DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05456285 (FILE)A file photograph dated 14 December 2015 shows FIFA president Gianni Infantino during the draw of the 2015/16 UEFA Champions League Round of 16 at the UEFA Headquarters in Nyon, Switzerland. FIFA's ethics committee has cleared Infantino of alleged misconduct relating to use of private flights. FIFA ethics prosecutors say their decision to end a formal investigation into alleged conflicts of interest and improperly accepting gifts was supported by FIFA ethics judges.  EPA/LAURENT GILLIERON DATABASE

FIFA-Präsident Gianni Infantino streicht ab 2017 wieder einen Bonus ein. Bild: EPA/KEYSTONE FILE

Soviel kassiert FIFA-Boss Infantino wirklich

Der neue Präsident verdiene «nur» 1,5 Mio. Franken, heisst es beim Weltfussballverband. Diese Rechnung stimmt aber nicht ganz. Womöglich verdient der Walliser Gianni Infantino bald besser als sein Vorgänger.



In der zu Ende gegangenen Woche gab es endlich einmal erfreuliche Schlagzeilen für den neuen FIFA-Präsidenten. Denn der Lohn von Gianni Infantino wurde in den Medien als «bescheiden» kommentiert.

Nun zeigen Recherchen der Zeitung «Schweiz am Sonntag», dass der Lohn doch nicht so bescheiden ist.

Wie die FIFA diese Woche in einem Communiqué mitteilte, verdient Infantino brutto 1,5 Millionen Franken. Der Betrag scheint auf den ersten Blick deutlich tiefer zu liegen als die 2 Millionen Franken, die das Entschädigungskomitee der FIFA dem Präsidenten ursprünglich angeboten hat – und mit denen Infantino nicht zufrieden gewesen sein soll. Und jetzt begnügt er sich auf einmal mit 1,5 Millionen?

Mit Boni könnte Infantino sogar noch besser verdienen als Sepp Blatter.

PR-Zauberei

Nun, die neue Bescheidenheit entpuppt sich bei näherem Hinschauen als PR-Zauberei. Denn die FIFA gab nur den Grundlohn bekannt, eben die 1,5 Millionen Franken. Hinzu kommen aber Sozialversicherungsbeiträge (sie beliefen sich im Angebot des Entschädigungskomitees auf 132'000 Franken), Pensionskassenleistungen (118'000), das Bezahlen einer Wohnung (240'000) und übrige Leistungen (28'000). All das weist die FIFA in ihrem Communiqué nicht aus.

In der Summe dürften diese Zusatzleistungen rund 500'000 Franken betragen – womit Infantino wieder auf eine Gesamtvergütung von 2 Millionen kommt.

Was in den Medien ebenfalls unterging: Ab 2017 hat er wieder einen Bonus zu gut. Ganz im Gegensatz zum Angebot des Entschädigungskomitees, das einen solchen ausschloss. Mit Boni könnte Infantino sogar noch besser verdienen als sein Vorgänger Sepp Blatter.

(aargauerzeitung.ch)

Der neue FIFA-Präsident Gianni Infantino

Gianni Infantino hat die Fussballwelt von einem Albtraum befreit

Link zum Artikel

Wie viel Reformer steckt in Blatters Nachfolger?

Link zum Artikel

Infantino: «Ich habe lange darauf gewartet. Uff, ich kann meinen Gefühlen keinen Ausdruck verleihen»

Link zum Artikel

Der nächste Walliser auf dem Thron – so tickt der neue FIFA-Präsident Gianni Infantino

Link zum Artikel

Gianni Infantino: «Ich habe einen Superjob, ab Freitagabend hoffentlich einen noch besseren»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel