USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
U.S. President Barack Obama waves at onlookers after arriving via the Marine One on the South Lawn at the White House in Washington May 20, 2015.  REUTERS/Jonathan Ernst

Obama wünscht sich strengere internationale Grenzen für den Ausstoss von klimaschädlichen Gasen. Bild: JONATHAN ERNST/REUTERS

Barack Obama: «Klimawandel ist Risiko für nationale Sicherheit»



US-Präsident Barack Obama hat erneut mit eindringlichen Worten vor der Gefahr des Klimawandels gewarnt. Die Instabilität durch steigende Meeresspiegel, veränderte Wetterlagen und drastischere Dürren sei «eine ernste Bedrohung für die globale Sicherheit», sagte Obama.

In einer Rede vor Absolventen der Akademie der US-Küstenwache in New London (Connecticut) sagte er, es handele sich um «ein unmittelbares Risiko» für die nationale Sicherheit der USA. Das Problem werde auch beeinflussen, wie das US-Militär zur Verteidigung des Landes eingesetzt werde - vor allem an den Küsten. 

Gefahr von neuen Konflikten

Die Auswirkungen des Klimawandels würden zu mehr Flüchtlingen führen, Wasser- und Lebensmittelknappheit verursachen und durch einen Wettkampf um knappe Ressourcen die Gefahr neuer Konflikte vergrössern. Politische Konsequenzen seien schon in Ländern wie Nigeria oder Syrien zu beobachten.

Obama forderte erneut strengere internationale Grenzen für den Ausstoss von klimaschädlichen Gasen. (feb/sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Es ist soweit: Ab heute sind die härtesten US-Sanktionen gegen den Iran in Kraft

Die USA setzen an diesem Montag trotz internationaler Proteste die nach eigenen Angaben härtesten Wirtschaftssanktionen gegen den Iran in Kraft. Die Strafmassnahmen gelten ab 6.00 Uhr MEZ. Die USA wollen den Iran zwingen, das Atomabkommen von 2015 neu zu verhandeln.

Die Sanktionen sollen vor allem die Ölindustrie, den Banken- und Finanzsektor sowie die Transportbranche mit den wichtigen Häfen treffen. Die USA wollen damit den Iran zwingen, das Atomabkommen von 2015 neu zu verhandeln und …

Artikel lesen
Link to Article