USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der durch pro-russiche Kräfte an die Macht gekommene Krim-Regierungschef Sergej Aksjonow nimmt den «Selbstverteidigungskräften» in Simferopol den Eid ab. Bild: Reuters

Ukraine-Krise

Lage auf Krim bleibt explosiv – Eiszeit zwischen Russland und den USA

Russische Soldaten besetzen einen Raketenstützpunkt und ein Militärspital auf der Krim. Die NATO schickt AWACS-Aufklärungsflugzeuge und die USA Kampfjets in Nachbarländer der Ukraine.



Wenige Tage vor der Volksabstimmung über einen Beitritt der Krim zu Russland hat das russische Militär seine Kontrolle über die ukrainische Halbinsel ausgeweitet. Soldaten besetzten der Nachrichtenagentur Interfax zufolge am Montag einen Raketenstützpunkt und ein Militärspital.

Die ukrainischen Streitkräfte rückten derweil landesweit zu Militärübungen aus, um nach eigenen Angaben die eigene Gefechtsbereitschaft zu überprüfen. Und die NATO kündigte AWACS-Aufklärungsflüge über den Mitgliedsländern Polen und Rumänien an, die eine Grenze zur Ukraine haben. 

Prorussische Kämpfer in Simferopol Bild: Reuters

Journalisten verhaftet oder entführt

Sieben russische Journalisten seien in Dnjepropetrowsk festgenommen worden. Das Aussenministerium in Moskau kritisierte daraufhin die neue Führung in Kiew und ihre westlichen Verbündeten, die zu den Vorfällen schweigen würden. Die OSZE berichtete am Montag von zwei ukrainischen Journalisten die auf der Krim von Bewaffneten entführt worden seien.

In mehreren Grossstädten der Süd- und Ostukraine gibt es Forderungen nach einer Abstimmung wie auf der Krim. Das Aussenministerium in Moskau teilte am Montag mit, in Charkow im Osten der Ukraine hätten am Samstag Maskierte auf friedliche Demonstranten geschossen und mehrere verletzt. Ukrainische Medien berichteten, der Präsidentschaftskandidat Vitali Klitschko sei bei einem Auftritt in Charkow mit Eiern, Steinen und Feuerwerkskörpern angegriffen worden.

Ein ukrainisches Kriegsspiel in Sewastopol. Bild: Getty Images Europe

USA lehnt Einladung Russlands ab

US-Aussenminister John Kerry habe eine Einladung zu einem Treffen mit seinem russischen Kollegen Sergej Lawrow in dieser Woche in Moskau abgelehnt, berichtet der «Spiegel». Kerry werde sich nur dann persönlich auf diese Weise engagieren, wenn Moskau ernsthaft zu Gesprächen über internationale Vorschläge zur Lösung der Krim-Krise bereit sei.

Derweil will US-Präsident Barack Obama den ukrainischen Übergangs-Ministerpräsidenten Arseni Jazenjuk am Mittwoch empfangen. Am Donnerstag will Jazenjuk den UNO-Sicherheitsrat über die Lage auf der Krim informieren. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trump schwankt zwischen Tattergreis und Landesverräter

Keine Pressekonferenzen, keine Interviews: Der Präsident hat sich verkrochen. Nun rätseln die Amerikaner, was das zu bedeuten hat.

Für die Amerikanerinnen und Amerikaner muss es ein völlig neues Lebensgefühl sein: Seit Tagen kein Trump mehr am TV-Bildschirm. Nicht einmal auf seinem Haussender Fox News meldet er sich zu Wort. Nichts, nada, nista. Stattdessen beglückt der Präsident die Nation mit einem Twitter-Gewitter. So tweetete er gestern absurderweise: «WE WILL WIN».

Was hat dies zu bedeuten? Ist Trump zum Grossvater geworden, der wirr vor sich hin labert, den aber keiner mehr ernst nimmt?

Mag sein. Die harmlose …

Artikel lesen
Link zum Artikel