DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Croatia's second-placed Filip Zubcic, France's first-placed Alexis Pinturault and third-placed Switzerland's Loic Meillard, from left, after the men's giant slalom race at the FIS Alpine Skiing World Cup in Adelboden, Switzerland, Saturday, January 9, 2021. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Filip Zubcic, Alexis Pinturault und Loic Meillard waren heute die Schnellsten. Bild: keystone

Meillard fährt als 4. Schweizer aufs Riesen-Podest – Pinturault unschlagbar

Auch im zweiten Weltcup-Riesenslalom in Adelboden steht ein Schweizer auf dem Podest. Der nach dem ersten Lauf führende Loïc Meillard wird Dritter.



Meillard reihte sich im Schlussklassement hinter dem Franzosen Alexis Pinturault und dem Kroaten Filip Zubcic ein, die schon am Freitag die Plätze 1 und 2 belegt hatten.

Meillard, dem im zweiten Lauf ein gravierender Fehler unterlief, sicherte sich seinen ersten Podestplatz in diesem Winter mit zwei Hundertsteln Vorsprung vor Teamkollege Marco Odermatt, der 24 Stunden zuvor ebenfalls Dritter geworden war und eine 13 Jahre dauernde Phase ohne Schweizer Podestplatz im Riesenslalom in Adelboden beendet hatte. Der Sprung aufs Podest war für Meillard überfällig. In den vorangegangenen fünf Riesenslaloms war er zweimal Vierter sowie je einmal Fünfter und Sechster geworden.

Der 2. Lauf von Loic Meillard. Video: SRF

Gino Caviezel und Justin Murisier rundeten das erneut starke Schweizer Team-Ergebnis mit den Plätzen 7 und 10 ab. Caviezel zeigte eine gelungene Reaktion auf das Ausscheiden im ersten Lauf am Vortag und auch auf die nicht befriedigenden Ergebnisse in den Riesenslaloms zuvor. Justin Murisier setzte seine Etablierung im Kreis der Besten fort.

Der 2. Lauf von Caviezel. Video: SRF

Cédric Noger, der fünfte Schweizer Finalist, gewann dank Rang 28 seine ersten (drei) Weltcup-Punkte in dieser Saison. Daniel Sette verpasste die Qualifikation um zwei Hundertstel.

Pinturault siegte noch überlegener als am Tag zuvor. Der Franzose, der von Odermatt auch die Führung im Disziplinen-Klassement übernahm, dominierte mit 1,26 Sekunden Vorsprung. Im Gegensatz zum ersten Riesenslalom, in dem er rund eine Sekunde vor der Konkurrenz gelegen hatte, führte er die deutliche Differenz diesmal im zweiten Durchgang herbei. Nach halbem Pensum hatte er mit drei Zehnteln Rückstand auf Meillard an zweiter Stelle gelegen.

Der 2. Lauf von Pinturault. Video: SRF

Der erste Durchgang war von einem heftigen Sturz von Tommy Ford im Zielhang mitgeprägt worden. Wie schwer sich der Amerikaner verletzt hat, ist noch nicht bekannt. Das Rennen musste für die Bergung des kopfüber gefallenen Ford, der mit dem Helikopter abtransportiert wurde, für eine halbe Stunde unterbrochen werden.

Am Tag zuvor hatte Semyel Bissig zu den Sturzopfern gehört. Der Nidwaldner verspürte nach dem Ausfall Knieschmerzen, die den Start am Samstag nicht zuliessen. (za/sda)

Der Liveticker zum Nachlesen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

An diesen Schweizer Orten gastierte der Ski-Weltcup

1 / 28
An diesen Schweizer Orten gastierte der Ski-Weltcup
quelle: epa/keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das Emoji-Quiz mit Ski-Profi Marco Odermatt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Der Tiger im Bärenpelz – Beat Gerber wird heute Rekordmann und will noch lange spielen

SCB-Verteidiger Beat Gerber ist im Mai 39 Jahre alt geworden. Keiner hat so viele Spiele in der höchsten Liga bestritten. Sein Vertrag läuft aus. Aber die Karriere dieses grossen, «ewigen» Spielers ist noch lange nicht zu Ende.

Gegen Meister Zug tritt Beat Gerber heute Abend zu seiner 1168. Partie in der National League an. So oft wie «Bidu» hat noch keiner gespielt. Der Rekord von ZSC-Kultverteidiger Mathias Seger (1167 Spiele) gilt nicht mehr.

Nebst nationalem Ruhm (6 Meistertitel) hat der Emmentaler Gerber 2002, 20906, 2007, 2008 und 2011 bei der WM verteidigt und 89 Länderspiele (5 Punkte) bestritten. Er gilt nach wie vor als einer der besten Defensiv-Verteidiger der Liga.

Letzte Saison geruhte der SCB erst nach der …

Artikel lesen
Link zum Artikel