DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Weltcup-Super-G in Wengen
1. Marco Odermatt
2. Aleksander Aamodt Kilde NOR +0,23
3. Matthias Mayer AUT +0,58
11. Stefan Rogentin +1,09
14. Niels Hintermann +1,16
15. Loic Meillard +1,22
24. Beat Feuz +1,73
26. Justin Murisier +1,80
Die 7 auf dem Bauch, der sechste Saisonsieg und ein Strahlen im Gesicht: Marco Odermatt.
Die 7 auf dem Bauch, der sechste Saisonsieg und ein Strahlen im Gesicht: Marco Odermatt.Bild: keystone

«Mir fehlen etwas die Worte» – brillanter Odermatt gewinnt Super-G am Lauberhorn

Marco Odermatt thront auch zum Auftakt des verlängerten Weltcup-Wochenendes in Wengen über allen. Der Nidwaldner gewinnt den Super-G und feiert seinen bereits sechsten Sieg in diesem Winter.
13.01.2022, 13:5513.01.2022, 16:38

«Mir fehlen etwas die Worte», sagte Odermatt im SRF-Interview. «Es ist natürlich ‹nur› der Super-G und nicht die klassische Lauberhorn-Abfahrt. Klar, ich habe mir etwas ausgerechnet. Aber dass es dann gleich so aufgeht, in einem Super-G, der eher auf Abfahrer zugeschnitten ist, ist unglaublich.»

Er sei äusserst motiviert gewesen, berichtete Odermatt, «weil ich null Druck verspürt und mich einfach riesig auf das Rennen gefreut habe. Nach der Besichtigung merkte ich, dass heute etwas möglich ist, dass der Schnee super ist. Es war ein super Lauf, auch beim Material hat alles gepasst.»

Kilde: «Unglaublich, was er macht»

Odermatt gewann mit 23 Hundertsteln Vorsprung vor dem Norweger Aleksander Kilde. Das Duell der derzeit besten Super-G-Fahrer ging damit in die nächste Runde. Odermatt hatte das erste Rennen der Saison in Beaver Creek gewonnen, dann dominierte der Norweger dreimal in Folge. «Was soll ich sagen: Marco Odermatt … unglaublich, was er macht», zollte Kilde dem Sieger Respekt.

In der Super-G-Wertung führt Kilde mit 380 Punkten vor Odermatt, der auf 319 Zähler kommt. Im Gesamtweltcup ist die Reihenfolge umgekehrt. Dank dem nächsten Hunderter kommt «Odi» auf 945 Punkte, während sein erster Verfolger Kilde 549 Punkte hat.

Schnell, aber nicht schnell genug für den Sieg: Aleksander Aamodt Kilde.
Schnell, aber nicht schnell genug für den Sieg: Aleksander Aamodt Kilde.Bild: keystone

Weitere Podestplätze im Visier

Am Freitag und Samstag hat Odermatt, der an diesem Wochenende erstmals überhaupt am Lauberhorn fährt, zwei weitere Chancen, zu punkten. An beiden Tagen findet eine Abfahrt statt, zunächst ein Rennen auf einer verkürzten Strecke und tags darauf eines auf der klassischen, rund 4500 Meter langen.

«Ich rechne mir auch morgen in der Sprint-Abfahrt etwas aus, vielleicht mehr als in jener am Samstag», blickte Odermatt im SRF voraus. «Ich werde wieder frisch von der Leber weg angreifen und dann schauen wir, was möglich ist.»

Feuz mit Schreckmoment

Als nächstbeste Schweizer belegten Stefan Rogentin, Niels Hintermann und Loïc Meillard im Super-G die Plätze 11, 14 und 15. Beat Feuz verpasste nach glimpflich abgelaufener Schrecksekunde im Haneggschuss die ersten 20. «Zum Glück ist nicht mehr passiert», zeigte sich der Routinier im SRF erleichtert. Nun freut sich Feuz auf die Abfahrten: «Morgen geht es dort wieder geradeaus, da kann dann auch der Ski nicht anhängen.»

Nach dem Rennen wurde bekannt, dass Carlo Janka nach diesem Wochenende seine Laufbahn beendet. Der Bündner wurde Olympiasieger und Weltmeister – und er gewann als vierter und bislang letzter Schweizer nach Peter Lüscher, Pirmin Zurbriggen (vier Mal) und Paul Accola den Gesamtweltcup. Bleibt Marco Odermatt unverletzt, winkt ihm dieser Triumph im Winter 2021/22. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die meisten Siege im Ski-Weltcup

1 / 24
Die meisten Siege im Ski-Weltcup
quelle: epa scanpix / cornelius poppe
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein seltenes Spektakel: In Amsterdam gleiten sie auf der gefrorenen Gracht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Max Eberls emotionaler Rücktritt: «Möchte mit diesem Fussball gerade nichts zu tun haben»

Am Freitag hat Manager Max Eberl seinen Rücktritt bei Borussia Mönchengladbach bekannt gegeben. Damit geht eine Ära zu Ende: Eberl arbeitete seit 1999 für die «Fohlen», die letzten gut 13 Jahre als Sportdirektor.

Zur Story