DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FIFA-Präsident Gianni Infantino streicht ab 2017 wieder einen Bonus ein.
FIFA-Präsident Gianni Infantino streicht ab 2017 wieder einen Bonus ein.Bild: EPA/KEYSTONE FILE

Soviel kassiert FIFA-Boss Infantino wirklich

Der neue Präsident verdiene «nur» 1,5 Mio. Franken, heisst es beim Weltfussballverband. Diese Rechnung stimmt aber nicht ganz. Womöglich verdient der Walliser Gianni Infantino bald besser als sein Vorgänger.
04.09.2016, 12:3705.09.2016, 14:33

In der zu Ende gegangenen Woche gab es endlich einmal erfreuliche Schlagzeilen für den neuen FIFA-Präsidenten. Denn der Lohn von Gianni Infantino wurde in den Medien als «bescheiden» kommentiert.

Nun zeigen Recherchen der Zeitung «Schweiz am Sonntag», dass der Lohn doch nicht so bescheiden ist.

Wie die FIFA diese Woche in einem Communiqué mitteilte, verdient Infantino brutto 1,5 Millionen Franken. Der Betrag scheint auf den ersten Blick deutlich tiefer zu liegen als die 2 Millionen Franken, die das Entschädigungskomitee der FIFA dem Präsidenten ursprünglich angeboten hat – und mit denen Infantino nicht zufrieden gewesen sein soll. Und jetzt begnügt er sich auf einmal mit 1,5 Millionen?

Mit Boni könnte Infantino sogar noch besser verdienen als Sepp Blatter.

PR-Zauberei

Nun, die neue Bescheidenheit entpuppt sich bei näherem Hinschauen als PR-Zauberei. Denn die FIFA gab nur den Grundlohn bekannt, eben die 1,5 Millionen Franken. Hinzu kommen aber Sozialversicherungsbeiträge (sie beliefen sich im Angebot des Entschädigungskomitees auf 132'000 Franken), Pensionskassenleistungen (118'000), das Bezahlen einer Wohnung (240'000) und übrige Leistungen (28'000). All das weist die FIFA in ihrem Communiqué nicht aus.

Jetzt auf

In der Summe dürften diese Zusatzleistungen rund 500'000 Franken betragen – womit Infantino wieder auf eine Gesamtvergütung von 2 Millionen kommt.

Was in den Medien ebenfalls unterging: Ab 2017 hat er wieder einen Bonus zu gut. Ganz im Gegensatz zum Angebot des Entschädigungskomitees, das einen solchen ausschloss. Mit Boni könnte Infantino sogar noch besser verdienen als sein Vorgänger Sepp Blatter.

(aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
dracului
04.09.2016 12:58registriert November 2014
Wieviel Geld die FIFA Infantino auch immer zukommen lässt, ob er, oder irgendwer, dieses Geld wirklich "verdient", wage ich zu bezweifeln.
332
Melden
Zum Kommentar
avatar
dmark
04.09.2016 12:59registriert Juli 2016
Damit sollte man mal gerade so durchs Leben kommen, oder?
270
Melden
Zum Kommentar
avatar
Homelander
04.09.2016 13:26registriert Oktober 2014
240'000 für eine Wohnung? Ich dachte nicht, dass der Fifa-Präsident in einer 1.5 Zimmer Wohnung an der Weststrasse wohnt... 😂
250
Melden
Zum Kommentar
6
YB schlägt Luzern dank Nsame in letzter Sekunde – Winterthur holt ersten Saisonsieg

Luzern verliert gegen die Young Boys in der 95. Minute. Der 2:1-Siegtreffer des 75 Minuten lang geschonten Jean-Pierre Nsame mit dem mutmasslich letzten Angriff ist der zweite Dämpfer des Tages für den an sich gut aufgestellten FC Luzern.

Zur Story