Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abfahrt in Bansko (Bulgarien)

1. Mikaela Shiffrin (USA)
2. Federica Brignone (ITA) +0,18
3. Joana Hählen +0,23

14. Corinne Suter +2,15
27. Rahel Kopp +3,13

Switzerland's Joana Haehlen celebrates on the podium her third place after an alpine ski, women's World Cup downhill, in Bansko, Bulgaria, Friday, Jan. 24, 2020. (AP Photo/Giovanni Auletta)

Endlich geht es auf: Hählen bestätigt ihre Trainingsbestzeit von gestern. Bild: AP

Hählen dank der Abfahrt ihres Lebens erstmals auf dem Podest

Joana Hählen steht bei der ersten von zwei Abfahrten im bulgarischen Bansko erstmals auf einem Weltcuppodest. Beim Sieg von Mikaela Shiffrin wird die Berner Oberländerin Dritte.



An ihrem 28. Geburtstag stellte Hählen gestern die Trainingsbestzeit auf. Im Rennen bestätigte sie diese Leistung, mit einer bärenstarken Fahrt übernahm die Berner Oberländerin aus der Lenk mit Startnummer 14 die Führung. «Es gelang mir, auf Zug zu fahren und die Ski laufen zu lassen», freute sich Hählen im SRF. «Es braucht hier Mut, um frech zu fahren.»

Hählens brillante Fahrt. Video: SRF

Dass es nicht zum Sieg reichen würde, war rasch klar. Mikaela Shiffrin (Startnummer 16) und Federica Brignone (18) waren schneller als sie. Die US-Amerikanerin feierte den 65. Weltcupsieg ihrer Karriere. Zittern musste Hählen dann insbesondere noch bei den Fahrten von Elena Curtoni (23), Marta Bassino (31) und Petra Vlhova (32), ehe ihr erster Podestplatz feststand.

From left, second place Italy's Federica Brignone, winner United States' Mikaela Shiffrin and third place Switzerland's Joana Haehlen celebrate on the podium after an alpine ski, women's World Cup downhill, in Bansko, Bulgaria, Friday, Jan. 24, 2020. (AP Photo/Giovanni Auletta)

Das Podest mit Brignone, Shiffrin und Hählen (von links). Bild: AP

In Bansko erwartete die Fahrerinnen eine überaus steile Abfahrt, die ihnen alles abverlangte. «Die Frauen sind am Limit, es ist das obere Limit», sagte der Schweizer Frauen-Cheftrainer Beat Tschuor zum SRF. «Dafür ist es spektakulär und spannend. Ich finde, es ist eine fantastische Strecke, die Athletinnen werden technisch stark herausgefordert.» Auf Hählen sei die Strecke zugeschnitten: «Sie ist eine Athletin, der das liegt, sie ist mutig und hat die nötige Risikobereitschaft.»

Schon einmal Zweite – und dann doch nicht

Hählen hatte schon im vergangenen Winter über ihren ersten Podestplatz im Weltcup gejubelt. In Crans-Montana wurde sie in der Abfahrt Zweite – zunächst. Aber das Rennen wurde von einem Chaos mit der Zeitnahme überschattet und Hählen drei Tage nach dem Rennen auf Rang 4 zurückversetzt. Es war gleichwohl ihr bis heute bestes Weltcupergebnis. «Deshalb freut es mich für sie besonders, dass es nun für sie geklappt hat», sagte Trainer Tschuor. Über sechs Jahre sind seit Hählens Debüt im Weltcup vergangen.

Second placed Switzerland's Joana Haehlen, top center, celebrates on the podium with teammates at the end of a women's World Cup downhill, in Crans Montana, Switzerland, Saturday, Feb. 23, 2019. (AP Photo/Alessandro Trovati)

Da war die Welt noch in Ordnung: Hählen wird im Wallis für Rang 2 gefeiert, der ihr später aberkannt wird. Bild: AP

Corinne Suter wird auch in der zweiten Abfahrt morgen als Führende des Disziplinenweltcups antreten. Heute belegte die Schwyzerin als zweitbeste Schweizerin Rang 14. Es sei eine schwierige Strecke, sagte sie und sprach «von einem Kampf von oben bis unten.» Suter hat im Kampf um die kleine Kristallkugel für die Abfahrtswertung 37 Punkte Vorsprung auf Shiffrin. Aussergewöhnlich viele Fahrerinnen schieden aus, darunter unter anderem auch Michelle Gisin, Lara Gut-Behrami und Jasmine Flury.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Abgesagte Lauberhorn-Rennen: Eine Kehrtwende, die stutzig machen sollte

Auf den ersten Blick scheint die coronabedingte Absage der Lauberhorn-Rennen in Wengen verständlich. Trotzdem ist bei genauerem Hinsehen nicht alles plausibel. Ist der Kanton Bern eingeknickt?

Jetzt also auch noch die Abfahrt am Lauberhorn. Für viele Menschen in der Schweiz ist das Rennen in Wengen das Highlight im Sportjahr. Über eine Million Schweizerinnen und Schweizer schauten im vergangenen Jahr am TV zu. Das ist Bestwert im Bereich Sport. Wie eigentlich jedes Jahr. Und nun, an diesem Freitag und Samstag, wären sogar zwei Abfahrten auf dem Programm gestanden. Das ist für Skifans wie Geburtstag und Weihnachten zusammen.

Aber die Coronapandemie verhindert das Fest. Wie so viele …

Artikel lesen
Link zum Artikel