Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Radio Gelb-Schwarz hält den Young Boys auch beim bitteren Termin im St.Jakob-Park die Treue.  bild: watson

Scheitern auf höchstem Niveau – so tapfer haben sich die YB-Fans von Radio Gelb-Schwarz bei Basels Meisterparty geschlagen

Sie sind nach dem letzten YB-Titel geboren und kennen nur zweite Plätze. Trotzdem geben sie viel Herzblut für den Klub und sorgen mit ihren Livesendungen für Unterhaltung auf höchstem Niveau. Wir haben Radio Gelb-Schwarz am Tag der endgültigen Meisterschaftsentscheidung im Stadion über die Schulter geschaut.



Sechs Meistertitel in Serie, zehn Stück innert 15 Jahren: Gigant Basel schaufelt sich die Pokale derzeit in den Schrank wie ein Sparfuchs im Ausverkauf die Unterhosen. 

Natürlich wird auch der 18. Liga-Triumph des FCB am Sonntag feuchtfröhlich gefeiert. Doch bei Spielern, Fans und neutralen Beobachtern schleicht sich Stück für Stück Routine ein. 2002 explodierte die Stadt nach der ersten Meisterschaft seit 27 Jahren förmlich, mittlerweile vibriert sie nur noch wohlig. Beim torlosen Schritt über die Ziellinie gegen die Young Boys ist das Stadion am Sonntag nicht einmal mehr ausverkauft. Man kann es diplomatisch ausdrücken: Dinge werden wohl nicht unbedingt besser, je öfter man sie ohne Abwechslung wiederholt. Wer mag schon jeden Tag Schnitzel essen? Und das jahrelang?

The Players of FC Basel with Maro Streller cheer with their Fans on the balcony at the

Business as usual: Marco Streller feiert zum Abschluss seiner Karriere die achte Meisterschaft mit Basel. Bild: KEYSTONE

Parteiisch aber fair

Beim Gegner lebt man derweil streng vegetarisch. Brian Ruchti und Gabriel Haldimann sind zwei der vier Macher von Radio Gelb-Schwarz, dem offiziellen YB-Stadionsender und augenzwinkernd selbstdeklariert «parteiischsten aber fairsten Radio der Schweiz». Mit Jahrgang 1989 teilen sie das Schicksal vieler Berner Fans: Sie sind zwei Jahre nach dem letzten Titel ihres Herzensklubs geboren. Ihre fussballerische Erinnerung ist geprägt von sechs schmerzhaften Vizemeisterschaften und drei verlorenen Cupfinals. Gewinnen ist für sie vielleicht gerade deshalb sekundär.

Bild

Mehr Herzblut als Titel: Die YB-Fans Gabriel Haldimann, Dario Hitz, Brian Ruchti und Simon Klopfenstein sind Radio Gelb-Schwarz.  bild: radio-gelb-schwarz.ch

Dauersieger verlieren an Glanz, Dauerverlierer sind ewig sympathisch. Grund genug für uns, den Tag von Basels nächster Machtdemonstration einfach mal mit den Underdogs zu verbringen.

Verkatert an die Kehraus-Party

Am Treffpunkt im HB Bern ist die Stimmung drei Stunden vor Anpfiff noch nicht auf dem Höhepunkt. Brian Ruchti hat bis in den frühen Morgen eine WG-Party gefeiert und verspürt nun «es Chribbele im Buuch», welches wohl mehr den Ausschweifungen des Vorabends und weniger der Vorfreude auf den absehbaren FCB-Titel geschuldet ist. Gabriel Haldimann trägt als Hommage an die Hoffnung ein T-Shirt mit dem Konterfei von YB-Knipser Hoarau und schaut ebenfalls noch ziemlich verträumt aus der Wäsche. Doch schon im Zug nach Basel sind die Jungs nicht mehr zu bremsen. Wortgewaltig berichten sie in breitestem Berndeutsch von der erstaunlichen Entwicklung ihres Radio-Projekts. 

Bild

Das Versagen zelebrieren: Brian Ruchti und Gabriel Haldimann von Radio Gelb-Schwarz auf dem Weg zur Basler Meisterkür. bild: watson

«Angefangen hat es 2008 neben dem Studium noch ziemlich konzeptlos mit Beiträgen zum Afrika-Cup. Daraus wurden dann solche über afrikanische Spieler bei YB – und irgendwann waren wir dann beim gesamten Verein angelangt, wo wir nun neben dem Materialwart fast die Dienstältesten sind», erzählt Gelb-Schwarz-Gründungsmitglied Brian Ruchti. Mittlerweile hat er bereits an die 400 Livespiele auf dem Kommentatoren-Buckel, denn das YB-Radio sendet von jedem Match – egal ob Liga, Cup oder europäische Wettbewerbe. Via Internetstream wird der Berner Anhang weltweit unterhalten, bei Heimspielen ist die Sendung zusätzlich auf einer UKW-Frequenz bis 50 Meter rund um das Stade de Suisse zu hören. Zudem realisiert das vierköpfige Team neuerdings auch das Stadion-TV.

Dank Unterstützung vom Klub zum Erfolg

Der Schritt vom Studi-Projekt zum ernstzunehmenden Medium gelingt 2009 auch deshalb so schnell, weil die Young Boys Budget für ein Blindenradio sprechen: «Da haben wir uns anerboten und liefern diesen Service nun einfach gleich mit», erklärt Brian Ruchti. 

Durch den finanziellen Beitrag des Klubs kann Radio Gelb-Schwarz auch während der Woche einen Service bieten, der in der Schweiz seinesgleichen sucht. Die ausführlichen und tiefgehenden Interviews mit Spielern und Trainer lassen erahnen, wie nahe die Radioleute an der Mannschaft sind. Nähe, welche sie mit ihrem Publikum teilen, die aber auch viel Einsatz erfordert. Brian Ruchtis Bachelorstudium der Geschichte hat sich auf rekordverdächtige zehn Semester verlängert, Studienfachkollege Gabriel Haldimann hat soeben ein Angebot für einen Doktoratsplatz abgelehnt.

Bild

Guillaume Hoarau Superstar – Radio Gelb-Schwarz trägt den YB-Knipser in und auf dem Herzen. bild: watson

Radio ist tot? Von wegen!

Der Erfolg gibt den Machern von Radio Gelb-Schwarz recht. Durchschnittlich rund 6'000 Fans hören sich ihre Liveberichterstattung während YB-Auswärtsspielen ohne TV-Übertragung an. Vom Büezer bis zum emigrierten Princeton-Professor klinken sich dutzende Hörer aus allen Gesellschaftsschichten und Ländern via Mail in die Übertragung ein. Bei Heimspielen sinkt die Zahl zwar, doch Highlights wie die Europa League oder der Cup gleichen das mit Spitzenwerten von bis zu 15'000 Hörern locker wieder aus.

Bild

Zwei Laptops, ein Mischpult und ein Koffer voller Kabel verbinden Radio Gelb-Schwarz mit der ganzen Welt. bild: watson

Wie ist solch ein Erfolg in Zeiten zu erklären, in welchen sich Radio auf dem absteigenden Ast befindet und sich Fans via Liveticker auf dem Handy oder gleich mit der Fernsehübertragung im Pay-TV auf dem Laufenden halten? «Warte es ab, du wirst schon sehen», sagt Gabriel Haldimann und lacht.

So schön können Abschweifungen sein

Im Stadion sticht beim Einmarsch der Teams sofort der Enthusiasmus der Gelb-Schwarz-Gesandtschaft ins Auge. Während sich andere Journalisten auf der Medientribüne betont professionell gelangweilt in ihre Sitze fläzen, stehen Brian Ruchti und Gabriel Haldimann stramm und beklatschen ihre Helden. Sie sind heiss auf das Spiel – als Journalisten und Fans in Personalunion: «Der BSC YB hat eine Tradition als Meistermacher. Wir zelebrieren das Scheitern auf höchstem Niveau, denn wir kennen es ja nicht anders. Mit ‹veryoungboysen› kann man uns nicht beleidigen, damit haben wir es sogar ins Urban Dictionary geschafft. Trotzdem würden wir hier und heute gerne Spielverderber sein. Als YB-Fan muss man sich eben Wege suchen, wie man trotzdem glücklich sein kann.»

Unter dieser Prämisse überträgt Radio Gelb-Schwarz die Partie live und ohne Unterbrechung. Und da das Gezeigte auf dem Rasen überschaubare Unterhaltung bietet, wird die Magie des Konzepts schnell klar. Brian Ruchti und Gabriel Haldimann halten sich nicht sehr eng ans Spielgeschehen, stattdessen plaudern und assoziieren sie mit viel Selbstironie im Stil eines 11-Freunde-Livetickers frisch von der Leber weg und geraten dabei auch oft auf Nebengeleise. Das Kunststück ist, dass diese ausschweifenden Exkursionen die kompetente Spielanalyse komplementieren und nicht minder unterhaltsam sind.

abspielen

Hörprobe: So unterhaltsam begleiteten die YB-Fans von Radio Gelb-Schwarz das Spiel der endgültigen Entscheidung beim FC Basel.  YouTube/Alex Dutler

Die grosse Sehnsucht nach der eigenen Feier

«Unsere Hörer wissen, dass es in solchen Phasen eben nichts Nennenswertes zu berichten gibt. Sobald im Spiel etwas wichtiges geschieht, sind wir sofort wieder auf dem Ball», erklärt Gabriel Haldimann. 

Im St.Jakob-Park bleibt dieser Fall an diesem Nachmittag Mangelware. Die Partie endet 0:0 und der Schlusspfiff von Schiedsrichter Amhof macht die Bebbi endgültig zum Meister. Radio Gelb-Schwarz gratuliert sportsmännisch fair, ist aber bass erstaunt über die Emotionslosigkeit der Basler: «Wir können euch versprechen, wenn YB einmal Meister wird, dann ist die Feier nicht so kontrolliert wie hier. Dafür sorgen wir persönlich!»

Bild

Basel ist Meister – Radio Gelb-Schwarz zollt seinen Respekt. bild: watson

Das könnte noch lange ein Wunschtraum bleiben, doch den Berner Radiomachern bleibt die Mixed Zone als Trost. Denn während die Journalistenmeute dort mit verschärftem Ellbogeneinsatz um Statements der FCB-Spieler rangelt, rufen jene von YB den Gelb-Schwarz-Vertreter persönlich mit Namen nach vorn. Als ewiger Zweiter hat man eben auch so seine süssen Privilegien.

Bild

Verkehrte Welt: Yvon Mvogo ruft Gabriel Haldimann zum Interview zu sich. bild: watson

Auf dem Barfüsserplatz in Basel steppt der Meisterbär

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Schande von Istanbul – die Nati jubelt bei ihrer schönsten Niederlage

16. November 2005: Die Schweiz qualifiziert sich trotz einer 2:4-Niederlage in der Türkei für die WM in Deutschland. Weil die Türken nach dem Schlusspfiff auf die Schweizer losgehen, geht das Spiel als «Schande von Istanbul» in die Geschichte ein.

Zur Freude bleibt keine Zeit, zum Shake-Hands erst recht nicht – und das obwohl sich die Schweiz dank dem 2:0-Heimsieg und der 2:4-Niederlage in der Türkei erstmals seit zwölf Jahren wieder für eine Fussball-WM qualifiziert.

Kaum pfeift der belgische Schiedsrichter Franck De Bleeckere das Barrage-Rückspiel im Şükrü-Saracoğlu-Stadion von Istanbul ab, sprinten die Nati-Helden los, als ob es um ihr Leben ginge. Richtung Katakomben. Einfach weg von hier. Es wird ein Spiessrutenlauf.

Die TV-Zuschauer …

Artikel lesen
Link zum Artikel