DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Gruppenbild mit Pokal (ganz unten links): PSG feiert in Brüssel. bild: youtube

Unvergessen

PSG bändigt «Turban-Bomber» Jancker und holt seine einzige Europacup-Trophäe

8. Mai 1996: Paris Saint-Germain wird seit ein paar Jahren als DER grosse Klub Frankreichs wahrgenommen. Doch die Wahrheit ist: PSG war vor dem Einstieg katarischer Geldgeber nur zwei Mal Landesmeister und seine Erfolge waren dünn gesät.



Mitte der 90er-Jahre erlebt Paris Saint-Germain eine der besten Phasen der Klubgeschichte. Mit Spielern wie George Weah, Youri Djorkaeff, David Ginola oder dem Brasilianer Rai holen die Hauptstädter in vier Jahren vier Titel. Sie werden Meister (1994), Cupsieger (1993 und 1995) und sie gewinnen 1996 den Europacup der Cupsieger. Abgesehen vom sportlich unbedeutenden Sieg im UI-Cup 2001 ist dieser Erfolg der einzige Europacup-Triumph von PSG.

abspielen

Die Highlights des Finals 1996. Video: YouTube/ASTEVEL

Der erste Gegner auf dem Weg in den Cupsieger-Final ist Molde; die Norweger werden mit dem Gesamtskore von 6:3 geschlagen. Mit Celtic Glasgow wartet ein anderes Kaliber auf PSG, doch auch die Schotten sind chancenlos, verlieren 0:1 und 0:3.

Gegen den AC Parma verlieren die Pariser im Viertelfinal dann erstmals ein Spiel. Doch im Rückspiel biegen sie das 0:1 noch um und kommen mit dem Gesamtskore von 3:2 weiter. Nach zwei 1:0-Erfolgen gegen Deportivo La Coruña stehen die Pariser im Final.

«Turban-Bomber» Jancker

Am Abend des 8. Mai 1996 wird PSG von einem Gegner gefordert, der die Fussballwelt überrascht hat: Rapid Wien. Die Österreicher haben unter anderem Sporting Lissabon, Dynamo Moskau und Feyenoord Rotterdam eliminiert – alles Gegner mit einem höheren Renommee.

Aber Rapid hat zu jener Zeit ein herausragendes Team. Michael Konsel steht im Tor, der viel zu früh verstorbene Trifon Ivanov verteidigt gemeinsam mit Peter Schöttel. Didi Kühbauer und Peter Stöger ziehen im Mittelfeld die Fäden und vorne trifft: Der spätere Bayern-Stürmer Carsten Jancker.

Bild

Jancker feiert, gezeichnet von der Schlacht gegen Moskau. bild: getty

Sechs Tore erzielt der bullige Angreifer aus der ehemaligen DDR im Cupsieger-Cup. Im Viertelfinal-Rückspiel gegen Dynamo Moskau erleidet der 21-jährige Jancker eine Platzwunde am Kopf und macht danach als Turbanträger noch zwei Tore. Es ist die Geburtsstunde eines grün-weissen Helden. «Geh, Carsten, renn bitte gegen die Wand, weil dann reiss' ma was!», hätten sie danach jeweils gescherzt, erzählt Mitspieler Kühbauer im Rückblick.

abspielen

Rapid Wien mit «Turban-Bomber» Jancker zieht nach einem 3:0 gegen Dynamo Moskau in den Halbfinal ein. Video: YouTube/eurocups dofootball

Abgefälschter Freistoss ins Glück

Im Final in Brüssel gelingt Jancker aber kein Tor. Dabei wäre gegen PSG viel drin gelegen, ist sich der Vize-Weltmeister von 2002 sicher: «Wir hätten damals die Chance gehabt, wenn wir so gespielt hätten wie in den Runden davor.»

Den einzigen Treffer des Abends erzielt nach einer knappen halben Stunde Bruno N'Gotty, ein Verteidiger, den sie «den schwarzen Koeman» nennen. Aus gut und gerne 40 Metern schiesst N'Gotty einen Freistoss auf neben Konsels Kasten, den Schöttel mit dem Schienbein unglücklich ins Tor ablenkt.

abspielen

Das einzige Tor im Cupsieger-Cup-Final 1996. Video: streamable

Rapids Abschied von der grossen Bühne

Beim 1:0 bleibt es bis zum Abpfiff. Goalie Bernard Lama darf als Captain die Trophäe in Empfang nehmen und als erster mit ihr feiern.

Bild

Torschütze N'Gotty mit der Trophäe. bild: getty images europe

Auf europäischer Ebene ist der Abend bis heute für beide Klubs unerreicht. Während PSG in der Folgesaison nochmals in den Final vorstösst (den es gegen Barcelona 0:1 verliert), schafft es Rapid Wien erst nach zwei Jahrzehnten erstmals wieder über eine Europacup-Gruppenphase hinaus. Es wird ebenfalls ein Auftritt für die Geschichtsbücher: Die Hütteldorfer scheitern gegen Valencia mit dem brutalen Gesamtskore von 0:10.

APA007-19980122-(FILES) Unser Archivbild zeigt die Mannschaft von Rapid Wien. Das britische Investment-Unternehmen ENIC (English National Investment Company) hat ein Auge auf den  sterreichischen Fu ball-Markt geworfen. Das Unternehmen zeigt Interesse an einer Zusammenarbeit mit Rapid. EPA PHOTO        APA/Alois Furtner

Ein Bild, zu schön, um es im Archiv verstauben zu lassen: Die Rapid-Spieler formen den Namen ihres Klubs. Bild: APA

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei. 
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots

1 / 80
Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

10 Lifehacks für mehr Nachhaltigkeit im Alltag

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter – und zeigt danach wahre Grösse

23. Mai 2001: Zwei Jahre nach dem Trauma gegen Manchester United gewinnt Bayern München die Champions League. Garant für den Triumph ist Goalie Oliver Kahn, der im Penaltyschiessen über sich hinauswächst und dann auch noch menschliche Grösse zeigt.

Zwei Jahre ist sie her: die brutalste Niederlage, die es im europäischen Klub-Fussball je gegeben hat. In 180 Sekunden verliert Bayern München 1999 den Champions-League-Final gegen Manchester United. Teddy Sheringham und Ole Gunnar Solskjaer treffen in der Nachspielzeit und machen aus dem 0:1 noch ein 2:1.

Am 23. Mai 2001 ist sie endlich da: Die Chance, das Trauma ein für allemal vergessen zu machen. Die Bayern stehen wieder im Champions-League-Final. Im mit 74'500 Zuschauern restlos …

Artikel lesen
Link zum Artikel