DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
NEW YORK, NY - JANUARY 04: Police officers from around the country attend the funeral of slain New York City Police Officer Wenjian Liu, one of two officers murdered while sitting in their patrol car in an ambush in Brooklyn last month on January 4, 2015 in New York City. Thousands of fellow officers, family, friends and current FBI director James Comey attended the ceremony at the Brooklyn funeral home for the service. Liu's partner, officer Rafael Ramos, was buried last week in Queens.   Spencer Platt/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Sehen häufiger weg: Polizisten in New York. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Protest gegen Bürgermeister:

New Yorks Polizisten stellen kaum noch Strafzettel aus

Sie machen nur noch Dienst nach Vorschrift: Seit dem Mord an zwei Polizisten verteilen New Yorks Cops 90 Prozent weniger Strafzettel und nehmen deutlich weniger Menschen fest. Es ist ein weiterer Schachzug im «Kalten Krieg» gegen den Bürgermeister.



Ein Artikel von

Spiegel Online

In New York geht die Zahl der Festnahmen und Strafzettel auffallend zurück. Seit dem 20. Dezember, dem Tag, an dem ein 28-Jähriger zwei Polizisten erschossen hat, wurden in der Stadt 90 Prozent weniger Strafzettel ausgestellt als im Vorjahreszeitraum. In der Woche vom 29. Dezember bis zum 4. Januar nahmen New Yorks Polizisten 2401 Menschen fest - im Vorjahr hatte es in der vergleichbaren Woche 5448 Festnahmen gegeben. Wegen kleinerer Vergehen und Ordnungswidrigkeiten werde in New York so gut wie niemand mehr festgehalten, schreibt die «New York Times».

Die Polizei erklärte die Zahlen zunächst damit, dass die Polizisten um ihre ermordeten Kollegen trauern würden. Ausserdem würden die vielen Demonstrationen gegen Polizeigewalt in der Stadt für sie zusätzliche Einsätze bedeuten. Tatsächlich drängt sich eine andere Erklärung auf: Die Polizisten wollen mit der Arbeitsverweigerung Bürgermeister Bill de Blasio unter Druck setzen.

Zwischen dem Bürgermeister und den fast 50'000 Cops des New York Police Department (NYPD) herrscht seit Wochen «Kalter Krieg», wie die «Daily News» es nannte: Abertausende New Yorker Cops geben ihrem politischen Dienstherren indirekt die Mitschuld an der Ermordung ihrer Kollegen Wenjian Liu und Rafael Ramos durch einen schwarzen Amokläufer. Der Bürgermeister habe «Blut an den Händen», sagte Pat Lynch, der Chef der grössten New Yorker Polizeigewerkschaft.

De Blasio, der mit einer Afroamerikanerin verheiratet ist, hatte sich nach dem Tod von Eric Garner und Michael Brown zunächst bewusst mit den Demonstranten gegen Polizeigewalt solidarisiert. Als dann Liu und Ramos erschossen wurden, eskalierte die Situation: Der Täter hatte die Ermordung der Cops als Vergeltung für die Tötung unbewaffneter Schwarzer durch weisse Polizisten auf Instagramm und Facebook angekündigt. 

Gewerkschaftschef Lynch sagte, De Blasio habe das NYPD «den Wölfen zum Frass vorgeworfen». Der Bürgermeister und die polizeikritischen Demonstranten hätten zu Gewalttaten gegen Polizisten ermuntert.

Bei der Trauerfeier für Wenjian Liu drehten Hunderte Beamte De Blasio den Rücken zu, als dieser das Wort ergriff. Auch bei der Trauerfeier für den getöteten Cop Rafael Ramos hatten Polizisten dem Bürgermeister demonstrativ den Rücken zugewendet.

De Blasio äusserte sich nun erstmals zu der Protestaktion und nannte sie «respektlos gegenüber den Familien der Opfer». «Ich kann nicht verstehen, wie jemand so etwas in einem solchen Kontext tun kann», sagte De Blasio bei einer Pressekonferenz.

Von einer Arbeitsverweigerung der Polizisten wollte er aber nichts wissen. Der Rückgang der Festnahmen und Strafzettel beziehe sich nur auf «wenige abweichende Tage».

Auch die Polizeigewerkschaften wollen nicht von einer geplanten Aktion sprechen. Im Interview mit der «New York Times» sagte Edward D. Mullins von der «Sergeants Benevolent Association» aber auch: «Die Leute reden miteinander. Es ist ansteckend geworden.» Allerdings gehe es hier nur um nicht verhängte Geldbussen: «Das wird sich selbst korrigieren, da bin ich sicher.» Auf alle Notrufe werde reagiert.

vet/AP/Reuters

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Tötet Facebook Menschen? Joe Biden hat recht – teilweise

Weil Facebook nach wie vor irreführende Informationen über das Coronavirus verbreitet, ist zwischen dem amerikanischen Präsidenten und der sozialen Plattform ein heftiger Streit ausgebrochen.

Deutlicher kann man es nicht mehr sagen. «Sie töten Menschen», antwortete Joe Biden auf die Journalistenfrage nach dem Verhalten von Facebook. «Es ist eine Pandemie der Nicht-Geimpften geworden.»

Wie in Europa schnellen auch in den USA die Zahlen der Neuinfektionen rasant in die Höhe. Trotz rasantem Start hat die Biden-Regierung ihr selbstgestecktes Ziel, bis zum 4. Juli 70 Prozent der Amerikanerinnen und Amerikaner mindestens ein Mal geimpft zu haben, verpasst.

Die Schuld dafür gibt das Weisse …

Artikel lesen
Link zum Artikel