DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zum Weltvegantag

Kann man eine vegane Currywurst von einer normalen unterscheiden? Wir machen den Blindtest

Schmeckt ein veganes «Ersatzprodukt» genau wie das «Original», oder liegen Welten dazwischen? Und was schmeckt am Ende eigentlich besser? Eines vorweg: Unsere Probanden waren sich beim Blindtest nicht immer einig.
01.11.2014, 08:2104.08.2015, 15:14
Folgen
video: youtube/watson

Für Veganer gibt es inzwischen nichts mehr, was es nicht gibt – zum Beispiel Currywurst! Da am 1. November der Weltvegantag gefeiert wird, dachten wir uns, wir nehmen ein solches Produkt mal etwas genauer unter die Lupe: Dafür haben wir fünf watson-Kollegen und -Kolleginnen die Augen verbunden, um zu schauen, ob sie die vegane von der normalen Currywurst unterscheiden können. 

Als Testobjekte dienten die Spezialitäten von Wurst und Moritz in Zürich. Dort wurde die vegane Wurstvariante übrigens genau vor zwei Jahren eingeführt – nämlich auch zum Weltvegantag.

Mehr zum Thema

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Kein Training, verrostete Waffen, blutige Betten – läuft so die russische Mobilmachung?

In den sozialen Medien kursieren derzeit etliche Videos, die (mutmasslich) katastrophale Zustände bei der russischen Teil-Mobilmachung zeigen. Die Reservisten müssen zu den Kasernen laufen, weil Busse unterwegs Pannen hatten oder im Kriegsgebiet gebraucht werden. Die Kasernen selbst sind in desolaten Zuständen. Ebenso das zur Verfügung gestellte Material. Und den grössten Teil davon müssen die Reservisten sowieso selbst auftreiben.

Zur Story