DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rebellen ziehen vollständig aus sechs weiteren Vierteln Aleppos ab



Die syrischen Rebellen haben sich vollständig aus weiteren sechs Vierteln Aleppos zurückgezogen. «Der Kampf um Aleppo hat sein Ende erreicht», sagte der Direktor der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, Rami Abdel Rahman, am Montag.

Es sei «nur noch eine Frage kurzer Zeit», sagte Rahman. Er sprach von einem «vollständigen Zusammenbruch der Rebellen».

Seinen Angaben zufolge zogen sich die Rebellen vor allem aus dem besonders stark abgesicherten Bezirk Bustan al-Kasr zurück. Demnach kontrollierten sie nur noch einen kleinen Bereich im Ostteil Aleppos.

Forces loyal to Syria's President Bashar al-Assad walk past along a street in the government held Sheikh Saeed district of Aleppo, during a media tour, Syria December 12, 2016. REUTERS/Omar Sanadiki

Syrische Armeeangehörige laufen durch das Sheikh Saeed-Quartier in Aleppo. Bild: OMAR SANADIKI/REUTERS

Zuvor hatte ein Vertreter der syrischen Armee gesagt, die Regierungstruppen rechneten im Kampf um die Stadt Aleppo mit einer baldigen Entscheidung. Die Offensive auf die Rebellenviertel im Osten der Stadt sei in die «Endphase» getreten, sagte er der Nachrichtenagentur AFP.

Aleppo war bis vor kurzem in einen von der Regierung kontrollierten Westen und einen von Rebellen kontrollierten Osten geteilt. Mitte November startete die Armee eine Grossoffensive, um Aleppo vollständig zurückzuerobern. Etwa 130'000 Zivilisten flüchteten laut der Beobachtungsstelle seit Beginn des Militäreinsatzes aus den Rebellenvierteln. (gin/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Das glückliche Ende der Flucht von Suher und Imat – und was watson damit zu tun hat

«Blopp», ein neues Chat-Fenster taucht auf meinem Desktop auf. «Hi Rafaela ...», steht da, «ich habe deinen Artikel auf watson gelesen ... du erwähnst, dass Suher einen 17 Jahre alten Sohn in Deutschland hat ... bitte sag ihr und ihrem Ehemann, dass sie Familienzusammenführung beantragen können ... Sylvia.»

Die Nachricht der freiwilligen Helferin Sylvia Hanslik aus Deutschland sollte den Anfang vom Ende der Flucht von Suher und Imat aus Syrien markieren. 

Ich habe Suher und Imat aus Damaskus …

Artikel lesen
Link zum Artikel