Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nadine Faehndrich of Switzerland in action during the sprint of the first stage of the Tour de Ski, in Tschierv, Switzerland, Friday, January 1, 2021. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller).

Kein Jubel beim Zieleinlauf – Nadine Fähndrich wird im Val Müstair Fünfte. Bild: keystone

Fähndrich stürzt mit Podestplatz vor Augen – Cologna und Co. verpassen Final



Frauen

Final

1. Linn Svahn 🇸🇪
2. Jessie Diggins 🇺🇸
3. Frida Karlsson 🇸🇪
4. Rosie Brennan 🇺🇸
5. Nadine Fähndrich 🇨🇭
6. Anamarija Lampic 🇸🇮

Zuletzt in Dresden hatte Nadine Fähndrich ihren ersten Weltcupsieg gefeiert und sie stand auch im Val Müstair beim Auftakt zur Tour de Ski 2021 als Favoritin am Start. Diesem Status wurde sie gerecht: Die 25-jährige Luzernerin befand sich kurz vor dem Ziel auf Podestkurs, ehe sie ausgangs einer Abfahrt nach einem Kontakt mit Anamarija Lampic in einer Kurve stürzte.

Bild

Fähndrich ist kurz vor dem Ziel auf Rang 2, als sie in einer Abfahrt stürzt. bild: srf

«Sie kam mit ihrem linken an meinen rechten Fuss, das zog mir den Ski weg und ich konnte mich nicht mehr auf den Beinen halten», beschrieb Fähndrich den Zwischenfall im SRF. «Natürlich ist das sehr schade, aber Stürze gehören zum Sprint dazu. Es wird um die Position gekämpft, das ist auch das Schöne an dieser Disziplin. Manchmal trifft es dich halt.» Für sie gelte es nun darum, den Sturz abzuhaken und nach vorne zu schauen.

Bild

Fähndrichs Eltern quartierten sich wie bereits in Davos in einem Hotel mit Sicht auf die Strecke ein. bild: srf

Die Jury taxierte Lampics Verhalten als «Foul». Die Slowenin, die als Zweite über den Zielstrich gelaufen war, wurde ans Ende des Klassements gesetzt. Fähndrich wurde dadurch Fünte und die Schwedin Frida Karlsson durfte sich über einen Podestplatz freuen.

Halbfinals

Nadine Fähndrich ✅

Viertelfinals

Nadine Fähndrich ✅
Laurien van der Graaff ❌
Alina Meier ❌

epa08913873 Nadine Faehndrich of Switzerland in action during the Women's Sprint Free qualification of the first stage of the Tour de Ski, in Tschierv, Val Muestair, Switzerland, 01 January 2021.  EPA/GIAN EHRENZELLER

Nadine Fähndrich in der Qualifikation, in der sie die drittschnellste Zeit lief. Bild: keystone

Männer

Final

1. Federico Pellegrino 🇮🇹
2. Alexander Bolschunow 🇷🇺
3. Richard Jouve 🇫🇷
4. Gleb Retiwich 🇷🇺
5. Artem Malzew 🇷🇺
6. Lucas Chanavat 🇫🇷

Federico Pellegrino of Italy wins the sprint final of the first stage of the Tour de Ski, in Tschierv, Switzerland, Friday, January 1, 2021. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller).

Pellegrino vor Bolschunow – der Favorit auf den Tagessieg gewinnt vor dem Favoriten auf den Tour-Gesamtsieg. Bild: keystone

Halbfinals

Jovian Hediger ❌

Viertelfinals

Jovian Hediger ✅
Dario Cologna
Roman Schaad ❌
Erwan Käser ❌
Janik Riebli ❌
Valerio Grond ❌

Dario Cologna zeigte seinen besten Sprint seit fast drei Jahren. Er scheiterte im Viertelfinal nur knapp um drei Zehntelsekunden und belegte den 14. Platz. Der jeweils vierfache Olympiasieger und Tour-de-Ski-Champion qualifizierte sich als Neunter souverän für die K.o.-Runde der besten 30.

epa08913862 Dario Cologna of Switzerland in action during the Men's Sprint Free qualification of the first stage of the Tour de Ski, in Tschierv, Val Muestair, Switzerland, 01 January 2021.  EPA/GIAN EHRENZELLER

Cologna zurück dort, wo er aufgewachsen ist. Bild: keystone

Er habe sich gut gefühlt, sagte Dario Cologna im SRF-Interview und zeigte sich zufrieden: «Für einen Sprint war das gut. Es ist schwierig zu sagen, was das für die weitere Tour de Ski bedeutet. Ich freue mich jedenfalls auf die nächsten Rennen.» Im Viertelfinal scheiterte er als Dritter seines Laufs knapp um drei Zehntelsekunden. Letztmals war Cologna im Januar 2018 in Seefeld als Zehnter in einem Sprint besser klassiert.

Als einziger Schweizer schaffte es Jovian Hediger in die Halbfinals. Dort war der Waadtländer chancenlos, so dass der 12. Rang resultierte. Insgesamt hatten sechs Schweizer die Viertelfinals erreicht, Hediger kam als einziger eine Runde weiter. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Blick ins Archiv: Der Engadin Skimarathon

Das Jahr 2020 war nicht einfach für Journalisten – wie diese Fails beweisen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum China wegen der Corona-Pandemie zur letzten Supermacht aufsteigt

China erholt sich besser von der Wirtschaftskrise als der Rest der Welt. Das befeuert im Westen eine Debatte, die vielen Angst macht: Die Pandemie könnte endgültig den Beginn des «chinesischen Jahrhunderts» markieren.

Als China und 14 asiatische Staaten im November erklärten, die grösste Freihandelszone der Welt zu schaffen, kam das für viele Beobachter nicht nur überraschend. Es passte auch so gar nicht in ihr von der Corona-Pandemie geplagtes Weltbild.

In Europa tobt seit dem Herbst die zweite Welle, die Infektions- und Todeszahlen sind höher als in der ersten. Zum Jahresende gingen mehrere Länder erneut in einen harten Lockdown – obwohl man das um jeden Preis vermeiden wollte. In vielen Ländern Asiens …

Artikel lesen
Link zum Artikel