DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Obama wünscht sich strengere internationale Grenzen für den Ausstoss von klimaschädlichen Gasen.
Obama wünscht sich strengere internationale Grenzen für den Ausstoss von klimaschädlichen Gasen.Bild: JONATHAN ERNST/REUTERS

Barack Obama: «Klimawandel ist Risiko für nationale Sicherheit»

21.05.2015, 03:27

US-Präsident Barack Obama hat erneut mit eindringlichen Worten vor der Gefahr des Klimawandels gewarnt. Die Instabilität durch steigende Meeresspiegel, veränderte Wetterlagen und drastischere Dürren sei «eine ernste Bedrohung für die globale Sicherheit», sagte Obama.

In einer Rede vor Absolventen der Akademie der US-Küstenwache in New London (Connecticut) sagte er, es handele sich um «ein unmittelbares Risiko» für die nationale Sicherheit der USA. Das Problem werde auch beeinflussen, wie das US-Militär zur Verteidigung des Landes eingesetzt werde - vor allem an den Küsten. 

Gefahr von neuen Konflikten

Die Auswirkungen des Klimawandels würden zu mehr Flüchtlingen führen, Wasser- und Lebensmittelknappheit verursachen und durch einen Wettkampf um knappe Ressourcen die Gefahr neuer Konflikte vergrössern. Politische Konsequenzen seien schon in Ländern wie Nigeria oder Syrien zu beobachten.

Obama forderte erneut strengere internationale Grenzen für den Ausstoss von klimaschädlichen Gasen. (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trump hatte während TV-Debatte mit Biden Corona – sagt sein ehemaliger Stabschef

Beim ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump soll ein Corona-Test im vergangenen Jahr schon vor einer Fernsehdebatte mit seinem damaligen Herausforderer Joe Biden positiv ausgefallen sein. Das schreibt Trumps damaliger Stabschef Mark Meadows in einem noch unveröffentlichten Buch, aus dem die britische Zeitung «Guardian» (Mittwoch) zitiert.

Zur Story