Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Torhueter Pascal Zuberbuehler versteht nach seinem Flop die Welt nicht mehr, beim Fussball WM Qualifikationsspiel Zypern - Schweiz in Nikosia, am MIttwoch, 7. September 2005. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Der Blick ins Leere: Pascal Zuberbühler nach seinem Riesenflop in Nikosia. Bild: KEYSTONE

Von einem Flop zum nächsten

Unvergessen

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

7. September 2005: Schweizer Fussballfans verwerfen kollektiv die Hände. Auf Zypern leistet sich Pascal Zuberbühler in der WM-Qualifikation schon wieder einen unglaublichen Flop – nur vier Tage nach einem Schnitzer gegen Israel.



Zeit seiner Karriere in der Schweizer Nationalmannschaft ist Pascal Zuberbühler höchst umstritten. Das hat einerseits damit zu tun, dass der Thurgauer bei GC und beim FC Basel spielt, den beiden erfolgreichsten, aber auch meist verhassten Klubs des Landes. Andererseits mag man «Zubi» nicht, weil er kein Mann der leisen Töne ist, oft wirkt er arrogant. Und nicht zuletzt ist er umstritten, weil er bei Gegentoren immer wieder eine unglückliche Figur abgibt.

Dabei ist es weniger eine Überheblichkeit, sondern viel eher eine Verbissenheit, welche ihm letztlich auch zur grossen Karriere verholfen hat. Denn Zuberbühler galt nicht als ausserordentliches Talent, seine Erfolge hat er sich erarbeitet.

FC Basels Maezenin Gigi Oeri, die Spieler Pascal Zuberbuehler und Patrick Mueller, von links, freuen sich ueber den gewonnen Titel Schweizermeister 2005 nach dem Super League Spiel am Mittwoch, 11. Mai 2005  zwischen dem FC Basel und dem FC St. Gallen im St. Jakob Park Basel. (KEYSTONE/Markus Stuecklin)

Reizfiguren: Basel-Geldgeberin Gigi Oeri und Goalie Pascal Zuberbühler feiern den Meistertitel 2005. Bild: KEYSTONE

Als er im Herbst 2005 in der WM-Qualifikation im Tor der Schweizer Nati steht, ist Zuberbühler bereits 34-jährig und hat so manchen Sturm überstanden. Doch was in diesen Tagen über ihn hereinbricht, ist in seinen Augen keine sanfte Brise, sondern ein Hurrikan.

Die Chronologie der Ereignisse

Samstag, 3. September

Gegen Israel holt die Schweiz in Basel bloss ein enttäuschendes 1:1. Alex Frei schiesst die Nati früh in Führung, doch nach 20 Minuten fällt der Ausgleich. In der Hauptrolle: Pascal Zuberbühler.

Animiertes GIF GIF abspielen

Der Israeli Keisi steigt zum Kopfball hoch, Zuberbühler ist geschlagen. GIF: SRF

«Ich habe den Ball zu spät gesehen. Hätte ich ihn früher gesehen, hätte ich ihn halten müssen.»

Pascal Zuberbühler Agentur Sportinformation

Animiertes GIF GIF abspielen

Das Tor aus einem anderen Blickwinkel. GIF: SRF

Sonntag, 4. September

Als Zuberbühler die Zeitung aufschlägt, ärgert er sich masslos:

«Fehlgriff – Oh Zubi, warum hast du diesen Ball nicht gehalten?»

«SonntagsBlick»

Im Boulevardblatt ist von einem «Flop» die Rede – ein Wort, das Zuberbühler hasst wie die Pest. Er greift zum Handy, schickt zwei Journalisten des «Blicks» böse SMS. Ein Fehler, denn nun wird der Goalie erst recht zum Thema.

Montag, 5. September

Der Goalietrainer der Nati, Erich Burgener, steht hinter seinem Schützling. Fünfmal habe er die Bilder gesehen und analysiert, sagt der Walliser, und für ihn ist deshalb klar:

«Eine Riesen-Frechheit, dass der ‹SonntagsBlick› von einem Flop geschrieben hat.»

Erich Burgener «Blick»

Dienstag, 6. September

Die Nati befindet sich mittlerweile auf Zypern, morgen findet schon das nächste Qualifikationsspiel für die WM 2006 in Deutschland statt. Pascal Zuberbühler steht seinen Mann, gibt Interviews, nimmt auch Stellung zum Gegentor vom Samstag. Kritik gehöre zum Fussball, sagt «Zubi», jeder dürfe kritisiert werden. Aber dass von einem Flop geschrieben worden sei, das sei daneben.

«Ich finde es nicht in Ordnung, wie mit mir umgegangen wird. Da fehlt jede Fairness.»

Pascal Zuberbühler «Tages-Anzeiger»

Ob die Kritik seine Leistung gegen Zypern vielleicht beeinflusse, wird Zuberbühler gefragt. «Das werden wir ja dann sehen», sagt der Thurgauer, lacht, und ergänzt: «Nein, im Ernst, ich denke nicht.»

Pascal Zuberbühler

51 Länderspiele, 6x Schweizer Meister, 3x Cupsieger. Hütete zwischen 1991 und 1999 das Tor der Zürcher Grasshoppers, anschliessend bis 2006 dasjenige des FC Basel. Liess seine Karriere bei Fulham als Ersatzgoalie in der Premier League ausklingen.

Mittwoch, 7. September

Der «Blick» legt am Matchtag nochmals ein Scheit ins loderne Feuer. Er druckt vier Fotos, auf denen Pascal Zuberbühler die Augen geschlossen hat:

«Bei vielen Aktionen hat Zubi die Augen zu.»

«Blick»

Einem Leser war aufgefallen, dass der Goalie sie schliesse, wenn er zum Ball gehe. «Und siehe da, die Behauptung hat sich erhärtet», schreibt die Zeitung, nachdem sie ihr Bildarchiv durchforstet hat. «Es ist ganz einfach, solche Fotos zu finden.» Bei Oliver Kahn sei es ungleich schwieriger, auf solche Bilder zu stossen.

In einem Kommentar reicht der Sportchef der Zeitung dem Goalie dennoch die Hand. Er schliesst seinen Text mit den Worten:

«Unsere Lieblings-Schlagzeile für die morgige Ausgabe: ‹Zubi – der Held von Nikosia.›»

«Blick»

Die Schlagzeile wird nie gedruckt werden. Denn auf Zypern leistet sich der Natigoalie einen richtig groben Aussetzer. Aus 70 Metern kommt ein weiter Ball eines Zyprioten auf ihn zugeflogen, Zubi schätzt die Situation falsch ein, der Aussenseiter gleicht die Partie aus:

Animiertes GIF GIF abspielen

Zubis Flop auf Zypern. GIF: SRF

Animiertes GIF GIF abspielen

Das Gegentor in der Nahaufnahme … GIF: SRF

Animiertes GIF GIF abspielen

… und mit der Hintertorkamera gefilmt. GIF: SRF

Immerhin gewinnt die Schweiz trotz des zwischenzeitlichen Ausgleichs noch mit 3:1. Philippe Senderos und Daniel Gygax sorgen mit ihren Toren dafür, dass die Nati auf WM-Kurs bleibt und dafür, dass Zuberbühlers Schnitzer letztlich keine Konsequenzen hat.

Nach dem Spiel dreht der Goalie in den Katakomben auf. Im Live-Interview mit dem Schweizer Fernsehen echauffiert er sich über die Berichterstattung des «Blicks», spricht von einer «Riesenfrechheit». Das gehe auch an ihm nicht spurlos vorbei.

Stephan Lichtsteiner, links, troestet Torhueter Pascal Zuberbuehler, nach dem Fussball WM Qualifikationsspiel Zypern - Schweiz in Nikosia, am MIttwoch, 7. September 2005. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Trost vom Teamkollegen: Stephan Lichsteiner bei Pascal Zuberbühler. Bild: KEYSTONE

Donnerstag, 8. September

Seit eh und je bewertet der «Blick» die Leistungen der Nationalspieler mit Schulnoten. Nach dem Auswärtssieg auf Zypern gibt es indes nicht für jeden Spieler eine Zensur:

«Aus Rücksicht auf Zubis angeschlagene Psyche keine Note.»

«Blick»

Zuberbühler verteidigt seine Aktion, nach dem Schlusspfiff offen anzusprechen, was ihn gestört hat. Auf den Einwand, er hätte auch anders, kühler reagieren können, antwortet er:

«Das ist genau unsere Mentalität: Nur nichts sagen, immer schön cool bleiben. Nein, das wollte und konnte ich nicht!»

Pascal Zuberbühler «Neue Luzerner Zeitung»

Er würde denjenigen gerne sehen, der souverän über der Sache stehe, wenn er so unsachlich angegriffen werde wie er in den letzten Tagen, so Zubi weiter. Er sei in den letzten 15 Jahren als Profi schon sehr oft kritisiert worden und wisse schon, wie das sei.

«Aber nach dem Israel-Spiel wurde ein Punkt erreicht, an dem ich sagte: ‹Jetzt muss ich mich wehren.›»

Pascal Zuberbühler «Neue Luzerner Zeitung»

Auf Fragen zu seiner Zukunft im Tor der Nationalmannschaft will der 1,97 m grosse Hüne nicht eingehen. «Das interessiert mich nicht, kein bisschen. Ich tue alles, um im Tor zu bleiben.»

Der Rest der Geschichte

Zuberbühler steht einen Monat später auch beim 1:1 gegen Frankreich in Bern und beim 0:0 in Irland im Kasten. Die Schweiz verpasst die direkte WM-Qualifikation, muss stattdessen in die Barrage gegen die Türkei. Dort gewinnt die Nati das Hinspiel im Wankdorf mit 2:0 und reist wegen der Auswärtstor-Regel trotz einer 2:4-Niederlage in Istanbul nach Deutschland.

abspielen

Kult-Spot: Ausgerechnet Pascal Zuberbühler behauptet in der TV-Werbung: «Ich bin doch nicht blöd.» Video: Youtube/phipu86

An der Weltmeisterschaft steht «Zubi» bei allen vier Schweizer Spielen im Tor, er muss kein einziges Mal hinter sich greifen. Im Penaltyschiessen gegen die Ukraine gibt er seinen Kollegen sogar einen Bonus mit auf den Weg, indem er den Elfmeter von Stürmerstar Andrei Shevchenko hält. Streller, Barnetta und Cabanas können diese Steilvorlage nicht ausnutzen. Aber das ist eine andere Geschichte …

Pascal Zuberbuehler, Joerg Stiel, Michel Pont und Trainer Koebi Kuhn, von links, freuen sich ueber die Wahl der Fussballnationalmannschaft zum Team des Jahres, an der Verleihung der Credit Suisse Sports Awards, am Samstag, 16. Dezember 2006 in der Bea Expo in Bern. (KEYSTONE/Photopress/ Peter Schneider)

Freuen sich über die Wahl der Nationalmannschaft zum Schweizer Team des Jahres: Pascal Zuberbühler und Natitrainer Köbi Kuhn. In der Mitte umarmt Co-Trainer Michel Pont den Ex-Natigoalie Jörg Stiel. Bild: PHOTOPRESS

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Assaidi erzielt das frechste Tor des Jahres – dumm nur, dass es Abseits war

11. September 2011: Oussama Assaidi ist gegen Groningen auf dem Weg zum 3:0 für Heerenveen. Doch da pfeift der Schiedsrichter Offside. Der Marokkaner schenkt uns immerhin noch einen Zirkustrick.

Jeder Fussballer weiss es: Ist die Pfeife des Schiedsrichters ertönt, darf ich nicht mehr weiterspielen. Es droht eine Gelbe Karte. Aber manchmal, da siehst du dich als Fussballer schon vor den eigenen Fans jubeln und kannst nicht anders, als die Aktion noch abzuschliessen.

Oussama Assaidi kennt diese Situation. Gegen Groningen hat der Linksaussen in der 62. Minute für Heerenveen auf 2:0 erhöht. Jetzt wird der Stürmer steil geschickt. Der Marokkaner ersprintet sich den Ball, steht alleine vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel