DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schick uns deinen Input

User des Tages: Ein Gif für «Zwingli», der schneller kommentiert, als der Schatten der Redaktion

01.04.2015, 15:57
philipp meier

Den Artikel «Du denkst, dich windet es bei diesem Wetter fast davon? Dann guck dir mal diese 13 Gifs an!» haben wir mit einem Screenshot aus einem Gif angeteasert.

Bild: screenshot/watson.ch

Dieses Gif fehlte jedoch im Artikel, was der User «The Destiny» zu recht bemängelte.

Nur, dass wir uns richtig verstehen; Susanne ist nicht der Schatten unserer Redaktion. Ganz im Gegenteil! Der Spruch im Titel ist eine Referenz an Lucky Luke, der schneller als sein Schatten schiesst.

Weil obiges ein Screenshot ist, funktioniert das Gif nicht. Deshalb posten wir es hier zum Anklicken:

Aber das ist natürlich nicht das Gif, mit dem wir uns bei «Zwingli» bedanken. Selbstverständlich suchen wir für ihn extra eines raus.

Danke «Zwingli»

Animiertes GIFGIF abspielen
Dieses Gif erscheint, wenn man auf giphy.com nach «Zwingli» suchtBild: giphy/askcosplaylovina

Hast du was gesehen, erlebt oder geschrieben? 

Sende uns deine Bilder, Hinweise und Erlebnisse.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Apple.sucks, Microsoft.sucks und Swisscom.sucks: Wer sich nicht blamieren will, muss jetzt handeln
Durch die neuen Top-Level-Domains wird das Internet überschwemmt mit zahlreichen kuriosen Endungen. Eine davon ist «.sucks». Wenig überraschend versuchen viele Unternehmen und Promis zu verhindern, dass Websiten mit der unrühmlichen Bezeichnung aufgeschaltet werden und kaufen sich die Adressen gleich selber.

Microsoft, Apple, Swisscom, sie alle haben sich ihre «.sucks»-Adressen prophylaktisch gesichert. Nicht als Eingeständnis irgendwelcher Fehlleistungen, sondern um zu verhindern, dass sich ein Spassvogel einen Scherz mit ihnen erlaubt. Für mindestens 200 Franken pro Jahr kann man sich die neue Top-Level-Domain auf der Website get.sucks registrieren lassen.

Zur Story