Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alle kucken, niemand arbeitet: Das kostet Federer vs. Wawrinka die Schweizer Wirtschaft

Ein Land steht still: Das Spiel Federer gegen Wawrinka war ein Strassenfeger. Alle in den Büros sahen fern, die Beschäftigten draussen hiengen an den Live-Tickern – was das wieder kostet! Eine nicht ganz ernst gemeinte Hochrechnung.



Video: watson.ch

(thi/ange)

Federer vs. Wawrinka – die bisherigen Duelle

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

9 Hospitalisierte im Kanton Bern – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Österreich hält Grenze zu Italien geschlossen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • schoweder 26.01.2017 22:22
    Highlight Highlight Ihr habt die Überstunden Zuschläge vergessen. Ich musste den Mittag "durcharbeiten"!
  • c_meier 26.01.2017 21:08
    Highlight Highlight Immerhin haben Federer und Wawrinka schön gewartet mit dem 5. Satz, bis in der Schweiz die Mittagspause begonnen hat ;)
    So konnten sicher die meisten noch etwas Fedrinka schauen
  • -woe- 26.01.2017 15:28
    Highlight Highlight Was bedeutet, was sind "kucken"? Müsste das Wort nicht gross geschrieben werden, wie auch "Otten", "Delfen" und "Panden", falls es sich um ein Tier handeln sollte?

    Danke für die Aufklärung, liebes watson-Team.
    Benutzer Bild
    • Raphael Bühlmann 26.01.2017 17:20
      Highlight Highlight http://www.duden.de/rechtschreibung/kucken

      Gern geschehen.
    • -woe- 26.01.2017 17:53
      Highlight Highlight Aha!

      Aber dann müsste es ja heissen: "Das kostet Federer vs. Wawrinka die norddeutsche Wirtschaft"

      Macht aber irgendwie auchkeinen Sinn.

      Ich bin für Delfen.
  • 's all good, man! 26.01.2017 15:10
    Highlight Highlight Oder: die einen gucken während der Arbeit Tennis, die anderen erledigen sie... 🙄
  • soischeshald 26.01.2017 14:54
    Highlight Highlight Glaubt mir, die Mittwochnachmittage sind genau so verheerend. #Picdumps
  • Picker 26.01.2017 14:36
    Highlight Highlight Die Tennisspieler haben Glück, dass sie in einem populären Sport mitmischen. Wenn der Mehrheit (so wie mir selbst) Tennis am A.... vorbeigehen würde, hätte "King" Roger wohl ein weit bescheideneres Dasein.

    Ist nur meine Meinung, bin auf Rotschi oder Stan auch nicht neidisch.
    • JJ17 26.01.2017 14:48
      Highlight Highlight Neider...
    • who cares? 26.01.2017 15:22
      Highlight Highlight Roger Federer hatte nicht nur Glück, Leute wie er sorgen auch dafür, dass Tennis so populär bleibt.
  • Chewbacca 26.01.2017 14:08
    Highlight Highlight Freiwilligen einen Stundenlohn zuweisen...naja... 😉
  • JJ17 26.01.2017 14:05
    Highlight Highlight Zum Glück habe ich nur einen Lehrlingslohn, somit habe ich meinen Arbeitgeber heute relativ wenig gekostet ;)
  • Floh Einstein 26.01.2017 14:01
    Highlight Highlight Wieviel Arbeitszeit kosten unnötige Pushnachrichten wegen Sport wohl?
  • Pasch 26.01.2017 13:45
    Highlight Highlight Also ich glaub die einzigen die nicht arbeiten sind die bei Watson... kurz vorher noch Trump Bash und gut ist, gäll 😉
  • Kastigator 26.01.2017 13:15
    Highlight Highlight *So viel
  • Randen 26.01.2017 12:43
    Highlight Highlight Ich nicht! Wusste gar nicht dass heute Skirennen sind.
  • Plöder 26.01.2017 12:22
    Highlight Highlight Das D und R kommen mir etwas Verdächtig vor ;-)

Federers Ex-Coach verrät: «Wir haben Roger alle davon abgeraten, Mirka zu daten»

Roger und Mirka Federer sind zusammen eines der bekanntesten Paare im Tennis-Zirkus. Schon vor 20 Jahren bei den Olympischen Spielen von Sydney lernten sich die beiden kennen und lieben, mittlerweile sind sie verheiratet und haben vier Kinder zusammen.

Dabei wäre es fast nicht so weit gekommen, wie Roger Federers ehemaliger Trainer Sven Groeneveld in einem Instagram-Interview mit Tennisnet verraten hat. «Er hat uns alle gefragt, ob er Mirka daten soll», so Groeneveld, «wir haben ihm davon …

Artikel lesen
Link zum Artikel