Sport
Wintersport

Ski alpin live: Abfahrt der Frauen in Saalbach im Liveticker

Gut-Behrami verpasst die Abfahrts-Kugel – Hütter jubelt

Lara Gut-Behrami verpasst den erstmaligen Gewinn der Abfahrts-Kugel. Die Tessinerin muss nach Rang 17 beim Weltcup-Finale in Saalbach der Österreicherin Cornelia Hütter den Vortritt lassen.
23.03.2024, 10:4523.03.2024, 16:34
Mehr «Sport»
epa11238503 Second placed Ilka Stuhec of Slovenia, left, the winner Cornelia Huetter of Austria, and third placed Nicol Delago of Italy, right, celebrate in the finish area during the women's dow ...
Ilka Stuhec (Slowenien, 2. Platz), Cornelia Hütter (Siegerin) und Nicol Delago (Italien, 3. Platz).Bild: keystone

Es war angerichtet für Gut-Behrami, um sich nach dem Gewinn der Gesamt-, Super-G- und Riesenslalom-Wertung auch den Sieg im Abfahrts-Klassement zu sichern. Das letzte Rennen dieses Weltcup-Winters hatte sie mit 68 beziehungsweise 72 Punkten Vorsprung auf Stephanie Venier und Hütter in Angriff genommen. Die beiden Österreicherinnen waren nach dem verletzungsbedingten Ausfall der Italienerin Sofia Goggia die verbliebenen Konkurrentinnen im Kampf um die Abfahrts-Kugel.

epa11238500 Cornelia Huetter of Austria celebrates with the women's downhill overall leader crystal globe trophy in the finish area during the women's downhill race at the FIS Alpine Skiing  ...
Cornelia Hütter gewinnt die kleine Kugel. Bild: keystone

Mindestens Rang 2 war gefordert von Venier und Hütter, um die Möglichkeit zu haben, Gut-Behrami noch abfangen zu können. Hütter machte es sogar noch besser. Mit ihrem sechsten Sieg im Weltcup, dem zweiten in einer Abfahrt nach jenem vor gut sechs Jahren in Lake Louise in Kanada, machte sie sich zur ersten Gewinnerin der Abfahrts-Kugel seit Nicole Schmidhofers Erfolg vor fünf Jahren.

Gut-Behrami, zwei Nummern hinter Hütter gestartet, wusste um ihre Aufgabe. Mindestens Rang 9 musste sie werden, um ihre Führung in der Abfahrts-Wertung erfolgreich zu verteidigen. Im Ziel schwang sie auf Platz 11 ab, womit sie darauf hoffen musste, dass noch eine der wenigen verbliebenen Konkurrentinnen eine schnellere Fahrt als die Steirerin hinlegen würde. Die Hoffnung erfüllte sich nicht. Hütter musste nur noch einmal zittern. Die Slowenin Ilka Stuhec passierte die letzte Zwischenzeitmessung mit fünf Hundertsteln Vorsprung, im Ziel lag sie als Zweitbeste 17 Hundertstel zurück.

Lara Gut-Behrami forc
Lara Gut-Behrami kam als 11. ins Ziel. Bild: fxp-fr-sda-rtp

Für Gut-Behrami blieb im Schlussklassement lediglich Platz 17, womit sie ohne zählbares Ergebnis blieb. In den Rennen beim Saisonabschluss mit reduzierten Teilnehmerfeldern erhalten nur die ersten 15 Weltcup-Punkte.

Bestklassierte Schweizerin in der Abfahrt im Salzburgerland war Michelle Gisin. Die Obwaldnerin beendete den Weltcup-Winter mit Rang 7, der einem saisonalen Bestwert entspricht. Zweimal, Anfang Dezember in St. Moritz und Mitte Januar in Zauchensee im Salzburgischen, hatte sie in der Abfahrt Platz 8 erreicht. Zwei Ränge vor Gut-Behrami klassierte sich Priska Nufer, die dritte Finalistin aus dem nach den verletzt ausgefallenen Corinne Suter, Joana Hählen und Jasmine Flury ausgedünnten Schweizer Team. (lak/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup
1 / 25
Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup
Legendärste Aufholjagd im 2. Lauf: Der Bündner Marc Berthod gewinnt 2007 den Slalom in Adelboden nach Rang 27 im 1. Lauf – und mit Startnummer 60. Unvergessen!
quelle: keystone / alessandro della bella
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Der Swiss-Ski-Nachwuchs in der Fragenlawine
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
Die brasilianischen Weltmeister machen aus Weggis eine kleine Copacabana
22. Mai 2006: Ronaldo, Ronaldinho, Kaká – sie kommen alle! Brasilien bereitet sich in Weggis am Vierwaldstättersee auf die Fussball-WM in Deutschland vor. Der Titelverteidiger zieht – die Begeisterung ist riesig.

2002 wird Brasilien in Japan und Südkorea Fussball-Weltmeister. Da ist das Ziel für das Turnier vier Jahre später klar: In Deutschland soll der Titel verteidigt werden. Zur Vorbereitung entscheidet sich der Verband, sein Quartier in Weggis LU aufzuschlagen.

Zur Story