USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Republikaner-Brief an Iran sorgt für heftige Kritik



Die Einmischung von 47 republikanischen Senatoren in die Atomverhandlungen mit dem Iran schlägt in den USA weiter hohe Wellen. Mehr als 160'000 Menschen forderten die Unterzeichner eines Briefs an die iranische Führung wegen Hochverrats zur Rechenschaft zu ziehen.

Die Senatoren hätten gegen ein Gesetz aus dem Jahr 1799 verstossen, das «unbefugten Bürgern» Verhandlungen mit ausländischen Regierungen verbietet, heisst es in einer Petition auf der Website des Weissen Hauses. Diese hatten bis Mittwochnachmittag (Ortszeit) 160'000 Menschen unterschreiben. Ab 100'000 Unterschriften muss das Weisse Haus zu Petitionen Stellung nehmen.

President Barack Obama walks form Marine One on the South Lawn of the White House in Washington, Tuesday, March 10, 2015, after returning from a visit to Georgial Tech in Atlanta. Issuing a clarion call to Americans saddled by student debt, Obama urged student borrowers Tuesday to stand up for their rights, and announced a medley of modest steps to bring some order to a notoriously chaotic system. (AP Photo/Susan Walsh)

Mit dem Schreiben untergraben die Republikaner die Autorität von Barack Obama.  Bild: Susan Walsh/AP/KEYSTONE

In ihrem am Montag veröffentlichten Brief hatten die Senatoren die Führung in Teheran darauf hingewiesen, dass US-Präsident Barack Obama ohne den Kongress kein dauerhaftes Abkommen zum iranischen Atomprogramm schliessen könne. 

Ohne parlamentarischen Rückhalt werde der Atomdeal nur eine Regierungsvereinbarung zwischen dem aktuellen US-Präsidenten und dem Iran sein, das vom Nachfolger Obamas «mit einem Federstrich» gekündigt werden könne.

Kerry kritisiert das Schreiben

US-Aussenminister John Kerry schloss sich am Mittwoch der Kritik an. Das «verantwortungslose» Schreiben untergrabe das Vertrauen ausländischer Regierungen in Verhandlungen mit der US-Regierung, sagte er. 

U.S. Secretary of State John Kerry (R) speaks during a Senate Foreign Relations Committee hearing on

Aussenminister John Kerry äussert sich zum aktuellen Politskandal.  Bild: KEVIN LAMARQUE/REUTERS

Nur völkerrechtliche Verträge benötigten die Zustimmung des Senats, «die grosse Mehrheit von internationalen Vereinbarungen und Abkommen aber nicht». Der Brief ignoriere die Praxis von zwei Jahrhunderten US-Aussenpolitik.

Bis Ende März will die 5+1-Gruppe aus den fünf UNO-Vetomächten und Deutschland eine politische Grundsatzvereinbarung mit Teheran erzielen. Danach wird bis Ende Juni ein vollständiges Abkommen samt der technischen Einzelheiten angestrebt. 

Ziel ist es, dem Iran die zivile Nutzung der Atomtechnologie zu erlauben, ihm aber die Möglichkeiten zur Entwicklung von Atomwaffen zu nehmen. Im US-Senat fürchten die Republikaner, aber auch einige Demokraten, dass der Iran binnen kurzer Zeit aus der Vereinbarung ausbrechen könnte. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Iran-Sanktionen aus US-Sicht wieder in Kraft – aber Europa wehrt sich dagegen

Die US-Regierung hat in einem umstrittenen Alleingang erklärt, dass internationale Sanktionen gegen den Iran seit Sonntag (MESZ) wieder gültig sind. Diese Strafmassnahmen waren nach dem internationalen Atomabkommen von 2015 ausgesetzt worden. Die USA traten unter Präsident Donald Trump im Mai 2018 aus dem Abkommen mit dem Iran aus, und es ist deshalb völlig strittig, ob sie die Sanktionen allein wieder in Kraft setzen können. Irans Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif sprach in der Nacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel