DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Riesenslalom in Courchevel
1. Mikaela Shiffrin USA
2. Sara Hector SWE +0,86
3. Michelle Gisin +1,08
9. Camille Rast +2,78
18. Wendy Holdener +4,03
21. Simone Wild +4,69
23. Corinne Suter +4,87
Nicht im 2. Lauf: Vivianne Härri, Vanessa Kasper, Priska Nufer. Out u.a.: Andrea Ellenberger, Selina Egloff, Marta Bassino ITA, Meta Hrovat SLO.
Michelle Gisin überzeugte auf schwieriger Piste.
Michelle Gisin überzeugte auf schwieriger Piste.Bild: keystone

Gisin nach langer Krankheit zurück auf dem Podest – Rast fährt in die Top Ten

Einen Tag nach ihrem langjährigen Freund Luca De Aliprandini fährt auch Michelle Gisin auf das Podest eines Weltcup-Riesenslaloms. Beim überlegenen Sieg der Amerikanerin Mikaela Shiffrin wird die Obwaldnerin in Courchevel Dritte.
21.12.2021, 13:5521.12.2021, 14:28

Michelle Gisin erreichte nach ihrem schwierigen Sommer, in welchem sie am Pfeifferschen Drüsenfieber erkrankte, erstmals wieder das Podest. «Ich weiss fast nicht, was ich sagen soll, es ist so schön», war Gisin im SRF-Interview überglücklich.

Der Riesenslalom-Sieg in Courchevel ging an Mikaela Shiffrin. Die 26-Jährige sicherte sich in Courchevel ihren 72. Weltcupsieg, den sechsten im WM-Ort von 2023, mit riesigem Vorsprung. Die Amerikanerin distanzierte die Schwedin Sara Hector um 0,86 Sekunden und löste Sofia Goggia aus Italien an der Spitze der Weltcup-Gesamtwertung ab.

Einmal mehr eine Klasse für sich: Mikaela Shiffrin.
Einmal mehr eine Klasse für sich: Mikaela Shiffrin.Bild: keystone

«Habe das Gröbste hoffentlich hinter mir»

Gisin als Dritte war 1,08 Sekunden langsamer als die Siegerin. Die Obwaldnerin hatte im ersten Lauf als einzige Fahrerin weniger als eine Sekunde auf Shiffrin eingebüsst. «Es war ein extrem harter zweiter Lauf», befand sie. Sie habe die Lichtverhältnisse etwas falsch eingeschätzt und sich für ein zu dunkles Brillenglas entschieden. «Dass ich es trotzdem heruntergebracht habe, ist sensationell.»

Gisin hofft, dass es ihr nach ihrer langen gesundheitlichen Probleme nun wieder besser geht. «In Val d'Isère habe ich gemerkt, dass ich das Gröbste hoffentlich hinter mir habe. Aber es fehlen immer noch viele Skitage, ich habe viele Trainings verpasst.» Umso schöner sei es, dass es dennoch bereits wieder zu einem Podestplatz gereicht habe.

Rast mit der 45 auf Platz 9

Die Walliserin Camille Rast überzeugte mit Rang 9. Im ersten Lauf fuhr sie mit Startnummer 45 auf Zwischenrang 16, in der Entscheidung verbesserte sie sich mit der viertbesten Laufzeit weiter. «Ich bin wirklich zufrieden», strahlte Rast im SRF, «es geht viel besser als noch zu Beginn der Saison.»

Im Weltcup war Rast erst einmal besser, im vergangenen Januar als Slalom-Sechste in Flachau. Ihr bestes Resultat im Riesenslalom erreichte die Walliserin im Januar 2017, als sie in Kronplatz ebenfalls Neunte wurde.

Gut-Behrami fehlt wegen Corona

Weltcup-Punkte gab es in den französischen Alpen auch für Wendy Holdener (18. Platz), Simone Wild (21.) und Corinne Suter (23.). Derweil verpassten Vanessa Kasper, Vivianne Härri und Priska Nufer den Vorstoss in die Top 30, Andrea Ellenberger und Selina Egloff schieden im ersten Lauf aus.

Riesenslalom-Weltmeisterin Lara Gut-Behrami muss wegen ihres positiven Corona-Tests von letzter Woche in Val d'Isère auch bei den Rennen in Courchevel aussetzen. Morgen Mittwoch findet auf dem gleichen Hang ein weiterer Riesenslalom statt. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schweizer Ski-Cracks mit mehr als 10 Weltcupsiegen

1 / 19
Schweizer Ski-Cracks mit 10 und mehr Weltcupsiegen
quelle: www.imago-images.de / bwerek pressebildagentur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fifa-Chef Infantino zügelt nach Katar – Sepp Blatter: «Er will auch Hauptsitz verlegen»
Knapp ein Jahr vor der Fussball-WM in Katar wird publik: Fifa-Chef Gianni Infantino hat im Wüstenstaat ein Haus gemietet und schickt zwei seiner Kinder in Doha zur Schule. Macht es Sinn, dass er die WM vor Ort vorbereitet? Gegenüber CH Media nimmt jetzt Langzeit-Fifa-Chef Sepp Blatter Stellung.

Als diese Zeitung im Herbst 2020 den Fifa-Chef zum Interview traf, kursierten Gerüchte, der Weltfussballverband prüfe den Wegzug aus Zürich. Gianni Infantino dementierte die Spekulationen in aller Form: «Das wird nicht passieren!» Seither gab er wiederholt Plädoyers zugunsten von Zürich als Hauptsitz ab, obwohl der Verband mittlerweile in einem Dutzend ausländischer Städte regionale Niederlassungen unterhält.

Zur Story