USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Havarierte Jacht im Pazifik 

US-Streitkräfte retten schwer krankes Kind auf hoher See



Sie waren seit zwei Wochen auf hoher See und wollten die Welt umsegeln: Ein Familie aus San Diego erlitt auf ihrer Jacht «Rebel Heart» vor der Künste Mexikos eine Havarie. Zudem war ihre einjährige Tochter schwer an Durchfall und Fieber erkrankt. Dies berichtet der Sender NBC.

Daraufhin setzten die Segler einen Notruf ab. Die Nationalgarde Kaliforniens setzte daraufhin per Fallschirm vier Rettungssanitäter ab, während die US-Marine die Fregatte USS Vandergrift zu dem etwa 1400 Kilometer vor der Küste liegenden Boot in Marsch setzte. 

 

Den Sanitätern gelang es, den Gesundheitszustand des Babys zu stabilisieren, die Familie – die ursprünglich zu einer Weltumseglung aufgebrochen war – soll von der Fregatte aufgenommen werden. (sda/egg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Boeing-Krisenjet 737 Max darf wieder fliegen

20 Monate lang musste Boeings Verkaufsschlager 737 Max am Boden bleiben. Ein herber Schlag für den US-Flugzeugbauer. Nun kommt grünes Licht aus den USA. Doch bis die erste Maschine wieder abhebt, dürfte es noch eine Weile dauern.

Boeings Unglücksflieger 737 Max hat nach mehr als anderthalb Jahren unter Auflagen die Starterlaubnis erhalten. Voraussetzung dafür ist unter anderem die Installation einer neuen Steuerungssoftware an den Flugzeugen, wie die US-Flugaufsicht FAA am Mittwoch in …

Artikel lesen
Link zum Artikel