DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08881163 Martin Cater of Slovenia celebrates winning the Men's Downhill race at the FIS Alpine Skiing World Cup in Val d'Isere, France, 13 December 2020.  EPA/GUILLAUME HORCAJUELO

Aus dem Nichts zum Sieg: Der Slowene Martin Cater darf jubeln. Bild: keystone

Sensation und Schweizer Frust in Val d'Isère – Cater siegt, Kryenbühl am Ende nur Dritter

Am Tag nach Mauro Caviezels Super-G-Triumph gelingt in Val d'Isère beim Abfahrts-Auftakt auch Urs Kryenbühl fast der Sieges-Coup. Der Schwyzer wird Dritter hinter Martin Cater und Otmar Striedinger.



Der 26-jährige Kryenbühl sass bei bestem Wetter in Val d'Isère lange in der Leaderbox, ehe die Piste Oreiller-Killy mit zunehmender Sonneneinstrahlung etwas schneller wurde. Der Schwyzer sah sich vom viel später gestarteten Slowenen Martin Cater (Nummer 41) und vom Kärntner Otmar Striedinger (Nummer 26) noch auf den 3. Platz verdrängt.

Kryenbühl, der Ende Dezember 2019 in der Abfahrt in Bormio einmal sensationell Zweiter hinter dem Italiener Dominik Paris geworden war, verlor 0,27 Sekunden auf Cater. Der 27-jährige Slowene fuhr im Weltcup in seinem 95. Rennen erstmals in die Top 3. Sein zuvor bestes Resultat war Anfang Jahr der 6. Platz in der Kombination in Wengen. Striedinger fehlten seinerseits 22 Hundertstel zu seinem Premierensieg. Von den Favoriten gelang dem Norweger Aleksander Kilde mit Rang 4 das beste Resultat.

Die tolle Fahrt von Urs Kryenbühl. Video: SRF

Feuz Sechster, Paris Zehnter

Zweitbester Schweizer nach Kryenbühl war Beat Feuz. Der Berner, zuletzt dreimal Sieger der kleinen Abfahrts-Kristallkugel, büsste als Sechster gut eine halbe Sekunde auf den Sensationssieger ein. Dominik Paris belegte bei seinem Comeback nach überstandenem Kreuzbandriss den 10. Rang.

Switzerland's Beat Feuz gets to the finish area after completing an alpine ski, men's World Cup downhill, in Val d'Isere, France, Sunday, Dec. 13, 2020. (AP Photo/Alessandro Trovati)

Beat Feuz verpasst das Podest. Bild: keystone

Die weiteren Schweizer Starter verpassten Top-Platzierungen. Ralph Weber erreichte den für ihn guten 16. Platz, zeitgleich mit Vortagessieger Mauro Caviezel (1,09 Sekunden zurück). Unmittelbar dahinter folgte Carlo Janka (18.). Marco Odermatt wurde 30.

Hintermann mit Bestzeit gestürzt

Niels Hintermann schied auf dem Weg zu einem absoluten Spitzenergebnis aus. Der Zürcher lag vor seinem Sturz nach eineinhalb Minuten Fahrt noch um 14 Hundertstel vor dem nachmaligen Sieger Cater.

Nächste Station im Weltcup der Männer ist Gröden, wo am Freitag der Super-G und am Samstag die Abfahrt ausgetragen wird. (sda)

Niels Hintermann war auf dem Weg zu einem Top-Resultat, dann der Sturz. Video: SRF

(rst/sda)

Der Liveticker zum Nachlesen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Meillard und Holdener die Schnellsten in der Parallel-Quali – auch Odermatt weiter

Acht Schweizerinnen und Schweizer traten an der Ski-WM in Cortina d'Ampezzo zur Qualifikation für die Parallelrennen an – drei schafften diese. Wendy Holdener und Loic Meillard stellten die jeweils besten Zeiten auf, auch Marco Odermatt hinterliess einen starken Eindruck.

Kurzfristig hatte die FIS das Wettkampfformat geändert. Alle Teilnehmer hatten nur einen Qualifikationslauf zu bestreiten, am Ende kamen die jeweils acht Schnellsten auf beiden Kursen in die Achtelfinals (ab 14 Uhr).

Diese finden …

Artikel lesen
Link zum Artikel