lauf: Der Bündner Marc Berthod gewinnt 2007 den Slalom in Adelboden nach Rang 27 im 1. Lauf – und mit Startnummer 60. Unvergessen!
quelle: keystone / alessandro della bella
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Was für ein Spiel! Türkische Traumtore bei Sieg gegen erfrischenden EM-Debütanten Georgien
Die Türkei gewinnt zum ersten Mal ihr Auftaktspiel an einer EM. Das zweitjüngste Team des Turniers setzt sich in einer spektakulären Partie im Hexenkessel in Dortmund gegen Georgien 3:1 durch.

Arda Güler entschied das Spiel mit einem Traumtor in der 65. Minute. Der feingliedrige 19-jährige Rohdiamant von Real Madrid schlenzte den Ball aus rund 22 Metern Entfernung wunderschön zum 2:1 ins entfernte hohe Eck. Auf ähnliche Weise hatte Güler schon vor einem Jahr in der Qualifikation gegen Wales getroffen. Auf Seiten der aufmüpfigen Georgier verpasste der 1:1-Schütze Georges Mikautadse in der Nachspielzeit den späten Ausgleich und landete ein Freistoss kurz darauf am Pfosten. Im Gegenzug erzielte der eingewechselte Kerem Aktürkoglu ins leere Tor das 3:1.

Zur Story