DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In a post-verdict press conference, Jordan Davis' parents, Lucia McBath and Ronald Davis speak to the media in Jacksonville, Florida February 15, 2014. Dunn is accused of first degree murder in death of unarmed teenager Davis after an altercation over loud rap music at a Florida gas station in November 2012. REUTERS/Bob Mack/Florida Times-Union/Pool (UNITED STATES - Tags: CRIME LAW)

Die Eltern des getöteten Jordan Davis nach der Urteilsverkündung. Bild: X80003

Reaktion auf ungerechtes Urteil

Achtung, gesucht werden die «Dangerous Black Kids»

Michael Dunn wurde zwar schuldig gesprochen, aber nicht wegen Mordes. Er hatte im Jahr 2012 den schwarzen Jugendlichen Jordan Davis erschossen, weil dieser mit seinen Freunden zu laut Musik gehört hatte. Als Reaktion auf das Urteil entstand auf Twitter der Hashtag #dangerousblackkids.



Im November 2012 feuert der weisse Michael Dunn zehn Schüsse auf ein mit Personen besetztes Auto ab. Der damals 17 Jahre alte Jordan Davis, der mit seinen Freunden im Auto Musik hörte, kommt dabei ums Leben. Dunn behauptet später, er habe nur aus Notwehr gehandelt, weil er sich von den Jugendlichen bedroht gefühlt habe.

Am Sonntag wäre Jordan Davis 19 geworden, am Vorabend sprach der Richter das Urteil in dem Fall: Dunn wird schuldig gesprochen, aber nicht wegen Mordes. Stattdessen in den minderschweren Anklagepunkten des versuchten Mordes, sowie des Abfeuerns einer Waffe auf ein mit Personen besetztes Fahrzeug.

Hunderte von Tweets innerhalb eines Tages

Damit drohen dem 47-Jährigen 75 Jahre Haft – am 24. März will der Richter das Strafmass verkünden. Doch dieses Urteil ist für viele Menschen nicht nachvollziehbar. Die Staatsanwaltschaft in Jacksonville will Michael Dunn erneut wegen Mordes an Jordan Davis anklagen.

Auf Twitter löste das Urteil eine Welle von Tweets aus, die unter dem Hashtag #dangerousblackkids gepostet wurden. Zahlreiche Twitter-User wollen damit auf die Willkür der richterlichen Entscheidung aufmerksam machen: Jordan Davis war damals nicht einmal bewaffnet.

Gesucht werden zwei Personen  in einem roten Fluchtwagen

Wahrscheinlich handelt es sich um eine grössere Gang, die gezielt rote Fahrzeuge stiehlt und zur Flucht nutzt

Auch Zion ist in einem Fluchtwagen unterwegs, nachdem er einen zweiten Brownie gestohlen hat

Zwei Jugendliche bewaffnet mit gefährlichen Schreibutensilien

Die Aggression in den Augen dieses kleinwüchsigen Gangsters ist kaum zu übersehen

Männer in Sträflingshemden – die sind sicher frisch aus dem Knast ausgebrochen

Hier geht eine Warnung an alle weissen Bürger raus

Lisas Bruder gehört einer ganz gefährlichen Gang an – der U.S. Air Force

Zur linken ein klassischer Schlägertyp – der heute die Vereinigten Staaten regiert. Zur rechten seine Frau

Soweit hat es das Killer-Paar bis heute gebracht

Ein Whistleblower kurz vor der Übergabe wichtiger Daten

Eine weltweit gesuchte Schuh-Diebin

Diese drei planen ihren nächsten Coup

Ziemlich furchteinflössend, der Blick. Finden Sie nicht?

Alle weiteren Bilder und Tweets finden Sie hier.

Parallele zu einem anderen Fall

Der Fall von Jordan Davis ist nicht der einzige seiner Art. Die ehemalige Staatsanwältin Sunny Hostin zog nach der Urteilsverkündung eine Parallele zu einem anderen Fall, berichtet die ARD Tagesschau: Im vergangenen Jahr wurde George Zimmermann freigesprochen – ein Mitglied einer Bürgerwehr, der ebenfalls einen jugendlichen Schwarzen erschossen hatte. 

Trayvon Martin aus Florida war damals ebenfalls unbewaffnet. Der Fall hatte landesweit für Proteste gesorgt. Präsident Barack Obama beklagte, dass schwarze Jugendliche in den USA ungerechter behandelt würden als weisse. Ihm hätte der Fall ebenso gut passieren können, so Obama damals.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Donald Trump will wieder twittern – so geht er gegen seine Sperrung vor

Der frühere US-Präsident Donald Trump setzt seinen juristischen Kampf gegen die Sperrung seines Twitter-Kontos fort. Trump beantragte am Freitag (Ortszeit) bei einem Gericht in Florida eine einstweilige Verfügung gegen den Kurznachrichtendienst – mit dem Ziel, die Blockade seines Accounts aufzuheben.

In dem Gerichtsdokument argumentiert der Republikaner unter anderem, Twitter sei von Mitgliedern des US-Kongresses gezwungen worden, ihn zu zensieren. Der Kurznachrichtendienst übe ausserdem ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel