Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gestörte Waffenruhe, Lawrows Vorwürfe und Bidens Ankunft

Krieg der Worte in der Ukraine-Krise

Vor dem Hintergrund neuer Gewalt im Osten der Ukraine ist US-Vizepräsident Joe Biden zu einem zweitägigen Besuch in dem Land eingetroffen. Biden landete am Montagnachmittag am Flughafen der ukrainischen Hauptstadt Kiew.

Bidens Besuch wird als Unterstützung der USA für die Übergangsregierung gewertet, die sich mit einem Aufstand prorussischer Aktivisten im Osten des Landes konfrontiert sieht. Am Dienstag sind Treffen mit Interimspräsident Oleksander Turtschinow und Übergangsregierungschef Arseni Jazenjuk vorgesehen.

Oster-Waffenruhe gestört

Nach einer Übereinkunft der Ukraine und Russlands zur Entschärfung der Krise am Donnerstag hatte am Wochenende neue Gewalt die Hoffnung auf eine schnelle Lösung des Konflikts zunichte gemacht.

In der Nacht zum Sonntag starben mindestens zwei Menschen bei einer Schiesserei nahe der ostukrainischen Stadt Slawjansk. Prorussische Aktivisten machten die rechtsextreme ukrainische Bewegung Prawy Sektor für die Schiesserei verantwortlich. Der selbsternannte «Bürgermeister» von Slawjansk forderte Russland zur Entsendung von Friedenstruppen und Waffen auf.

Lawrows Vorwürfe

Die Aussenminister der Ukraine und Russlands hatten sich am Donnerstag in Genf auf ein Abkommen geeinigt. Bei dem Treffen mit US-Aussenminister John Kerry und der EU-Aussenbeauftragten Catherine Ashton wurde die «Entwaffnung illegaler bewaffneter Gruppen» sowie die Räumung besetzter Gebäude und eine Amnestie beschlossen.

Nach dem tödlichen Vorfall von Slawjansk warf der russische Aussenminister Sergej Lawrow am Montag der Übergangsregierung in Kiew einen Verstoss gegen die Genfer Vereinbarung vor.

Nach ihrer gewaltsamen Machtergreifung in Kiew weigere sich die vom Westen unterstützte Führung, den noch immer besetzten Unabhängigkeitsplatz – den Maidan – zu räumen, kritisierte Lawrow. «Das ist absolut unannehmbar.»

NATO, EU und USA befürchten russischen Einmarsch

Der Minister warf der ukrainischen Regierung vor, die versprochene Verfassungsreform zu verschleppen. Zudem würden immer mehr prorussische Politiker in der Region festgenommen, obwohl in Genf eigentlich eine Straffreiheit für politische Gefangene und Teilnehmer an Protesten sowie für Besetzer von öffentlichen Gebäuden in der Ostukraine vereinbart worden sei.

«Es gibt immer mehr Aufrufe an Russland, die Menschen von dieser Willkür zu befreien. Das bringt uns in eine schwierige Lage», sagte Lawrow. Der Kreml hatte zuletzt erklärt, es gebe keine Pläne für einen russischen Einmarsch in der Ukraine – wie ihn auch NATO, EU und USA befürchten. Allerdings hatte sich Kremlchef Wladimir Putin bereits die Vollmacht für einen Militäreinsatz geben lassen. (dwi/sda)



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Krimkrise

Russland und die USA haben etwas gemeinsam: Die Imperien werden im Niedergang bösartig

Mit der Krimkrise hat eine neue Ära begonnen. Die hässliche Seite des Zerfalls von Imperien tritt zutage, in Russland – aber auch in den USA.

Für die Babyboom-Generation gehörte Friedrich Dürrenmatts Komödie «Romulus der Grosse» in der Mittelschule einst zur Pflichtlektüre. Der Inhalt des Stücks ist schnell erzählt: Der letzte Kaiser des weströmischen Reiches lebt auf seinem Landsitz und geniesst das Leben. Er hat die Nase gestrichen voll vom einst mächtigen Imperium und denkt nicht im Traum daran, es gegen die heranrückenden Germanen zu verteidigen, sondern will es friedlich untergehen lassen und einer neuen Weltordnung …

Artikel lesen
Link zum Artikel