Sport
Wintersport

Niels Hintermann siegt in Kvitfjell und begeistert mit seinem Interview

Weltcup-Abfahrt in Kvitfjell
1. Niels Hintermann SUI 1:44.42
1. Cameron Alexander CAN 1:44.42
3. Matthias Mayer AUT +0,12
4. Beat Feuz SUI +0,19
15. Marco Odermatt SUI +0,91
17. Stefan Rogentin SUI +1,02
epa09800668 Niels Hintermann of Switzerland reacts in the finish area during the men's Downhill race of the FIS Alpine Skiing World Cup in Kvitfjell, Norway, 04 March 2022. EPA/Erik Johansen NORW ...
Im Ziel überglücklich: Niels Hintermann.Bild: keystone

«Fuck it: Grind abe und überall Vollgas» – Hintermann gewinnt Abfahrt in Kvitfjell

Die Schweizer Abfahrer überzeugen auch nach den Olympischen Spielen, wo Beat Feuz die Goldmedaille gewann. Niels Hintermann siegt im norwegischen Kvitfjell in einem engen Rennen zeitgleich mit Überraschungsmann Cameron Alexander vor Matthias Mayer.
04.03.2022, 12:4404.03.2022, 14:25
Ralf Meile
Folge mir
Mehr «Sport»

Niels Hintermann gelingt der erste Abfahrts-Sieg seiner Weltcupkarriere. In einem ersten SRF-Interview sagte der Zürcher, er habe schon während der Fahrt gespürt, dass diese gut sei: «Es fühlte sich super an.»

Hintermann entschuldigte sich bei den TV-Zuschauern für seine Wortwahl und verriet dennoch, was ihm im Starthaus durch den Kopf gegangen sei: «Fuck it: Grind abe und überall Vollgas!» Der Ski habe von oben bis unten gegriffen.

«Als ich den Zielschuss hinabkam, dachte ich: Jetzt bin ich wirklich gespannt.» Dass dann gleich Rang 1 aufleuchtete, habe ihn aber schon überrascht. «Das hätte ich nicht gedacht. Ich bin absolut happy.»

Fünf Jahre nach der Sensation erneut ganz oben

Der 26-jährige Hintermann feierte im Januar 2017 seinen ersten und bislang einzigen Weltcupsieg. Am Lauberhorn profitierte er von wechselnden Wetterbedingungen und triumphierte völlig überraschend in der Kombination. «Damals in Wengen hatte ich mit Frau Holle eine grosse Helferin. Darum ist es umso schöner, jetzt hier diesen ersten ‹richtigen› Sieg geniessen zu können.»

In diesem Winter gelang Hintermann in Val Gardena mit Rang 3 der erste Podestplatz in einer Abfahrt, im Rennen darauf gelang ihm dies auch in Bormio. In Kvitfjell hatte er schon in den Trainings überzeugt.

Hintermann betonte in den Interviews nach seiner Fahrt, dass das Rennen noch nicht vorbei sei. Und prompt sorgte mit Startnummer 39 der unbekannte Kanadier Cameron Alexander dafür, dass «Hinti» und die Schweizer Fans gehörig ins Schwitzen kamen. Im Ziel lag der 24-Jährige exakt gleichauf mit Hintermann, womit sich die beiden den Sieg teilen. Alexander schaffte es zuvor erst einmal in die Top 10 eines Weltcuprennens. Vor zwei Jahren belegte er Rang 10 in der Abfahrt von … Kvitfjell.

epa09800725 Cameron Alexander of Canada reacts in the finish area during the men's Downhill race of the FIS Alpine Skiing World Cup in Kvitfjell, Norway, 04 March 2022. EPA/Erik Johansen NORWAY O ...
Erst zum fünften Mal überhaupt in den Weltcuppunkten: Cameron Alexander.Bild: keystone

«Das ist verrückt», sagte der Kanadier im SRF. «Ich weiss, dass ich hier schnell fahren kann. Ich gab einfach alles – und jetzt stehe ich hier und mir fehlen ein wenig die Worte.»

Feuz im Kugel-Kampf knapp hinter Kilde

Alexander sorgte mit seinem Coup dafür, dass Aleksander Aamodt Kilde weiterhin Führender im Abfahrtsweltcup ist. Der Norweger liegt drei Punkte vor Beat Feuz. Der Emmentaler wurde in der ersten von zwei Abfahrten auf der Olympiastrecke von 1994 Vierter – eine Hundertstelsekunde vor Kilde.

Switzerland's Beat Feuz speeds down the course during an alpine ski, men's World Cup downhill in Kvitfjell, Norway, Friday, March 4, 2022. (AP Photo/Gabriele Facciotti)
Feuz hat den fünften Gewinn der Disziplinenwertung in Folge im Visier.Bild: keystone

Er sei mit seiner Fahrt zufrieden, sagte Feuz. Er hoffe, die zwei fehlenden Zehntelsekunden zu Rang 1 am Samstag noch finden zu können.

Eine kleine Enttäuschung erlebte Marco Odermatt. Der Führende im Gesamtweltcup belegte Rang 15. «Es war eine Steigerung gegenüber dem Training. Ich bin mit meiner Leistung nicht unzufrieden», meinte Odermatt. Der Riesenslalom-Olympiasieger von Peking büsste einige Zähler auf seine ersten Verfolger Kilde und den Österreicher Matthias Mayer ein. Das Polster des Nidwaldners bleibt mit 346 Punkten immer noch sehr komfortabel.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So sind Skiferien wirklich
1 / 13
So sind Skiferien wirklich
quelle: watson
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Sie waren da, um Eisrettung zu üben – und plötzlich ging es um Leben und Tod
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Kolin
04.03.2022 12:23registriert Mai 2021
Nils, bisch en geile Siech!! 👍🏻
410
Melden
Zum Kommentar
avatar
PHILIBERT
04.03.2022 11:53registriert Januar 2021
Was für ein Hundertstelkrimi...🙈

🇨🇭 H O P P 🇨🇭 S C H W I I Z 🇨🇭
270
Melden
Zum Kommentar
12
«Wir wollen das Sommermärchen» – das sagen die Deutschen nach ihrer Auftakt-Gala
5:1 setzte sich Deutschland gegen Schottland durch – fünf verschiedene Spieler trugen sich in die Torschützenliste ein, was Bundestrainer Julian Nagelsmann besonders freute. Die Euphorie im Team will er nicht stoppen, seine Spieler halten nun alles für möglich.

Schon nach 19 Minuten führte Deutschland im Eröffnungsspiel der Heim-Europameisterschaft 2:0. Florian Wirtz und Jamal Musiala trafen in München früh gegen Schottland. Kein Wunder schwärmen nach dem Spiel alle vom guten Start:

Zur Story