Tier
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

2014 – das Jahr des Tieres

Warum Sie den watson-Tier-Jahresrückblick anschauen sollten? Die Gründe dafür sind so zahlreich, dass sie in diesem Titel nicht Platz haben

Lüthi Susanne
Lüthi Susanne

Redaktorin



Tiere sind die BESTEN. Ever. 

Das wurde uns auch im vergangenen Jahr immer wieder deutlich vor Augen geführt. Denn Tiere sind lustig, treu, unterhaltend, ein bisschen frech und sehr, sehr sozial. Gucken Sie nur:

Der grosse Bär rettet den Mini-Bären. Denn der kleine Dummbatz hat sich zum Ausruhen ausgerechnet die Autobahn ausgesucht.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: watson

Delfine helfen einer verirrten Robbe, wieder auf den richtigen Weg zu kommen.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: watson

Doch manchmal braucht es einen Menschen, um die Dinge für die Tiere wieder ins Lot zu bringen:

Ein Rehkitz braucht dringend menschliche Hilfe.

Animiertes GIF GIF abspielen

Was auf dem Gif nicht zu sehen ist: Die Mutter (oder der Vater) des Tieres wartet gleich um die Ecke auf das Kleine. gif: watson

Diese Ente wird diesem netten Norweger aus einem gefrorenen See gerettet. Die ganze Geschichte und alle Bilder dazu gibt es hier.

http://imgur.com/gallery/Dfkfn

Bild: imgur

Und hier weitere Menschen, die Tiere retten:

Dann gibt es aber auch Tiere, die begreifen einfach nicht, dass man ihnen – oder ihren Liebsten – Gutes tun will:

Dieser Mann möchte ja eigentlich nur einen Baby-Schwan, der sich verfangen hat, befreien. Doch das kapiert der grosse Schwan nicht.

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: watson

Einfach nicht.

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: watson

Manche Tiere sind umwerfend schön. Oder unglaublich herzig.

Andere Tiere sind gefährlich! Erinnern Sie sich an den Schwan Asboy?

Was ist aus dem aggressiven Tier geworden, das am Fluss Cam Angst und Schrecken verbreitet hat? Wir haben nachgefragt.

asboy

Das soll der Schwan Asboy sein. bild: geoffrey robinson/rex/dukas

Eine Anfrage bei Jed Ramsey von den zuständigen Behörden in Cambridge bringt Klarheit. Der River Manager schreibt watson: «Ich und mein Team haben den Fluss vergebens nach Asboy abgesucht. Die Fotos zeigen vermutlich verschiedene Schwäne.»

Aber eigentlich kennen wir Schwäne als majestätische Tiere:

Animiertes GIF GIF abspielen

Apropos majestätische Tiere. Gucken Sie, wie schön es damals im Herbst mit den Hirschen im Londoner Richmond Park war!

Wenn Tiere, von denen wir eigentlich wissen, dass sie beispielsweise sehr gute Ballfänger sind, plötzlich nicht mehr so gute Ballfänger sind, dann ist das ... sehr charmant

Wie charmant das ist, führen uns diese beiden Freunde vor Augen:

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: watson

Zweite Chance: Schnapp! Nicht.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: watson

Er fällt (sanft!) um. Hihi.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: watson

Auch dieser Hund schnappt ordentlich daneben.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: watson

Wenn Sie mehr können als über Hunde zu lachen, versuchen Sie sich doch einmal in diesem Hunde-Gesichtsausdruck-Quiz.

Von den Hunden ist es nur ein kleiner Sprung bis zu den Füchsen:

Somit wären wir schon – fast – am Schluss des Rückblickes auf das Tierjahr 2014. Aber ein paar Zückerli haben wir noch für Sie im Sack:

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

36
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

140
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

207
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

36
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

140
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

207
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Auch in der Schweiz gibt es Tierversuche an Hunden – diese 3 Dinge musst du wissen

Der Bericht über ein deutsches Labor, das Tiere verenden lässt, schockiert. Wie sieht es mit den Tierversuchen in der Schweiz aus? Diese 3 Dinge musst du wissen.

Die Bilder von blutverschmierten Kachelböden und Hunden, die mit verstörtem Blick im Käfig sitzen, erschüttern. Sie stammen aus dem deutschen Tierversuchslabor LPT und wurden von einem Tierschützer, der sich als Pfleger eingeschleust hat, aufgenommen.

Nach Medikamententests würden sie sich selbst überlassen, berichtet er: «Man hat sie nicht erlöst, sondern sterben lassen.» Laut Berichten habe das Labor gegen die internationalen Tierschutz-Bestimmungen verstossen. Derzeit wird gegen das …

Artikel lesen
Link zum Artikel