USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04703234 A file picture dated 17 December 2014 shows Republican Senator from Florida Marco Rubio deliver remarks on his reaction to US President Barack Obama's announcement of plans to restore diplomatic and economic ties with Cuba, on Capitol Hill in Washington DC, USA. Republican Senator from Florida Marco Rubio announced, on 13 April 2015, that he will be running for president in 2016.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Rubio ist Katholik und wurde mit Hilfe der konservativen Tea-Party-Bewegung in den Senat gewählt. Bild: MICHAEL REYNOLDS/EPA/KEYSTONE

So will der konservative Republikaner Marco Rubio US-Präsident werden



Der Republikaner Marco Rubio hat offiziell seine Kandidatur für die US-Präsidentschaftswahlen 2016 bekanntgegeben. Der 43-Jährige verband seine Bewerbung bei einer Rede vor Anhängern in Miami mit dem Ruf nach einem Generationenwechsel in Washington.

«Während unsere Bevölkerung und unsere Wirtschaft die Grenzen des 21. Jahrhunderts sprengen, stecken zu viele unserer führenden Politiker und ihre Ideen im 20. Jahrhundert fest», sagte der Sohn kubanischer Einwanderer am Montagabend (Ortszeit) im Bundesstaat Florida.

Bei der Präsidentschaftswahl 2016 gehe es um die «Entscheidung einer Generation, was für ein Land wir sein werden», sagte Rubio. Als Ziele nannte der Senator aus Florida unter anderem die Sanierung des Staatshaushalts, die Rücknahme der Gesundheitsreform von Präsident Barack Obama, eine Einwanderungsreform und ein besseres Hochschulsystem.

abspielen

Alles über Marco Rubio in einer Minute. youtube

Rubio ist gegen das Iran-Abkommen

Ausserdem müssten die USA in der Aussenpolitik wieder eine globale Führungsrolle einnehmen, forderte Rubio. Der Senator warf Obama «gefährliche Konzessionen» beim Atomabkommen mit dem Iran vor, kritisierte die Annäherung an das kommunistische Kuba und prangerte die «passive» Haltung der Regierung gegenüber «chinesischen und russischen Aggressionen» an.

Mit Blick auf die am Sonntag verkündete Bewerbung der früheren Aussenministerin und First Lady Hillary Clinton um die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten erklärte Rubio: «Erst gestern hat eine führende Politikerin von gestern eine Präsidentschaftskampagne gestartet, indem sie versprochen hat, uns ins Gestern zurückzubringen.» Unter dem Jubel seiner Anhänger fuhr er fort: «Gestern ist vorbei, und wir gehen nie zurück.»

Rubio ist ein konservativer Katholik

Rubio war 2010 mit Unterstützung der erzkonservativen Tea-Party-Bewegung in den Senat gewählt worden. Der konservative Katholik lehnt Abtreibung und Homoehe ab, in der Wirtschaftspolitik ist er ein Verfechter von niedrigen Steuern und weniger staatlicher Einmischung.

Zum Verdruss des Tea-Party-Flügels bemühte sich Rubio dagegen mit den Demokraten im Senat um einen Kompromiss für eine Einwanderungsreform, der vergangenes Jahr aber am Widerstand seiner Parteifreunde im Repräsentantenhaus scheiterte.

Der Jungstar der republikanischen Partei spricht dank seiner Eltern fliessend Spanisch und wäre der erste Latino, der in das Weisse Haus einzöge. Als Ort für seinen Wahlkampfauftakt am Montag wählte er den mitten in seiner Heimatstadt Miami gelegenen Freedom Tower, in dem einst kubanische Einwanderer in die USA aufgenommen und registriert wurden.

T shirts supporting U.S. Senator Marco Rubio (R-FL) are pictured for sale after he announced his bid for the White House in 2016 at the Freedom Tower in Miami April 13, 2015. Rubio of Florida urged voters on Monday to make a

Bereits sind Rubio-T-Shirts im Umlauf. Bild: CARLO ALLEGRI/REUTERS

Dritter Republikaner

Neben Rubio haben bei den Republikanern bislang der christlich-konservative Senator Ted Cruz und der libertär-konservative Senator Rand Paul ihre Präsidentschaftsbewerbung erklärt.

Sehr wahrscheinlich tritt auch Jeb Bush an. Der Ex-Gouverneur von Florida, Bruder des früheren Präsidenten George W. Bush und Sohn von Ex-Präsident George Bush, gilt als Vertreter des republikanischen Establishments.

Während sich bei den Republikanern ein harter Vorwahlkampf abzeichnet, ist Clinton die grosse Favoritin für die Kandidatur der Demokraten. Der Nachfolger Obamas, der nach zwei Amtszeiten nicht mehr antreten darf, wird am 8. November 2016 gewählt. (feb/sda/dpa)

US-Präsidentschaftskandidaturen

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Explosive Woodward-Tapes: Trump «wollte Corona-Gefahr immer herunterspielen»

Fast täglich erscheinen neue Enthüllungs-Bücher über Donald Trump. Das neueste ist von Starautor Bob Woodward. Es ist aus einem Grund gefährlicher für den Präsidenten als alle anderen: Es existieren Audio-Aufnahmen. Am Mittwochabend nahm Trump erstmals Stellung zum Buch.

Jetzt ist es auf Band: Donald Trump wusste bereits Anfang Februar über die Gefährlichkeit des Coronavirus Bescheid. In der Öffentlichkeit spielte der Präsident die Bedrohung aber wiederholt herunter und verglich das Virus mit der Grippe.

Dies geht aus dem neuen Buch «Rage» Bob Woodward hervor. Der Starautor hat 18 Mal mit dem Präsidenten gesprochen und die Aussagen Trumps aufgenommen. Unter anderem berichteten die Washington Post und CNN vorab darüber. Die Aufnahmen fanden mit der …

Artikel lesen
Link zum Artikel