Sport
WM 2014

Die brasilianische Gesangstruppe hat Sie beeindruckt? Uns auch – aber warten Sie erst mal auf die Hymne, wenn Chile spielt

David Luiz and Band

Die brasilianische Gesangstruppe hat Sie beeindruckt? Uns auch – aber warten Sie erst mal auf die Hymne, wenn Chile spielt

13.06.2014, 00:1513.06.2014, 11:13
Mehr «Sport»
Die WM in Brasilien ist musikalisch mit einem Paukenschlag gestartet. Nein, die Rede ist nicht von der Eröffnungsfeier mit Jennifer Lopez. Sondern von der brasilianischen Hymne, dargeboten von elf Spielern und zehntausenden Fans im Stadion. Gänsehaut-Alarm!

Allerdings: an die Gesangs-Leistung der chilenischen Nationalmannschaft an der WM 1998 kommen die Turnier-Gastgeber 2014 nicht ganz heran. Vor allem die FCSG-Ikone Ivan Zamorano, aber auch Marcelo Salas und Co. schrien sich förmlich die Seele aus dem Leib:
Video: Youtube/Grand Cycliste
Und weil heute WM ist und wir alle so Freude haben, dass endlich gespielt wird, gibt's gratis noch den Gigi Buffon dazu. Kein Wunder, dass sich Italien 2006 im WM-Halbfinal gegen Deutschland durchsetzte, bei dieser Entschlossenheit des Stargoalies: (ram)Video: Youtube/ZamoranoZamora
Video: Youtube/gigadunk23
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Diese Umarmung kommt Irans National-Goalie teuer zu stehen
Kurz vor dem Ende eines Spiels im Iran stürmt ein weiblicher Fan aufs Spielfeld und umarmt den Torwart. Dieser erhält deswegen nun eine Sperre sowie eine Geldstrafe.

Nach der Umarmung einer Anhängerin ist Irans Fussball-Nationaltorwart Hossein Hosseini für ein Spiel gesperrt worden. Der Disziplinarausschuss des iranischen Verbandes (FFI) verhängte zudem eine Geldstrafe in Höhe von drei Milliarden Rials, umgerechnet mehr als 65'000 Franken, wie das Fussball-Portal Varzesh3 berichtete.

Zur Story