DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zoo Basel schläfert Elefantendame Malayka nicht ein, weil Artgenossen ihr beim Aufstehen helfen – rührende Szenen im Video

Aus Altersschwäche fällt die Elefantenkuh Malayka öfter Mal hin und kann dann nicht mehr aufstehen. Der Zoo Basel überlegte bereits, das Tier einschläfern zu lassen – er hat nicht mit ihren hilfsbereiten Artgenossen gerechnet.



Malayka ist mit 45 Jahren die älteste Elefantenkuh im Zoo Basel. Immer wieder fällt sie aus ungeklärten Gründen um und kann nicht mehr aus eigener Kraft aufstehen. Bisher rückte jeweils die Basler Berufsfeuerwehr im Elefantenhaus aus, um dem Tier mit Hilfe von Gurten und einem Seilzug wieder hochzuhelfen.

Das Video zeigt die Stürze von Malayka und die Hilfe der Herde im Dezember 2015 und im Januar 2016.

Video: © Zoo Basel

Fällt Malayka aber in der Aussenanlage des Elefantengeheges hin, bringt das den Zoo in Schwierigkeiten. Es wäre ein Kran nötig, um das über 3.5 Tonnen schwere Tier wieder aufzurichten. Doch bei Malaykas Sturz im Dezember 2015 kamen Malaykas Artgenossen dem Zollipersonal zuvor: Die Leitkuh Heri (40) und Elefantin Rosy (21) eilten herbei und brachten Malayka mit vereinten Kräften wieder auf die Beine. Nach den Beobachtungen dieser Hilfsbereitschaft unter den Tieren, hat der Zoo Basel nun entschieden, die alte Elefantendame nicht einzuschläfern. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Cute News

So viel Lustigkeit in einer Cute News gab es (wohl) noch nie

Cute news everyone!​

Es ist beinahe jede Woche die gleiche Story: Irgendjemand beschwert motzt echauffiert sich merkt an kritisiert findet, dass die Cute News zu kurz waren. Unter Umständen mag das in einigen äusserst seltenen, unter Expert*innen heftig diskutierten Fällen zutreffen.

Für alle die, denen die Cute News nicht genug lange sein können, gibt es darum heute wieder einmal eine etwas längere Variante. (Dies ist nicht als Schuldeingeständnis zu werten, dass sie ansonsten zu kurz sind).

Nächste …

Artikel lesen
Link zum Artikel