DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sofia Goggia feiert den sechsten Abfahrtssieg in Folge.
Sofia Goggia feiert den sechsten Abfahrtssieg in Folge.Bild: keystone

Goggia gewinnt ihre sechste Abfahrt in Serie – Suter fährt aufs Podest

04.12.2021, 22:31

Sofia Goggia gewinnt in Lake Louise auch die zweite Weltcup-Abfahrt des Olympia-Winters und baut ihre Siegesserie auf sechs aus. Die Italienerin setzt sich erneut vor der Amerikanerin Breezy Johnson durch. Corinne Suter wird Dritte.

Die Bedingungen hatten sich über Nacht geändert, die Siegerin blieb nicht allzu überraschend die gleiche: 24 Stunden nach dem überlegenen Triumph bei der sonnigen Speed-Ouvertüre doppelte Sofia Goggia in der grauen zweiten Abfahrt im kanadischen Nationalpark Banff souverän nach. Zusammen mit den vier Erfolgen bis zum verletzungsbedingt verfrühten Saisonende im Vorwinter steht die 29-Jährige nun bei sechs Abfahrtssiegen in Folge.

Bei leichtem Schneefall büsste Breezy Johnson dieses Mal 84 Hundertstel ein. Das sind rund sechs Zehntel weniger als am Vortag, aber immer noch eine gefühlte Ewigkeit. Auf den 3. Platz schaffte es Corinne Suter anstelle der Österreicherin Mirjam Puchner. Die Weltmeisterin aus Schwyz verbesserte sich damit um zwei Positionen. Ihr Rückstand auf Goggia war mit knapp einer Sekunde weniger als halb so gross im Vergleich zum Freitag.

Suter fühlt sich wohler

Sie habe sich viel wohler gefühlt als am Vortag, sagte Suter im SRF-Interview. «Die Bodensicht war zwar viel schwieriger, aber der Schnee kompakter und die Piste nicht mehr so weich.» Dass sie trotz der einen oder anderen Unsauberkeit aufs Podest fuhr, wertete Suter als gutes Zeichen: «Das zeigt mir, dass ich vorne mitmischen kann.»

Die übrigen Schweizerinnen kamen mit den schwierigen Lichtverhältnissen nicht gut zurecht, wobei Joana Hählen als Vierzehnte immerhin eine deutliche Steigerung gegenüber ihrem missglückten Auftakt glückte. Als 28. hatte die Bernerin tags zuvor ohne ersichtlichen Fehler mehr als dreieinhalb Sekunden auf Goggia eingebüsst.

Gut-Behramis komplizierte Woche

Lediglich acht Punkte gab es für Lara Gut-Behrami. Die schwer erkältete Anwärterin auf den Gesamtweltcupsieg reihte sich – auch wegen eines Fahrfehlers im Mittelteil – im 23. Rang ein, fünf Plätze vor Priska Nufer. «Es ist eine komplizierte Woche für mich... Ich probiere, nicht zu verkopfen. Wichtig ist jetzt, dass ich wieder fit werde», erklärte die Tessinerin. Sie habe versucht, ein bisschen aktiver zu fahren. Das sei ihr besonders im unteren Teil auch besser gelungen, doch habe ihr dort etwas die Energie gefehlt, so Gut-Behrami.

Im Super-G vom Sonntag stehen Gut-Behramis Chancen trotz Erkältung besser, nicht nur, weil die Strecke deutlich weniger lang ist. Dreimal hat die 30-Jährige in Lake Louise den Super-G zwischen 2013 und 2016 gewonnen.

In der Abfahrt fuhr Goggia auch bei nicht idealer Sicht und leichtem Schneefall in einer eigenen Liga. Die Frau aus Bergamo dominiert die schnellste Disziplin zurzeit ähnlich wie einst Lindsey Vonn, die 2016 als letzte Fahrerin eine Abfahrt mit mehr als anderthalb Sekunden Vorsprung gewonnen hatte. Doppelsiege in Lake Louise sind indes keine Seltenheit. Die Tessinerin Michela Figini war 1989 die erste, 32 Jahre später ist Goggia bereits die Dreizehnte. (zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup

1 / 25
Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup
quelle: keystone / alessandro della bella
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Djokovic wird abgeschoben – die Reaktion von Federer und Nadal ist unbezahlbar 😂

Der ungeimpfte Novak Djokovic muss Australien verlassen. Die Australian Open gehen ohne die Weltnummer 1 über die Bühne. Rafael Nadal und Roger Federer haben bei ihrer wöchentlichen Jassrunde Stellung zur Abschiebung genommen. Wie sie auf die Neuigkeiten reagiert haben, siehst du im Video, das watson exklusiv zugespielt wurde:

Zur Story