Sport
Wintersport

Schweizer Skifahrerinnen: Social Media als Fluch und Segen zugleich

Lara Gut-Behrami of Switzerland, center, with her father and coach Pauli Gut, right, stands for selfies with fans, in the finish area during the women's Super G race at the Alpine Skiing FIS Ski  ...
Lara Gut-Behrami stand an ihrem erfolgreichen Wochenende in Crans-Montana für Selfies zur Verfügung. Keystone

Wie Social Media das Leben der SkifahrerInnen belastet

Skifahrerinnen und Skifahrer sind auch abseits der Skipiste gefordert. Lara Gut-Behrami spricht über den Druck, dem Athletinnen und Athleten ausgesetzt sind – sei es durch Sponsoren oder durch Social Media.
20.02.2024, 17:5021.02.2024, 12:22
Sven Papaux
Folge mir
Mehr «Sport»

Die Rennen in Crans Montana sind zu Ende und das Organisationskomitee hat die Zelte für dieses Jahr abgebrochen. Nächstes Jahr wird an gleicher Stätte wieder Ski gefahren, jedoch werden im Walliser Skiort dann für einmal die Männer an den Start gehen. Der Rennleiter Marius Robyr hatte dieses Jahr seinen letzten Auftritt, er wird von Didier Défago abgelöst.

Die Skifahrerinnen geniessen die kleine Pause, bevor es nach Val di Fassa weitergeht, wo zwei Super-Gs auf dem Programm stehen. Lara Gut Behrami meinte gar, sie sei «froh, dass es vorbei ist».

Bereits vor den Rennen im Wallis sagte die Tessinerin gegenüber den Medien, dass sie müde sei. Sie sprach von einem überfüllten Terminkalender und vielen Medienanfragen, aber auch von der Angewohnheit der Athletinnen, zu viel Zeit in sozialen Netzwerken zu verbringen: «Manche verdienen mit Social Media mehr Geld als auf der Rennstrecke», meinte Gut-Behrami.

Ist Instagram schuld?

Lara Gut-Behrami hat sich der Jagd nach Followern mittlerweile entzogen. Der Tessinerin folgten früher 300'000 Personen in verschiedenen sozialen Netzwerken. Heute will sie kein Geld mehr verdienen mit ihrer Präsenz auf Instagram, Facebook oder X. Sie erklärt: «Wenn du auf Instagram ein Star sein und dein Leben teilen willst und dich dann verletzt, ist vielleicht die Plattform schuld».

Spielen die sozialen Netzwerke bei den vielen Verletzungen in der Saison 2023/24 eine Rolle? Federica Brignone hatte zwischenzeitlich ebenfalls beschlossen, sich von den sozialen Plattformen zu verabschieden: «Nach der Covid-Pandemie habe ich alle sozialen Netzwerke deinstalliert. Seit diesem Jahr bin ich aber wieder aktiv».

«Sponsoren fragen dich nicht, wie viele Rennen du gewonnen hast, sondern wie viele Follower du hast.»
Federica Brignone

Die alpine Skifahrerin bedauert den (immer grösser werdenden) Raum, den soziale Netzwerke einnehmen. «Ich finde das trostlos. Eine Sportlerin sollte für ihre Leistungen und ihr Charisma gewürdigt werden, nicht für die Anzahl Follower».

Federica Brignone hat immerhin über 231'000 Follower auf Instagram.
Federica Brignone hat immerhin über 231'000 Follower auf Instagram.

Obwohl sie ihre sozialen Netzwerke selbst bewirtschaftet, gibt Federica Brignone zu, dass sie viele Klauseln in ihren Verträgen hat, die ihre Präsenz auf den verschiedenen Kanälen betreffen: «Man unterschreibt Verträge, nur um Bilder und Stories zu posten».

Auch für Cornelia Hütter gehören die sozialen Medien zum Alltag. «Es ist schwierig, mit all dem umzugehen und nein zu sagen». Die Österreicherin gibt aber an, nicht viel Zeit in ihre Accounts zu investieren. Sie versuche nicht aktiv, ihre Online-Fangemeinde zu vergrössern.

Bei Gesprächen mit Sponsoren im Zielraum von Crans-Montana wird schnell klar, wie wichtig die sozialen Netzwerke sind. Nehmen wir zum Beispiel Luca Aerni: Er nutzt seine Walliser und Berner Wurzeln, um sich als Botschafter für bestimmte Marken in der Schweiz zu profilieren, auch wenn seine Resultate in dieser Saison nicht gerade berauschend sind. Der Slalomfahrer kann auf eine sehr reaktive Fangemeinde zählen – auf Instagram hat er 38'000 Follower.

Auch Mikaela Shiffrin dient als anschauliches Beispiel: In der Saison 2023 lag sie auf Platz 14 der bestbezahlten Sportlerinnen der Welt. 1,1 Millionen verdiente sie mit ihrer Leistung auf den Ski, 5 Millionen erhielt sie von ihren Sponsoren. Ihre Verträge mit Barilla, Atomic, Adidas, Oakley und Longines machen also den grössten Teil ihres Einkommens aus. In den Posts für ihre 1,4 Millionen Follower auf Instagram finden ihre Sponsoren immer wieder Erwähnung.

Unabhängikeit von den klassischen Medien

Aber das Geldverdienen via Instagram kann für die Athletinnen und Athleten auch zur Belastung werden. Lara Gut-Behrami erinnerte daran, dass «es nicht nur am überfüllten Terminkalender liegt», wenn Skifahrerinnen im Spital landen.

Dominique Gisin, die 2015 als aktive Fahrerin vom Skisport zurückgetreten ist, verfolgt diese neue Erscheinung, dass mithilfe sozialer Plattformen Geld verdient werden kann, aus der Ferne. Als sie auf höchstem Niveau Ski fuhr, gab es diese Möglichkeit noch nicht. Die Ansprüche, welche die Marken über Vertragsklauseln stellen, findet die Engelbergerin «verrückt».

«Während meiner Karriere hat das mit den sozialen Netzwerken langsam angefangen. Ich fand es toll und interessant, weil ich mich ausdrücken und mein Image formen konnte, ohne auf die Medien angewiesen zu sein.»
Dominique Gisin

Was vor zehn Jahren noch «toll» und «interessant» war, ist heute zu einer Pflicht geworden, die viele Spitzensportler stillschweigend über sich ergehen lassen müssen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So schön! Schweizer Frauen- und Männer-Siege am gleichen Tag
1 / 33
So schön! Schweizer Frauen- und Männer-Siege am gleichen Tag
Bislang 40 Mal gab es am gleichen Tag sowohl bei den Frauen wie auch bei den Männern einen Schweizer Weltcupsieg. Das sind die letzten Duos:
Auf Facebook teilenAuf X teilen
ORF-Moderator blamiert sich im Interview mit Shiffrin
Video: twitter
Das könnte dich auch noch interessieren:
9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9
Am Ende eine Gala – St.Gallen schafft es für einmal, nicht einzubrechen
Dem FC St.Gallen winkt die Qualifikation für die Meisterrunde. In der 32. Runde der Super League gewinnen die Ostschweizer gegen Yverdon überlegen 5:1.

Nur eines der letzten zwölf Spiele konnte St.Gallen gewinnen. Das Ziel, sich für die Meisterrunde zu qualifizieren, drohte verpasst zu werden. Mit dem ersten Sieg seit Ende Februar stiess das Team von Trainer Peter Zeidler die Tür nun aber weit auf.

Zur Story