recht sonnig
DE | FR
Sport
Wintersport

Michelle Gisin feiert ersten Weltcupsieg und beendet Slalom-Durststrecke

ABD0075_20201229 - SEMMERING -
Historisches Rennen: Gisin unterwegs zum Premierensieg.Bild: keystone

Michelle Gisin feiert ersten Weltcupsieg und beendet lange Schweizer Slalom-Durststrecke

Der 20. Januar 2002 ist kein historisches Datum mehr in der Geschichte des Schweizer Skisports. Fast 19 Jahre nach Marlies Oester kann endlich wieder eine Schweizerin einen Weltcup-Slalom gewinnen: Michelle Gisin triumphiert in Semmering.
29.12.2020, 19:4329.12.2020, 23:03
Ralf Meile
Folge mir
Mehr «Sport»

Olympiasiegerin wurde Michelle Gisin 2018 in Pyeongchang bereits, in der Kombination. Doch im Weltcup musste die 27-jährige Engelbergerin lange auf ihren ersten Sieg warten. Umso schöner fällt dieser nun kurz vor dem Jahreswechsel aus.

«Verrückt», sei das, strahlte sie im ersten Siegerinterview. Sie wisse fast gar nicht, was sie sagen soll, meinte die nicht als wortkarg bekannte Gisin. «Genau an dem Ort, an dem ich genau heute vor acht Jahren erstmals im Weltcup starten durfte, kann ich nun erstmals gewinnen.» Bei ihrem Debüt Ende 2012 hatte sie sich auf Anhieb für den 2. Lauf qualifiziert. Doch Zwischenrang 17 konnte sie nicht verteidigen, sie schied aus.

Zurück in die Gegenwart. Bei Halbzeit zwei Hundertstel hinter Mikaela Shiffrin auf Rang 2, konnte Gisin in der Entscheidung noch einmal zulegen. Sie gewann elf Hundertstel vor der Österreicherin Katharina Liensberger und Shiffrin. Sowohl im Gesamt- wie im Disziplinenweltcup liegt Gisin auf Rang 2 hinter Petra Vlhova.

Durstrecke und Erfolgsserie gestoppt

Mit ihrem Sieg beendete Gisin im Nachtslalom in Niederösterreich eine lange Schweizer Durststrecke. Am 20. Januar 2002 hatte die Berner Oberländerin Marlies Oester in Berchtesgaden als bislang letzte Schweizerin einen Slalom gewonnen. 162 «Zickzack»-Rennen dauerte es, bis sie abgelöst wurde.

Marlies Oester ist nicht mehr in dieser Bildstrecke der letzten Schweizer Weltcupsieger

1 / 13
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
Abfahrt Männer: Niels Hintermann gewinnt zwei Jahre nach seinem ersten Abfahrtssieg am 17. Februar 2024 erneut in Kvitfjell.
quelle: keystone / alessandro trovati
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Mit ihrem Triumph stoppte Gisin auch die wahnwitzige Erfolgsserie von Mikaela Shiffrin und Petra Vlhova. Die letzten 28 Weltcup-Slaloms – seit dem 10. Januar 2017 und dem Sieg von Frida Hansdotter in Flachau – wurden stets von der Amerikanerin oder der Slowakin gewonnen. «Gigantinnen» nannte sie Gisin, die von einem «perfekten Tag» sprach. «Mein erster Lauf war top und im zweiten Durchgang hatte ich das Glück, dass mein Trainer den Kurs stecken durfte. Es ging alles auf.»

Holdener knapp am Podest vorbei

Gisin nannte das gesamte Team als einen Grund für ihren Erfolg. «Wir haben so lange darauf hin gearbeitet, endlich wieder einen Schweizer Slalomsieg feiern zu können. Heute stehe nun ich hier und nicht Wendy (Holdener), aber sie ist auch bald an der Reihe.» Die Schwyzerin gilt längst als überfällig für einen Slalom-Erfolg: 13 zweite und 11 dritte Plätze stehen im Weltcup auf ihrem Konto.

epa08910027 Michelle Gisin of Switzerland (L) celebrates with her teammates after the Women?s Slalom race at the FIS Alpine Skiing World Cup in Semmering, Austria, 29 December 2020. EPA/CHRISTIAN BRUN ...
Gisin feiert mit Trainern und Teamkolleginnen.Bild: keystone

Holdener muss zwar weiterhin auf den ersten Podestplatz in diesem Winter warten. Sie schaffte aber ein weiteres starkes Resultat. Nach zwei vierten Plätzen in Levi wurde sie Fünfte. Melanie Meillard war die dritte Schweizerin, die Weltcuppunkte holte. Sie konnte sich im zweiten Lauf um fünf Plätze verbessern und belegte Rang 20.

Die Frauen setzen die Weltcup-Saison im neuen Jahr weiter. Am 3. Januar steht in Zagreb das nächste Rennen auf dem Programm – ein weiterer Slalom. Für die Speed-Spezialistinnen ist St.Anton am Arlberg die nächste Station, dort finden am 9. und 10. Januar eine Abfahrt und ein Super-G statt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup
1 / 25
Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup
Legendärste Aufholjagd im 2. Lauf: Der Bündner Marc Berthod gewinnt 2007 den Slalom in Adelboden nach Rang 27 im 1. Lauf – und mit Startnummer 60. Unvergessen!
quelle: keystone / alessandro della bella
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
DINIMAMIISCHNDUDE
29.12.2020 19:42registriert März 2015
Bravo Michelle Gisin. Zwei riesen Läufe!
1611
Melden
Zum Kommentar
avatar
blobb
29.12.2020 19:33registriert Juni 2016
Yes!
1271
Melden
Zum Kommentar
avatar
c_meier
29.12.2020 19:52registriert März 2015
YEAH! Damit ist Gisin im Gesamt-Weltcup auf Platz 2 (88 Punkte hinter Vlhova und 92 Punkte vor Shiffrin) und ganz schön natürlich: 😊
Michelle Gisin feiert ersten Weltcupsieg und beendet lange Schweizer Slalom-Durststrecke\nYEAH!
Jetzt aber subito in der Gallerie Oester durch Gisin ersetzen. 😉
Damit ist Gisin im Gesamt-Weltcup au ...
1254
Melden
Zum Kommentar
14
Darts-Wunderkind Littler setzt mit Multi-Millionen-Deal neue Massstäbe
Seit der WM zur Jahreswende hat die Darts-Welt ein neues Aushängeschild. Der mittlerweile 17-jährige Luke Littler war dort bis in den Final vorgestossen. Nun hat er den höchstdotierten Sponsoren-Vertrag in der Geschichte seines Sports unterschrieben.

Nicht einmal ein Neundarter kann Luke Littler stoppen. Am Mittwoch gelang dieses Kunststück dem routinierten Australier Simon Whitlock, als er in der Qualifikation für den European Darts Grand Prix auf den 17-jährigen Engländer traf. Whitlock ging damit 2:1 in Führung, verlor die Partie aber im entscheidenden elften Leg mit 5:6.

Zur Story