DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zwei der grössten Biathleten der Geschichte: Gesamtweltcupsieger Johannes Tingnes Bö (rechts) und Martin Fourcade.
Zwei der grössten Biathleten der Geschichte: Gesamtweltcupsieger Johannes Tingnes Bö (rechts) und Martin Fourcade.
Bild: AP

Martin Fourcade gewinnt das letzte Rennen seiner grossen Karriere

14.03.2020, 14:4414.03.2020, 16:10

Der Kampf um den Gesamtweltcup im Biathlon der Männer ist wider Erwarten noch spannend geworden. Zum Schluss gewann allerdings doch der Norweger Johannes Thingnes Bö die grosse Kristallkugel.

Die Ausgangslage vor dem letzten Rennen der Saison, der Verfolgung in Kontiolahti, war klar: Bei einem Sieg von Martin Fourcade benötigt Bö mindestens einen 4. Rang. Bei nur schwer beherrschbaren Verhältnissen im Schiessstand zeichnete sich tatsächlich ein Umsturz ab. Während Fourcade sich trotz drei Strafrunden an der Spitze etablierte, geriet Bö in Schwierigkeiten. Zwischenzeitlich rutschte er sogar aus den Top 4. Mit fünf Treffern zum Schluss machte der Norweger aber alles klar. Er ging als Vierter in die letzte Runde. Auf der Zielgeraden kämpfte er nicht mehr um eine bessere Klassierung.

5 Mal Olympiasieger, 13 Mal Weltmeister

Fourcade feierte derweil zum Abschluss seiner Karriere seinen 79. Weltcupsieg – leider für ihn bei einem Wettkampf ohne Publikum. Der 31-Jährige hatte am gestern Abend seinen Rücktritt per Ende Saison bekannt gegeben. Sein Palmarès ist überragend. Fourcade wurde 5 Mal Olympiasieger, 13 Mal Weltmeister und gewann ab 2011/12 sieben Mal in Folge den Gesamtweltcup.

Der Franzose bleibt für seine einmaligen Erfolge und den Kampf gegen Doping in Erinnerung. Ganz von der Bildfläche wird er nicht verschwinden. Er ist Vorsitzender der Athletenkommission der Olympischen Spiele 2024 in Paris. «Die Leidenschaft für meinen Sport ist intakt. Meine Liebe zum Sport im Allgemeinen und zu den Werten, die er vermittelt, nämlich sich selbst zu übertreffen und andere zu respektieren, ist grösser denn je. In diesem Universum möchte ich mich weiterhin ausdrücken und engagieren», sagte er gegenüber französischen Medien.

Noch einmal zuoberst: In Antholz wurde Fourcade unlängst ein weiteres Mal Weltmeister.
Noch einmal zuoberst: In Antholz wurde Fourcade unlängst ein weiteres Mal Weltmeister.
Bild: EPA

Die nächste Generation ist bereit

Auch die Biathleten beugen sich nun dem Coronavirus und treten die Heimreise aus Finnland an. Für die Schweizer Männer verlief das letzte Rennen so enttäuschend wie der Grossteil der Saison. Nur Martin Jäger beendete den Verfolger, als 42. verfehlte er die Weltcuppunkte. Im Gesamtweltcup schaffte es Teamleader Benjamin Weger als bester Schweizer auf Rang 30.

Frankreich hingegen scheinen die Talente nicht auszugehen. Unter den Top 6 der Welt figurieren neben Fourcade mit Quentin Fillon Maillet, Emilien Jacquelin und Simon Desthieux gleich drei weitere Franzosen. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

18 fantastisch knappe Fotofinishs

1 / 20
18 fantastisch knappe Fotofinishs
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieser Streit über Winter eskaliert schnell

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Die Caviezels vor dem Saisonstart: «Gino ist inzwischen technisch der bessere Skifahrer»

Die Caviezels sind das schnellste Brüderpaar im Skirennsport. Während der jüngere Gino beim Saisonstart in einer Woche in Sölden den Podestplatz aus dem Vorjahr wiederholen will, kämpft Speedspezialist Mauro mit den hartnäckigen Folgen eines Sturzes.

Lassen Sie uns über vier Begriffe diskutieren: Familie, Business, Mut und Selbstbewusstsein.Gino Caviezel: Das tönt interessant.

Worin unterscheiden Sie sich?Mauro Caviezel: Ich bin vielleicht etwas der geduldigere Mensch. Ich habe das inzwischen gelernt. Gino ist der junge Ungestüme.Gino: Aber grundsätzlich teilen wir die gleichen Werte. Man merkt schon, dass wir von den gleichen Eltern erzogen wurden.Mauro: Punkto Sozialkompetenzen sind wir auf der gleichen Linie. Deshalb haben wir es auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel