DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das letzte Rennen endete für Lara Gut-Behrami am Sonntag nach einem heftigen Sturz schmerzhaft.
Das letzte Rennen endete für Lara Gut-Behrami am Sonntag nach einem heftigen Sturz schmerzhaft.Bild: keystone

«Milde Erkältungssymptome» – Gut-Behrami an Corona erkrankt

Doppel-Weltmeisterin Lara Gut-Behrami hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Die 30-jährige Tessinerin wird mindestens vier Weltcup-Rennen verpassen.
17.12.2021, 16:1217.12.2021, 16:20

Vor dem heutigen Abfahrtstraining in Val d'Isère hatte Lara Gut-Behrami milde Erkältungssymptome verspürt und deshalb auf eine Fahrt verzichtet. Ein PCR-Test fiel positiv aus, genau wie bei zwei Betreuern der Schweizer Equipe.

Gemäss Angaben von Swiss-Ski ist das Trio nach Bekanntwerden der Testresultate umgehend aus den französischen Alpen abgereist. Gut-Behrami befinde sich in Isolation und verpasse die Rennen am Wochenende in Val d'Isère und nächste Woche in Courchevel.

Noch offen ist, ob sie nach diesen vier geplanten Einsätzen (je eine Abfahrt, ein Super-G und zwei Riesenslaloms) am 28. Dezember in Lienz (Riesenslalom) wieder antreten kann. Im Gesamt-Weltcup belegt sie derzeit Rang 4.

Das Highlight der bisherigen Saison: der 33. Weltcup-Sieg am Samstag in St.Moritz.
Das Highlight der bisherigen Saison: der 33. Weltcup-Sieg am Samstag in St.Moritz.Bild: keystone

Suter im Training stark

Alle weiteren Mitglieder des Schweizer Teams in Val d'Isère wurden negativ getestet. Im Abschlusstraining überzeugte insbesondere Corinne Suter. Die Weltmeisterin fuhr auf Rang 3. Suter büsste 29 Hundertstel auf die Bestzeit der Österreicherin Mirjam Puchner ein.

Zweite wurde mit der Italienerin Sofia Goggia die bisherige Dominatorin der Speed-Saison. Corinne Suter gegen Sofia Goggia – das war im vergangenen Winter in Val d'Isère das Duell. In der ersten Abfahrt siegte die Schwyzerin vor der Italienerin, in der zweiten am Tag danach war es umgekehrt. Suter war damit die bisher Letzte, die Goggia in einer Weltcup-Abfahrt zu bezwingen vermochte. Seither gewann die 29-jährige Draufgängerin aus Bergamo alle sechs Abfahrten, bei denen sie am Start war.

Zweitbeste Schweizerin im Abschlusstraining war Jasmine Flury. Als Neunte war die Bündnerin eine knappe Sekunde langsamer als Puchner. Die Abfahrt beginnt am Samstag um 10.30 Uhr, der Super-G tags darauf um 11.00 Uhr. (ram/sda)

Mehr Ski:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schweizer Ski-Cracks mit mehr als 10 Weltcupsiegen

1 / 19
Schweizer Ski-Cracks mit 10 und mehr Weltcupsiegen
quelle: www.imago-images.de / bwerek pressebildagentur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Erwachsene im Schnee toben würden wie kleine Kinder

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wir werden am Schluss ganz sicher die Pre-Playoffs erreichen»
Der SC Bern ist inzwischen hinter Ambri auf den 11. Platz zurückgefallen. SCB-Obersportchef Raëto Raffainer sagt, warum Trainer Johan Lundskog trotzdem bleibt und warum der SCB die Saison nicht auf dem 11. Platz beenden wird.

Nach der achten Niederlage in Serie steht Ambri in der Tabelle inzwischen vor dem SCB. Sie halten trotzdem am Trainer fest. Warum?
Raëto Raffainer: Weil ein Trainerwechsel reiner Aktionismus wäre und ausser ein wenig Medienpräsenz gar nichts bringen würde. Wir müssen jeden Franken in die Qualität unserer Mannschaft investieren und sicher nicht in einen erneuten Trainerwechsel. Ich habe im Herbst bereits gesagt: Unsere Mannschaft hatte genügend verschiedene Trainer in den letzten Jahren.

Zur Story