Sport
Wintersport

Kilde siegt vor Rogentin und Odermatt – 5 Schweizer in den Top-10

Super-G der Männer, Wengen
1. Aleksander Kilde (NOR) 1:47,84.
2. Stefan Rogentin (SUI) +0,27.
3. Marco Odermatt (SUI) +0,66

4. Vincent Kriechmayr (AUT) +1,10.
5. Dominik Paris (ITA) +1,17.
7. Beat Feuz (SUI) +1,42.
8. Gino Caviezel (SUI) +1,65.
9. Loïc Meillard (SUI) +1,66.
11. Justin Murisier (SUI) +1,68.
14. Niels Hintermann (SUI) +1,85.

epa10402875 Stefan Rogentin of Switzerland reacts in the finish area during the men's Super G race at the FIS Alpine Skiing World Cup in Wengen, Switzerland, 13 January 2023. EPA/PETER KLAUNZER
Stefan Rogentin jubelt im Ziel über eine starke Fahrt.Bild: keystone

Kilde siegt vor Rogentin und Odermatt – 5 Schweizer in den Top-10

Stefan Rogentin erreicht beim Super-G in Wengen den ersten Weltcup-Podestplatz seiner Karriere. Einzig der Norweger Aleksander Kilde ist schneller als der 28-jährige Bündner.
13.01.2023, 13:2213.01.2023, 14:46
Mehr «Sport»

Rogentin stellte mit der Startnummer 10 eine klare Bestzeit auf, die sogleich von Teamkollege Marco Odermatt geprüft werden sollte. Der Saisondominator, der in den bisherigen drei Super-G des Winters zweimal Erster und einmal Zweiter wurde, blieb 39 Hundertstel hinter Rogentin. Kurz schien im 76. Weltcup-Rennen Rogentins nicht nur der erste Podestplatz möglich, sondern sogar der Sieg.

«Es ist ein gewaltiger Tag. Ich habe gemerkt, dass sich alle für mich freuen. Die Nummer 10 ist meine Glücksnummer, es war alles im Fluss heute. Dass ich diese Leistung zeigen und runterbringen konnte, ist wunderbar. Ich habe schon immer etwas länger gebraucht mit allem, aber ich hoffe, dass es jetzt so weitergeht. Konstante kleine Schritte sind besser als ein grosser Schritt und dann nichts mehr.»
Stefan Rogentin.

Verhindert wurde der grosse Coup von Kilde, der die Konkurrenz vor allem in den beiden ersten Sektoren überragte. Seinen Vorsprung verteidigte der 30-jährige Norweger bis ins Ziel souverän. Damit verhinderte er den Schweizer Doppelerfolg und holte nach dem 2. Rang im Vorjahr erstmals den Sieg im Super-G am Lauberhorn.

In den letzten 14 Super-G-hiess der Sieger immer Kilde, Odermatt oder Vincent Kriechmayr. Der Österreicher belegte am Freitag den 4. Platz.

Rogentin hatte seine gute Form angedeutet, als er am Dienstag im ersten Abfahrtstraining Bestzeit fuhr. Allerdings war er bereits in den letzten Jahren wiederholt mit starken Trainingszeiten aufgefallen, die Bestätigung in den Rennen gelang ihm jedoch selten. Sein bisher bestes Resultat im Weltcup war der 5. Platz im Super-G in Gröden im Dezember 2021.

Neben den beiden Podestfahrern schafften es drei weitere Schweizer in die Top Ten. Beat Feuz, der bis Rogentins Fahrt in Führung lag, wurde im letzten Super-G seiner Karriere Siebenter. Unmittelbar auf den Plätzen dahinter klassierten sich Gino Caviezel und Loïc Meillard. Auch Justin Murisier (11.) und Niels Hintermann (14.) trugen mit ihren Leistungen zum starken Teamergebnis bei. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup
1 / 25
Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup
Legendärste Aufholjagd im 2. Lauf: Der Bündner Marc Berthod gewinnt 2007 den Slalom in Adelboden nach Rang 27 im 1. Lauf – und mit Startnummer 60. Unvergessen!
quelle: keystone / alessandro della bella
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Skunk42
13.01.2023 13:24registriert Februar 2022
Ein gutes Resultat um die Ösis im Gesamtweltcup auf Distanz zu halten.
270
Melden
Zum Kommentar
avatar
stevemosi
13.01.2023 14:25registriert April 2014
6 schweizer in den Top 11 tönt besser imfall
212
Melden
Zum Kommentar
12
Hallo Zungenbrecher! 5 Fakten über EM-Neuling Georgien
Georgien ist der grosse Aussenseiter dieser EM. Nie zuvor hatte es sich für ein grosses Fussballturnier qualifiziert. Heute (18 Uhr) startet in Dortmund das EM-Abenteuer gegen die Türkei.

Chwitscha Kwarazchelia. So langsam kommt der Name flüssig. Aber sein Spitzname geht Westeuropäern immer noch leichter über die Zunge: Kwaradona.

Zur Story